Beiträge von felchen

    Leichte Multirolle, Linkshand von Sänger, 301 g schwer

    Ich verkaufe zu meiner Jerkrute auch eine Multirolle (LH) von Sänger. Schnurkapazität 150 m 0,38 mm mit 3 Kugellagern. Die Rolle eignet sich auch zum Schleppen und zum Vertikalfischen.

    Wenn jemand interessiert ist, dann bitte PN an mich oder anrufen unter 0170 289 25 97.

    Sommerzeit ist Jerkzeit. Ich biete hier eine Jerkrute mit WG 50-100g, Länge 1,95 m, vom bekannten Hersteller Jackson an. Korkgriff, sauber verarbeitet. Es handelt sich um eine Rute für Multirollen. Eine passende Rolle gibt es in einer anderen Auktion. Ich habe die Rute etwa 6 Mal hergenommen, seitdem ruht diese im Schrank. Ist in einem super Zustand. Praktisch ungebraucht. Wegen verletzter Hand gehe ich mehr auf Ultra Light Fishing. Ich hoffe, Sie findet einen dankbaren Abnehmer, der das zu schätzen weiß. Schickt mir einfach eine Nachricht oder ruft an.

    Mobil. 0170 289 25 97. Ich habe auch noch passende Jerks dazu, muss ich aber erst mal suchen. Wenn Interesse besteht, dann poste ich die Bilder, oder sende diese per E_Mail.

    Der Automat ist in Betrieb, aber nimm ja genügend Kleingeld mit: 50er, 1er, 2er Euro-Münzen. Am besten ein Reserve falls mal ein Geldstück nicht aktzeptiert wird. Dort gibt es keine Möglichkeit zu wechseln. Bei mir haben zwei Münzen nicht gepasst. Das ist extrem ärgerlich, da die Boote sehr früh bereits weggehen. Komm ja zeitig, sonst die Boote am Wochenende weg. Bring einen Anker mit und evtl. Schlepprutenhalter. Fürs Renkenfischen eine weiche Rute fürs Posenfischen. Bau am Blei einen Power Gum ein, Renken schlitzen sehr leicht aus. Petri Heil.

    Petri an alle. Die Saison 2018 beginnt für Tageskarteninhaber erst am 16. April. Das stand jedenfalls am Automaten letzte Woche, der war fest verpackt. Also pünktlich zur Hechtsaison.

    Mit etwas Glück schaffe ich es am 16.4 auf den See. Mal sehen, ob was in Sachen Hechte und Renken geht.

    Letzte Woche habe ich mitgekriegt, dass die eine oder andere Renke schon beißt, aber viel besser gehen die Brachsen. Klodeckel an der Hegene, da kam nicht so viel Freude auf.

    Hat jemand schon Erfahrungen mit Renkenfängen gemacht 2018?

    Stehen wahrscheinlich flach jetzt?

    Vielleicht kann ja jemand was beisteuern. Petri an alle und volle Kescher in der Saison 2018.:)

    Servus aus München,

    da ich des öfteren mal im Bremer Raum bin und da an der Weser fische, wollte ich mir mal die von Matze Koch so gepriesene neu entwickelte Nano Zanderpeitsche von Balzer mal ansehen. Ich habe die Rute in einem Bremer Angelladen mal in die Hand genommen und mit meiner 4000 Abu Söron bestückt. Dann habe ich das selbe mit der Sänger-Rute names The Tock selbe Länge und etwa gleiches Wurfgewicht und mit der Lexa von Daiwa (40-80g) ausprobiert.


    Kurz zu meiner Wertung:

    Balzer Nano Zander (2,75 m): Bildschöne Rute aber von wegen federleicht, davon kann keine Rede sein. Relativ dicker Blank, das Wurfgewicht dürfte untertrieben sein, die wirft locker auch noch mit 70g. Relativ schwer, da helfen auch die winzigen Ringe nichts und leider spitzenlastig wie eine Schaufel (trotz 4000 Rolle !!), das geht gar nicht bei mir. Bei Zug geht die Rute von der Spitze ins Rückrad, das klappt gut. Insgesamt enttäuschend. Da fühlt sich meine Quantum Smoke mit 105 g viel ausgewogener an. Preis um ca.130 Euro.


    Überraschend gut macht sich die "The Tock" von Sänger, viel ausgewogener, leichter, aber etwas weniger schnell bei der Rückstellung der Rutenspitze vs Zanderpeitsche. Wg bis 68 g angegeben 2,70 l. Hier mit ca. 140 Euro angegeben. Das Wg ist niedriger als die Zanderpeitsche und letztere dürfte auch robuster sein, aber die Ausgewogenheit mit meiner Rolle ist traumhaft. Beide Ruten haben die Aussparung oben am Griff, damit kein Biss ungefühlt bleibt.


    Lexa von Daiwa. Selbe Länge 2,70 m (40-80g). Durchgehender Korkgriff. Von der Rückstellung langsamer als die beiden Ruten von vorhin. Eindeutig eher eine Rute für vielseitiges Spinnen, keine reine Gufirute. Preis zwischen 74 und 90 Euro je nach Händler. Die Rute ist mit der 4000 Rolle fast im Gleichgewicht, bei leichter Vorlastigkeit. Weniger Rolle sollte es nicht sein.


    Fazit:

    Würde ich eine reine Gufirute haben wollen, dann würde ich der "The Tock" den Vorzug vor der Zanderpeitsche Nano geben, THE TOCK ist einfach viel angenehmer zu handeln und kommt feinfühliger rüber.

    Wenn ich Gufi und Wobbler zum Zanderangeln gebrauchen möchte und nur eine Rute mitschleppen würde, dann würde ich der Lexa von Daiwa den Vorrang geben, die vielseitiger ist, aber als Gufirute an die beiden anderen Ruten nicht herankommt.


    Übrigens habe ich dann an der Oberweser einen Tag geangelt. Aber nicht mit Gufis diesmal. Jetzt habe ich es klassisch mit Köderfisch und Würmern mit Feederruten ausprobiert. Ausgerechnet mit Wurm konnte ich meinen ersten Weser-Zander mit 51 cm überreden. Verrückt, wenn ich bedenke was ich das schon mit Gufis und Wobbler gefischt habe. Zum Spass habe ich auf Kessler Grundeln gefischt und wirklich da kommt ein Biest nach dem anderen hoch, aber Bisse hatte ich nur auf Wurm nicht auf Grundeln, vielleicht sieht es nachts anders aus?!

    Besten Dank, da hat man wenigstens einige Anhaltspunkte. Bei Alibada muss man mindestens 500 Stück bestellen, das lohnt nur für einen ganzen Angelverein.

    Gewindepacksuche in ebay erfolgreich, aber mir ist nicht klar, ob bei den grossen Längen auch viele kleine Verschlüsse dabei sind, man muss ja die Dinger dann zersäbeln. Oder sehe ich das falsch.

    Petri aus München, ich suche Plexiglasröhrchen für meine empfindlichen Schwimmer und große Kunstköder. Hat jemand Ahnung, wo es so etwas zu kaufen gibt? Die Dinger sind sehr praktisch, man sieht sofort was drin ist und einem herausnehmbaren Deckel, könnte man das gut verschließen. Bisher suche ich vergeblich. Ich habe in diversen Baumärkten bisher kein Glück gehabt.

    Danke im Voraus.


    Grüße felchen

    Kurzer Erfahrungsbericht, der Wasserspiegel des Sees war stark abgesenkt, angeblich um Wasserpflanzen auf dem Ufer gegenüber der Straße abzutöten. Leider konnte dadurch das Straßenufer nicht ohne Wathose beangelt werden, da man dort knietief im Schlamm war.
    Mir wurde berichtet, dass ein Angler früh morgens einen 85 er Hecht erwischt hatte. Das Fischen war sehr hängerreich und in den Bäumen hing so manche Pose. Ohne Wathose ist man nicht in die verheißungsvollen Zonen gekommen, da da die Pflanzen dort sehr hoch gewachsen waren.
    Im Eck auf dem Damm befindet sich Ufernah ein Hindernis unter Wasser, vielleicht ein Baum dort hing ich bombenfest, hab meinen Köder verloren und dafür einen Gummifisch samt Vorfachschnur als Ersatz rausgezogen. Es war ungemütlich und nieselig.
    Auf einen flachlaufenden Slick stick habe ich später einen kleinen Hecht gefangen und zurückgesetzt. Scheint ein gutes Hechtgewässer zu sein. Aber Wathose ist hier nicht schlecht. Welse haben wohl kein Schonmass und Schonzeit mehr, da die raussollen. Taucher hätten bis zu 2 m lange Welse beobachtet. Nächstes Jahr werde ich es mal wieder probieren, vielleicht geht da mehr. Scheint ein gutes Raubfischgewässer zu sein, das ein bisschen Mühe lohnt.

    Hallo, ich will beim Angeln und Bergsport die Sachen mal filmen. Habe mir sagen lassen, dass sogenannte GoPro Session, altnativ soll auch eine outdoorkamera wie die Nikon AW 130 gehen. Hat jemand Erfahrung mit so was und kann mir was empfehlen?
    Ich möchte z. B. beim Angeln mal selber ein Filmen machen. Letztes Jahr hatte ich beim Fischen einige spektakuläre Bisse - insbesondere beim Forellenfischen. Das möchte ich mal auf Film bannen.
    Danke im Voraus für eure Erfahrungen.

    Petri an alle,
    ich war vor vielen Jahren am Sempt Flutkanal. Vom Aussehen wie ein holländischer Kanal sehr stark bewachsen im Sommer. Dort gab es schwere Karpfen und Hechte. Von der Begehung nicht ganz einfach, wegen der Steilufer. Ich habe das Gewässer aus dem Auge verloren, aber nächstes Jahr will ich wieder einen Versuch starten. Kennt jemand das Gewässer und weiß wie man an Angelkarten dort kommt. Im Internet habe ich bis jetzt nichts gefunden. Danke im Voraus.

    Petri aus München, jetzt habe ich endlich mal geschafft, die Tageskarte für den Stallauer Weiher für den 29.10 ist gekauft. Gerade noch vor der Schonzeit - jedenfalls für Gastangler. Vielleicht fischt ja jemand am Samstag, dann kann man sich treffen. Gemeinsam angeln ist ja oft schöner. Ich habe es auf die Raubfische abgesehen und werde Kunstköder einsetzen und auch unter Umständen mit Köderfisch es probieren. Mal sehen, vielleicht läßt sich ein Hecht überreden. Hat jemand Infos, ob Regenbogenforellen noch drin sind? Dann werde ich auch leichteres Gerät mitnehmen.
    Ich werde am Vormittag kommen und setze vor allem auf den Abend, wenn das Wasser sich evtl. etwas erwärmt hat. Bin gespannt, ob was geht. Mit etwas Glück soll es ja auch vom Wetter her besser werden.

    Sehen richtig gut aus, schade, dass die so teuer sind. Weiß ist doch eine gute Farbe, warum hast du denn den so bemalt. Ich fände die Farbe Firetiger auch sehr interessant.
    Auf alle Fälle bin ich sehr gespannt auf deine Berichte. Eigentlich kann man es nur noch bis Ende des Monats in wenigen Seen ausprobieren.

    Petri aus München,
    ich habe gerade die Tankstelle MW Servicestation Harald Michel, Kocheler Str.26, Bad Heilbrunn, 08046 188045 angerufen, die verkaufen keine Karten mehr. Bitte korrigieren. Dagegen verkauft die Tankstelle Krenn, An der B11 in Königsdorf-Wiesen, Kiefernstrasse 3, 82549 Königsdorf, Telefon:08179 929633 Angelkarten, allerdings sollte man vorher anrufen und sich erkundigen, da nicht immer welche vorrätig seien.
    Manchmal steht im Internet, dass der dortige Campingplatz Demmelhof welche verkaufen, das machen die seit Jahren nicht mehr. Hier ist die Adresse falls jemand Fragen in Sachen Übernachtung hat:
    Stallau 148, 83646 Bad Tölz,Telefon 0 80 41 / 81 21.

    Ich war auch am Freitag unterwegs, jede Menge Boote, aber ich habe nirgends gesehen, dass ein Kescher in Aktion trat, ich habe geschleppt und dann auf Renken mit zwei Ruten angesessen. Nur zwei kleine Rotaugen beim Reinholen. Viel Fischaktivität im letzten Licht. Aber Bisse auf die Hegene - Fehlanzeige. Es war sehr warm. Ich denke, dass die tieferen See wie Starnberger See, Walchensee etc. bei Hitze oft besser sind. Die Flachwasserseen wie der Riegsee sind bei längeren Hitzeperioden schwer zu beangeln, da muss man wissen, wo die Unterwasserquellen sind, die die Fische anziehen. Vielleicht wird es ja jetzt besser, da die Raubfische und Renken sich evtl. jetzt noch schnell die Bäuche vollschlagen, bevor es zu kalt wird.

    Gilt das Gebot jeden Fisch abschzuschlagen für die Berufsfischer? Wenn ja, ist das von Vorteil für die oder nicht? Wenn alles eingesackt werden kann, gibt es Kontrollen, die die Fangmengen bei Berufsfischern überprüft, oft wird ja schon im Boot filetiert, Schonmaße sind ja so schon oft ausgehebelt worden. Mir ist nicht klar, was man mit dieser Regelung erreichen soll. Soll damit vermieden werden, dass viele Fische, die tief gefangen wurden und Glotzaugen haben, nicht einfach zurückgesetzt werden sollen, was den sicheren Tod bedeutet. Bisher mussten solche Fische, die sicher sterben würden, kleingeschnitten und ins Gewässer zurückgeschmissen werden.Irgend ein Gedankengang, der Positives bringen soll, muss ja dahinter stecken, sonst wäre das ja reiner Wahnsinn.

    Die Köder sollten erst bei erhöhter Rudergeschwindigkeit anfangen geschmeidig abzulaufen.Tja, da muss man den Finger direkt auf den Freilauf der Multirollen legen können. Mal sehen, ob ich das im Mietboot so montiert bekomme. Nicht jeder Rollenhalter passt ja leider an jedes Boot.
    200 g Blei für die Tiefe ist heftig, vor allem da man am Starnberger See ja keine Downrigger hernehmen darf. Bei der Schleppgeschwindigkeit ohne GPS behelfe ich mich, in dem ich intervallweise rudere. Etwa drei schnelle Schläge und dann kurze Ruderpause, damit der Schleppköder durch verschiedene Tiefen taumelt. Das mit der App klingt interessant.
    Der Tipp mit dem Grundkontakt ist so eine Sache, im Starnberger See nur schlecht praktizierbar, da die Tiefe bei Ammerland oft steil abfällt.
    Und im flachen Riegsee hätte ich eher bedenken, da bei maximal fünf bis acht Metern Tiefe mit Struktur bei dem Pflanzenbewuchs oft die teuren Köder abgehen können.