Saibling mit Downrigger am Obersee?

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 10 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Hallo Zusammen,


    diese Woche möchte ich es gerne auch mal schleppend auf Saiblinge versuchen.
    Ausgangspunkt ist Lindau (also Obersee).


    Dachte eigentlich daran auf die Schweizer Seite zu fahren und im Bereich der Rheinmündung mal Richtung Konstanz zu fahren.
    Würde mit dem Downrigger fischen und dachte an vier Köder am DR.
    Tiefe kommt es natürlich darauf an, ob ich Kontakte auf dem Echolot habe.
    Ansonsten hätte ich ungefähr gedacht 20-25 und 30-35m an den Downriggern.
    Meint Ihr das würde Sinn machen?


    Köder wären kleinere Schlepplöffel (Perlmutt und/oder Stuckis).
    Ist Silber/Messing ok, oder auch etwas Buntes?
    An die Köder direkt den Haken, oder kurzes Vorfach mit Bienenmaden oder Fischfetzen?


    Wäre super, wenn Ihr mir etwas helfen könntet.
    Fische das erste Mal auf Saibling.


    Danke
    Claus

  • Tja, wenn das nur so einfach zu Beantworten wäre. Meine Erfahrungen an anderen Seen sagen, dass die Köder nicht ganz so klein sein müssen und man nicht ganz so weit runter muss. Wenn der Zielfisch Saibling >35cm heißt kann man gerne 8cm Perlmutt fischen (Als Einzelköder mit Haken) und auf 10-15 m hab ich bisher mehr brauchbare Saiblinge erwischt als auf 30-40m. Man fährt leicht zu schnell, mehr als 2kmh kann ich nicht empfehlen.

    Nur weil etwas keinen Sinn macht bedeutet das ja noch lange nicht, dass man es nicht tun sollte.

  • Schon mal Danke für die erste Antwort.
    Werde es morgen nur auf Hecht versuchen und dann am Donnerstag auf Saibling.
    Dann schau ich mal, auf welcher Tiefe ich Signale finde.


    Glaube gelesen zu haben, dass Saiblinge wohl meistens Einzelsicheln oder paar nahe beieinander sind.
    Ist das korrekt?


    Gruß
    Claus

  • Hallo Zusammen,


    danke für die Antwort.


    Hatte heute mal einen Versuch unternommen.
    Bin auf die schweizer Seite und hab ab Rheindamm in Richtung Romanshorn geschleppt.
    Leider nur mit einem Downrigger und drei Anbissstellen, da gestern das Kabel, inkl. Blei, beim zweiten DR gerissen ist. :-(
    Tiefen waren ungefähr 12, 17 und 22 Meter.


    Hatte jeweils einen kleineren Schlepplöffel mit kurzem Vorfach und Bienenmaden (gesichert mit 2 normalen kleinen Maden).
    Ergebnis war ein astreiner Schneidertag. Beim mittleren Köder waren jedoch die Bienenmaden weg. Die kleinen noch vorhanden.
    Evtl. war da wohl ein Dieb am Werk. :-)


    Auf dem Echolot hatte ich immer wieder Anzeigen (siehe angehängte Bilder).
    Habt Ihr eine Idee, ob das evtl. Saiblinge sein könnten?
    Denke Felchen wären eher im Schwarm, oder?



    Gruß
    Claus