Ruttenfänge 2020/2021

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 30 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • So die Damen und Herren,


    Wie läuft es mit den Süßwasserleoparden bei euch? Ich war ein mal los bis jetzt in der Isar und hab dabei eine mit 45 gelandet. Verrückter Weise hatte ich einen Biss auf Fischfetzen und beim Anhieb ist die Hauptschnur gerissen, alles wieder zusammengebaut und einen Tauwurm angeködert. 10 Minuten später kann ich eine Rutte landen die mein abgerissenes Vorfach mit Fischfetzen im Maul hatte und den Haken mit Tauwurm. Man kann also besten Gewissens sagen, sie beißen auf beides.

    Nur weil etwas keinen Sinn macht bedeutet das ja noch lange nicht, dass man es nicht tun sollte.

  • Also wie gewohnt fange ich die Saison mit ersten Versuchen an der Loisach Mitte November an.

    Prompt kam gestern die erste mit 47cm auf Wurm. Beißzeit wie immer zwischen 17:00 und 19:00 Uhr. Das hat sich über lange Zeit als bester Zeitraum erwiesen.

    Köderfisch geht genauso. Ich nehme die Fischlein sogar Saison übergreifend. Heißt, ich friere sie wie sie sind immer wieder ein und sie fangen solange kein Aitel darauf beißt. Dann ist das Fischlein nämlich hin. X(


    Viel größere Rutten könnte ich ja im Sommer am Walchensee fangen, aber irgendwie bin ich da über die gut 40 Jahre geeicht auf Winter. Ich freue mich schon immer auf die Zeit wenn es jetzt wo alles etwas ruhiger wird auf die schönen, geheimnisvollen Schlängler. :)

    Meinen Traumfisch habe ich schon gefangen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kaneta ()

  • welche Merkmale haben denn die erfolgreichen Spots bei euch. Mich zieht es irgendwie immer an die Sackgassen wie Wehre oder die ganz tiefen Rauschen/Schwellen. Ich denke aber schon ne Weile über andere Spots wie Zonen mit großen Blocksteinen in der Außenkurve nach.

    Nur weil etwas keinen Sinn macht bedeutet das ja noch lange nicht, dass man es nicht tun sollte.

  • Also bei uns ergeben sich die Plätz alleine schon anhand der Geländegegebenheiten von alleine. Teilweise 3-4 Meter hohe, stark zugewachsene Ufer. Da fischt Du dort wo Dir möglichst nicht das Genick brichst.

    Ich nutze über die ganzen 5 km diverse Plätze je nach Lust und Laune und alle gehen immer wieder. Fakt ist, dass die Rutten einfach zur Dämmerung hin zu ziehen anfangen und dann auch regelmäßig mal vorbei kommen.

    Wehre und Bach Einläufe sind um so besser, aber nicht zwingend notwendig.

    Wir haben z.B. ein Altwasser welches mittlerweile fast immer trocken liegt, weil sich die Loisach über die Jahrzehnte immer weiter eingegraben hat. Das hatte keine Strömung und da konntest Du auch Sternstunden erleben.

    Meinen Traumfisch habe ich schon gefangen.