Beiträge von SEausME


    die empfindlichkeit sorgt dafür, dass man schwache signale von kleinfischen besser erkennen kann...und auch die sicheln werden "farbenfroher", eine höhere einstellung und du erkennst auch die springer einer hegene sehr gut...fische kann man sehr gut von einander unterscheiden, hochrückige von langgestrecken fischen z.B, renken ver rotauge z.B wo es schwierig wird z.B bei gleichgrosser brachse ver rotauge oder rotauge ver barsch, dafür muss man die verhaltensweisen und lebensweisen der fische wissen, gepaart mit der gewässerkenntnis kann man dann sehr gut erkennen, was man auf dem echolot sieht...



    Man lernt doch nie aus 8o8o


    Gruß Stefan

    Was treibt sich denn so rum im Markelfinger Winkel im Bodensee? :P


    Wie der Zuagroaste schon geschrieben hat, sieht es nach nem Kleinfischschwarm aus.
    Das rechts unten lässt viel Spielraum für Spekulation, aber die Wahrscheinlichkeit, dass es Wunschdenken ist, ist auch sehr hoch.


    Fischarten am Echo richtig zu deuten ist m.M. nach Erfahrungssache. Mir gelingt es mittlerweile an einigen Gewässern gewisse Echos, aus langjähriger Erfahrung mit meinem eigenen Echolot, (größtenteils) richtig zu deuten.
    Sitz ich bei einem Bekannten mit auf dem Boot, die alle andere Geräte haben, sieht das (für mich) alles ganz anders aus.


    Hier macht für mich der praktische Versuch klug. Toll hier verschiedene Echobilder zu sehen und drüber zu spekulieren, aber die Geräte sind schon sehr verschieden, was die Anzeige betrifft.
    Mal sehen ob ich auch ein paar Bilder finde....


    Gruß Stefan

    Jaja Bernd, viiiel zu schnell geht er vorbei, der "Sommer" am Walchensee. Aber wie du schon geschrieben hast, man erholt sich ausgezeichnet und baut den Alltagsstress gut ab.
    Nach diesem Sommer kommt der nächste Saisonstart, der nächste Frühling und der nächste Sommer. Die Liebhaber des Sees werden dann wieder vor Ort sein. Scheinbar gibt es ja auch schon wieder Rückkehrer, welche den See zeitweise gemieden haben.
    Renkentechnisch war es für mich der allerbeste Sommer am See. Da war wirklich richtig was los. Sowohl Stückzahlen, als auch Größen ließen keine Wünsche offen. Das macht Mut und Hoffnung für die Zukunft. Das Problem ist nur das Kribbeln in Bauch und Fingern, denn es dauert doch wieder etliche Monate, bis ich wieder am See bin. Aber nächstes Jahr werde ich problemlos eine gnadenlose Seeforellenstrecke erschleppen, werde pfündige Saiblinge zu Dutzenden überlisten und die 60er Renke ist reine Formsache. Also ich glaub jetzt echt dran, dass es so kommt. Wirklich! Zumindest wahrscheinlich.... ....vielleicht... eher nicht... ach scheiß drauf! Der See sieht mich immer wieder!
    Außer den Fischen hab ich mittlerweile auch jede Menge Fischer dort droben kennen- und schätzen gelernt. Ich freu mich jedesmal tierisch darauf, über den See und die Fischerei im Freundeskreis fachzusimpeln. Ja da bleibt für ein paar Stunden, ein paar Tage oder Wochen die Zeit scheinbar stehen. Alle Sorgen über Bord! Alles aufsaugen, einpacken, mitnehmen. Das Erlebte, die Eindrücke, die Adrenalinschübe beim Biss - all das nimmt mir niemand mehr.
    Deshalb - der nächste Sommer am Walchensee kommt bestimmt - so Gott will.


    Grüße an alle meine Bekannten und Freunde hier aus dem Forum

    Also das mit den Renken kann ich auch bestätigen. Nur das mit den vielen kleinen nicht so ganz. Logisch fängt man kleine und untermassige, aber da kann ich mich an ganz andere Zeiten erinnern.
    Sehr viele Fische in "Speisegröße" 31-34 cm. Dazu immer wieder mal ne dicke Bodenrenke. Schöne Fische in der 40er Klasse sind durchaus zu erwarten. Ich hab sogar mit 52 die kleine Schallmauer durchbrochen 8)


    5 maßige am Tag waren die letzte Zeit keine Seltenheit. Die Saiblinge lassen sich da mehr betteln. So richtig ernsthaft durchgezogen hab ich das Schleppen gar nicht, da die vielen kleinen schnell den Spaß rauben. Obwohl sie teilweise echt extrem flach standen konnte ich nur wenige wirklich brauchbare ins Boot holen. Allerdings hatte ich nen richtig guten als Beifang beim Renkenfischen. Mein Junior hatte auch noch nen schönen 37er auf die Hegene.


    Schöne Grüße vom See. Ein paar Tage bleiben mir noch :thumbup:

    Servus Schorsch,


    ein großes DANKE für deinen Urlaubsbericht vom Walchensee.
    Ein noch größeres PETRI HEIL zu deiner tollen Renke! Deswegen fahren wir ja auch immer wieder hin. Der See ist einfach nicht zu berechnen.
    Mein Sommerurlaub ist ja schon fast greifbar 8o 
    Nur noch gute drei Wochen und dann lass ich mir 17 Tage die Sonne auf den Pelz scheinen, fang dutzendweise Renken, Saiblinge und Seeforellen.
    Evtl. regnet es auch zweieinhalb Wochen und die Fische wollen wieder mal so gar nichts von nem Landgang wissen :D 
    Egal wie es kommt, ich freu mich riesig drauf.
    Dein Bericht hat meine Vorfreude jedenfalls noch einmal kräftig angekurbelt.
    Weiter so!


    Gruß Stefan

    Auch von mir Petri Heil allen glücklichen Fängern!
    Auch die dicken Saiblinge habens mir angetan, speziell weil ich die heuer nicht finden konnte.
    Und für den Mirko freuts mich auch ganz besonders. Waren nette Gespräche am AA-Stammtisch am 01.03.
    Und ganz ehrlich, bei all dem Kauderwelsch was da so gesprochen wird, da drunten... der Mirko spricht wie ich :D ...feinstes Mittelfränkisch :thumbsup:


    Weiterhin viel Petri Heil allen die sich in nächster Zeit auf die Jagd nach der großen Königin begeben oder auch den Renken, Rutten und Saiblingen nachstellen.
    Ach ja, machts weiter so, derzellt immer aweng woss von do drunt´. Dangschee :thumbsup:

    Erstmal auch hier noch "Petri Heil" Michi, war ein toller Fisch!
    Ich hab mir von morgens bis nachmittags einen "abgeschleppt", abends vom Ufer aus geworfen bis in die Dämmerung...
    Leider nur mit mäßigem Erfolg. Am 1. eine mit gut 50cm und ein Fehlbiss beim Schleppen, am 2. Tag eine Mittvierzigerin, auch beim Schleppen. Vom Ufer und an den restlichen Tagen komplett bissfrei. Das Ententeichwetter war nicht sonderlich fangfördernd. An den ersten beiden Tagen gings noch ordentlich und es konnten schon ein paar schöne Seefos gefangen werden. Ab Donnerstag hab ich von keinen weiteren Fängen gehört.
    Schade war, dass dieses Jahr die (ordentlichen 35+) Saiblinge nicht aufzufinden waren. War all die letzten Jahre immer zum Saisonstart ne Bank und gerade bei Anti-Seeforellen-Wetter immer ne wiillkommene Abwechslung und Erholungsphase.
    Auffällig war die Einsiedlbucht, wo sich die Renken stapelten. Nachdem ich jeden Tag beim Seefoschleppen über die riesigen Schwärme gerudert bin, hab ich gestern mal 2 Stunden die Zupfe geschwungen. Das ist ja wirklich ein Selbstläufer. Bisse im Minutentakt, selbstmörderisch und antirenkentypisch nahmen die sehr schlanken,aber durchwegs maßigen Fische die angebotenen Nymphen gierig. Das war eigentlich schon nicht mehr wirklich spannend. Zwischendrin war auch mal der ein oder andere Saibling dabei, wobei bei 28 und 29 cm Schluß war.
    Nach eineinhalb Stunden hab ich dort wieder abgebrochen und hab mich wieder hochmotiviert dem Seefoschleppen zugewandt, um wieder kräftig eine auf´n Latz zu kriegen 8)


    @d´Kayakfischer
    Petri zum anständigen Saibling. Hab dich an der Galerie "ausslippen" sehen als ich gerade auf dem Heimweg war. Denke jedenfalls, dass du das warst.


    Allen die noch unterwegs sind recht viel Petri Heil. Einem der erst noch loslegt ganz speziell ;)



    Grüße Stefan

    Ja die Kartenpreise wurden "angepasst". Kann man hier nachlesen:


    Kartenpreise


    Das Wetter soll ja ziemlich zapfig und nass werden... Schneeforellig :thumbup: 
    Ein bisschen kribbelt es schon. Mal sehen was die Tage so bringen. Ich werd höchstwahrscheinlich den größten Teil der Woche im Boot verbringen um den Seefos schleppenderweise nachzustellen.
    Auch die ein- oder andere Saiblingstour soll dabei sein. Mal sehen wie lange ich dem Wetter trotzen kann/will


    Viel Spaß und Petri Heil all denjenigen, die zum Saisonstart dort sind!


    Ist eigentlich n och jemand am 01.03. am Abend im Seestüberl dabei?



    Gruß Stefan

    Hallo Jürgen,


    vielen Dank für deinen Bericht und die Bilder. Da warst du ja durchaus erfolgreich!
    Das mit der Nymphenfarbe/-größe/-muster hab ich auch schon mit Peter diskutiert...


    Meine 2 Wochen waren wieder mal toll mit vielen Erlebnissen und auch einigen Fangerfolgen. Meinen jährlichen Bericht spar ich mir heuer, nicht dass irgendwo ein umgeknickter Grashalm am Ufer zu sehen ist...


    Vielleicht können wir ja nächstes mal direkt am See fachsimpeln, wäre schön wenn wir uns dann mal beim Zupfen begegnen. Achja, Peter und ich werden in Zukunft etwas leiser sein beim "Ratschen". :P:P




    Viele Grüße


    Stefan

    Jul, ich denke er meint eine BETOPLANPLATTE keine Betonplatte.
    Diese Platten eignen sich durchaus sehr gut im Bootsbau. Der einzige Nachteil ist das relativ hohe Eigengewicht.
    Als Sieb/Film-Ausführung ist die grobe Seite sehr gut zu beschichten, idealerweise mit G4 als Voranstrich behandelt.
    So habe ich mein komplettes Boot neu aufgebaut. Und es hat sehr gut funktioniert.


    Gruß Stefan

    Servus Roel,


    ich hab noch einen alten Minn Kota rumliegen. Der läuft zwar noch, macht aber nicht mehr die besten Geräusche. Wenn dir das was taugt, dann meld dich. Ich vermach ihn dir für...


    ... die Portokosten an deinen Wunschort. Bin froh wenn das Ding (das mir gute Dienste geleistet hat) noch irgendeine sinnvolle Verwendung findet. Bei dir sind die Einzelteile seefomäßig sicher in guten Händen.



    Gruß Stefan

    hetze345


    Petri zu der GENIAL gezeichneten Seefo! Ein wunderschöner Fisch. Leider noch ein bisserl zu klein, aber wer am Ball bleibt, wird auch irgendwann belohnt werden!
    Herzlichen Dank fürs teilen. Macht einfach Spaß solche Bilder und Berichte zu lesen.


    Forelleke würde sagen: gogogo!


    Also weiter fleissig werfen und nicht aufgeben.



    Gruß Stefan

    Mensch Marc, schön dass du dich doch durchgerungen hast, die Geschichte zu erzählen. Wenns nicht so traurig gewesen wäre, würde ich jetzt noch lachen. Pleiten, Pech und Pannen gehören einfach dazu. Ich steh keine 15 Meter mehr mit dem Boot entfernt und konnte dir nicht helfen, weil du total auf den Fisch fixiert warst. Trotzdem, sie war ja kurz gelandet und du hast wirklich vollsten Körpereinsatz gezeigt! Wenn wir ähnliches im Arbeitsleben vollbringen, können wir uns bald wieder einen Walchenseetrip leisten :bash:


    Ach, die Waterwolf war ja auch mal kurz im Einsatz. Leider hab ich ein Montagsgerät erwischt, in dem nach dem ersten Einsatz das Wasser buchstäblich bis zum Halse stand. Mal sehen was die Reklamation bringt.
    Ein kleines Video hab ich trotzdem noch machen können. Der Saibling zeigte aber wenig Interesse...



    BuNLV8Re6w8


    Leider hab ich größtenteils nicht das richtige Köderspiel nach der Kamera hingebracht, da stehen noch ein paar Veränderungen an.


    Julian hat da noch viel mehr davon gemacht, sicher wird auch er davon berichten.



    Gruß Stefan


    PS: Ich kriegs nicht gebacken das Video direkt hier einzubinden. Kann es leider nur verlinken. Die Mods dürfen das gerne für mich tun :P

    Servus Lukas!


    Danke für dein Petri. Ne, das war nicht so schlecht! Das war durchaus in Ordnung. Waren schöne Fische dabei.


    Zu den Saiblingen:


    Generell glaub ich nicht, dass die Saiblinge im See wieder besser abwachsen, aber es gibt da schon immer noch ein gewisses Potential an Fischen die sich eben nicht so leicht fangen lassen. Zum Saisonstart funktioniert das eigentlich immer ganz gut. Auffällig ist, dass die guten Saiblinge sich scheinbar auf die massenweise vorkommende Barschbrut einschiessen und auch dort zu finden sind, wo sich selbige aufhält. Da ist meiner Meinung nach in Zukunft durchaus möglich, dass ein Teil der Saiblinge wieder besser abwächst. Mal sehen wie sich das entwickelt. Der Berufsfischer fängt ja auch in den letzten Jahren zeitweise richtig viele gute Saiblinge in der Kiloklasse. Aber eben auch nicht immer...
    Die lezten Tage wurde ein 47er Saibling mit der Angel gefangen.


    Die großen Schwärme die sich im See befinden, sind aber nach wie vor kleinere Fische. Du kannst im Weitsee Biss auf Biss bekommen, aber das macht weder Sinn noch Spaß, da die Fische höchstwahrscheinlich untermaßig sein werden.


    So sind meine Erfahrungen am Walchensee, die in keinster Weise die Wirklichkeit darstellen müssen.



    Gruß Stefan