Beiträge von Dominik

    Sehr interessantes Thema.
    Vor allem das Problem, welches planseefischer beschrieben hat kommt mir nur zugut vor.
    Jedoch fische ich seit ca.2-3Jahren mit 3-Fach-Kugellagerwirbel.


    Davor habe ich es mit 2-Fach Kugellagerwirbeln gefischt. Erfüllt mM nach genau so seinen zweck. Schleppt man jedoch schneller z.B. auf Seeforellen, haben sich die 3-Fach-Kugellagerwirbel bewährt. Aber gut zu wissen, dass es nicht nur mir so ging!
    Anbei mal ein Bild, mit welchen ich fische.


    Diese ist zwar länger als die von planseefischer beschriebene "Kette" aber totzdem sehr gut zum fischen.


    Gruß Domi

    Laube1985

    Naja ich finde es nicht sonderlich schlimm. Einfach mal drüber hören und sich nicht den Tag verderben lassen. Den Vergleich mit den Kormoranen finde ich echt nicht passend. Das sind meiner Meinung nach zwei verschiedenen paar Stiefel.

    Nicht übel nehmen aber so sehe ich das:S

    Servus Manu,


    das ist mir natürlich bewusst 😁 (Zwecks der Tiroler Fischerkarte).


    Weist du, wann die „originalen Fischerkarten“ mit Lichtbildausweis etc. kommen? Hab aktuell nur so einen vorläufigen Zettel bekommen…


    TommiBro so würde ich es auch machen… wenn’s Wetter schön sein sollte ist immer einiges los… vor allem in der Ferienzeit! Barsche wirst du sicher fangen. Wahrscheinlich genug! Eine Forelle kann die genau so an den Haken gehen. Läuft dieses Jahr meiner Meinung nach aber sehr zäh. Über Saiblinge vom Ufer kann ich dir nichts sagen. Fische nur vom Boot aus.

    Hey Thomas,


    bevor du eine Tageskarte lösen kannst, musst du wie oben erwäht eine Gastfischerkarte erwerben. Kostet 25€ und ist so weit ich weis 14 Tage gültig.

    Anschließend kannst du dir eine Tageskarte kaufen.

    Im Hotell Forelle am Campingplatz habe ich mal nachgefragt bzgl. Tageskarten. Die Dame am Empfang meine dann, dass dies nur noch über die Hejfish-App geht. Ob Tageskarten in Papierform erworben werden könnnen würde ich vor Ort mal abklären.

    Die Fischerkarte, welche für das ganze Jahr gilt, habe ich in der Bezirkshauptmannschaft in Reutte gekauft. Ob das mit der Gastfischerkarte auch so geht, bzw. ob man sie woanderst auch erwerben kann, kann ich dir leider nicht sagen. Evtl. mal den o. g. Link öffnen und das beiliegende Video dazu anschauen.


    Ich denke nicht, dass du am Plansee ein Boot bekommen wirst. Habe dort die letzten Jahre keine (zum Verleih) gesehen. Einzig am Heiterwanger See sind Mietsboote zu bekommen. Bei den Preisen könnte dir aber schwindelig werden.

    Die vergagnene Jahre konnte man am Heiterwanger See zur "Hauptsaison" die Boote nur Stundenweise Mieten (Stunde Kostet zwischen 10-15€ nach meinem letzten Stand)


    Bei Fragen kannst dich gern melden.


    Grüße aus dem Süden

    Dominik

    Servus Bernd,


    danke für deine Rückmeldung😁

    Ich hoffe, ich kann in nächster Zeit nochmals berichten!


    Schönen Abend dir👍🏽

    Alles klar, das dachte ich mir.

    An die Bootswand wollte ich sie nicht montieren. Deshalb diese "Hilfslösung". Wie gesagt am Anfang war es mir auch zu wackelig. Aber mit den Verbindungsplatten am übergang zur Sitzbank ist das kein Problem mehr.

    Der Zuagroaste

    genau, Ziel war es, dass ganze relativ einfach und praktisch für unsere Angelei auszulegen.

    Ja es ist ein Barro Boot.

    Für die seitlichen Bretter habe ich pro Seite jeweils vier Schrauben - somit auch vier Bohrungen verwendet. Die meisten Boote dieses Modells und "Jahrgangs" (ist bestimmt schon 20 Jahre alt) haben in der Regel über die gesamte Bootslänge eine angenietete Aluschiene im Boot (was ich bis jetzt so gesehen habe). Korrigiere mich, falls ich da falsch liege... Das hat dieses Boot leider nicht. Deshalb habe ich noch mit einer Verbindungsplatte aus Edelstahl am Übergang zur hinteren Sitzbank nachgeholfen. Davor war es mir beim Hochholen des Downriggers dann doch zu wacklig.

    Servus zusammen,


    ich starte hier einfach mal für das Jahr 2021. Zwar relativ spät aber wie sagt man so schön besser später als nie.

    Vergangenes Wochenende war ich das vierte mal dieses Jahr beim Angeln am Plansee. Gezielt habe ich auf Saibling und Seeforelle gefischt.

    Da bei meinen ersten Ausflügen noch Schonzeit für die Pfrillen waren, habe ich an zwei Downriggern jeweils abwechselnd mit kleinen Perlmuttspangen und Wobblern (7cm) gefischt.

    Gefangen habe ich trotzdem relativ gut. Einige Saiblinge zwischen 30-35cm haben sich erbarmt. Gegen die Abendstunden bin ich noch gemütlich mit dem E-Motor gezielt auf Seeforelle gegangen. Drei untermaßige (bis 45 cm) konnte ich noch fangen.

    Vergangenen Freitag konnte ich (endlich) mit Pfrillen fischen. Meiner Meinung nach am Plansee der Köder schlechthin. Ich hatte wieder beide Downrigger im Einsatz und konnte in den ersten drei Stunden insgesamt 8 Saiblinge fangen. Vier davon waren jedoch Untermaßig. Die Maßigen konnten sich wie bei den Ausflügen zuvor sehen lassen. Die größe pendelte sich wieder zwischen 30-35 cm ein.

    Gegen die Mittagszeit kam wie gewohnt ein unangenehmer Wind auf und ich beschloss, es mit dem Planseesystem vom Ufer aus zu versuchen. Hat auch relativ gut geklappt. Nach dem dritten Wurf hatte ich eine schöne Bachforelle mit ca. 42 cm am Haken. Durfte natürlich sofort wieder schwimmen. Gegen ende des Tages bin ich nochmals mit dem Boot raus gefahren und konnte eine schöne Regenbogenforelle fangen.

    Im Großen und Ganzen bin ich relativ zufrieden gewesen. Einzig die Ausbeute an Regenbogenforellen war relativ schwach. Die Jahre zuvor konnte ich regelmäßig schöne fangen.


    Die kommenden Wochen werde ich auf jeden Fall wieder zum fischen fahren und Berichten.


    Falls ich es noch hinbekomme stelle ich noch ein paar Bilder ein!


    Bis dahin noch ein dickes Petri Heil!8)

    Servus Jarasi,


    erstmals solltest du wissen, dass sich bzgl. den Angelbestimmungen in Österreich einiges getan hat.

    Um eine Tageskarte zu erwerben benötigt man vorab eine Fischreikarte bzw. eine Gastfischerkarte, welche beantragt werden muss, um anschließend eine Tageskarte zu erweben.


    Um eine Fischerkarte bzw. eine Gastfischerkarte zu erwerben brauch man einen gültigen Fischreischein.


    Gilt zumindest in Tirol (wie es Österreichweit ist kann ich dir leider nicht sagen).


    Anbei noch ein Link zu den Änderungen.


    https://www.tiroler-fischereiv…aft-und-fischerkarte.html


    Informier dich nochmals genau. Nicht das ihr vor Ort seit und nicht zum Fischen kommt.


    Gruß Dominik

    Servus Matze,


    ruf doch einfach mal bei der Kartenausgabenstelle direkt am See an (Fischerhütte Grüntensee). Da bekommst du bestimmt eine Info.

    So weit ich weis, ist es erlaubt sein eigenes Boot mitzubringen.


    Am Campingplatz (gleichzeitig auch die Kartenausgabenstelle) kannst du dein Boot ganz gut rein lassen.


    Gruß Domi

    thegrimbergen Nichts zu danken! Meist bin ich dort zum Hechtschleppen. In den Pausen hänge ich abundzu mal die Hegene ins Wasser. Hat meist ganz gut funkioniert (Hebe- und Senkrute). Aber wie schon erwähnt kann man sich an den anderen Booten orientieren.


    Auch schön mitzubekommen, dass einige maßige Fische dabei sind.

    Vorletztes- und vor allem letztes Jahr waren einige Untermaßige dabei (relativ knapp unter dem Schonmaß)

    Zwei untermaßige Seeforellen zwischen 40 & 45 cm (geschätzt) haben sich bei mir erbarmt. Hab sie nicht vermessen. Direkt im Wasser wieder gelöst.

    thegrimbergen normal kannst du dich ziemlich gut an den anderen Booten orientieren. Sind i. d. R. immer eineige Renkenfischer unterwegs. Ansonsten sehe bzw. fische ich, wenn ich auf Renke gehe immer am Nordufer (Straßenseite im vordernen Drittel Richtung Badestrand) oder im westlichen Seeteil (der ganzen länge nach)


    Jo, das stimmt. Morgens ist es oft ziemlich windig. Legt sich aber meist wieder.

    Servus,


    cooles vorhaben. Renken wirst du auf jeden Fall erwischen. Die durchschnitttliche Größe ist aber relativ gering. Schonmaß wurde die letzte jahre so viel ich weis immer wieder angepasst. Letztes Jahr lag es bei 27 oder 28 cm wenn ich mich nicht täusche.


    Bin auf jeden Fall mal gespannt was du brichten wirst.


    Gruß Domi

    Ja Michi1906 es ist sicher schwieriger Wobbler mit einer 2,70 er Stange zu animieren, aber ich habe auch mit vergleichsweise langen Ruten keine größeren Probleme bei der Köderführung. (Natürlich ist es mit einer 2m Rute geiler) Ich habe mich aufgrund der gleich folgenden Arguments von SilentHunter für eine 2,70 er Rute entschieden. Es is ja bekannt, dass die Sefos im Frühjahr oft Flach stehen. Sein Argument für einer lange Rute ist nicht im Sinne von "weit raus", sondern im Sinne von "weit weg" vom Wasser. In klarem Wasser ist sie wohl äußerst scheu, weswegen es mir plausibel erscheint einig viele Meter vom Ufer weg auszuwerfen. Natürlich wird dann die Köderführung wieder schwierig. Aber die meisten fischen eh mit Blinker. Und ich hab a 2,7 er genommen, weil ich auch vorhabe wenn das Wasser schon wieder wärmer ist und die Forellen wieder zunehmend ist offene Wasser ziehen noch vom Ufer zu fischen. (Ob das in irgendeiner Art und Weise sinnvoll ist wird sich zeigen)


    Lg

    Da gebe ich dir natürlich recht. Wobei ich mit der 2,40 m Rute immer gut klargekommen bin. Da ich zu 90% mit dem Planseesystem fische (ca. 10g) und nur gelegentlich mit einem Toby von Abu Garcia fische. Wo ich gelegentlich auf eine 2,70m Wurfrute zurückgreife ist wenn ich gekupferte Perlmuttspangen werfe (wobei das eher seltend vorkommt). Meiner Meinung nach gibt es in dieser Richtung kein "richtig" oder "falsch". Ist geschmacks- und erfahrungssache!

    Ich fische immer mit einer 2,40m Rute. Meiner Meinung nach kommt es beim Seeforellenfsichen vom Ufer aus nicht immer daruf an den Köder so weit wie möglich auf den See rauszubringen. Oft beißen sie in direkte Ufernähe. Zumindest hab ich die Erfahrung den letzten Jahren gemacht. Ich versuche auch immer ziemlich parallel (an den Kanten) zum Ufer zu fsichen. Hat bis jetzt am besten funktioniert.