Beiträge von Forelleke

    Habe sie letztes Mal auf 2-3 m gefangen, aber auch nur kurzes Zeitfenster... und auch nur Mitte 30er..Grossen nicht gesehen

    Grössere werden konstant im Norden gefangen.. bis ü60..


    Dafür waren die Seefos aktiv, 8 Stück bis 53 cm auf Trocken Maifliege, und 2 fette Aitel..macht Spass...


    Roel

    Servus Udo,


    nette Seefo, aber schlucken die den Haken nicht ganz schnell....? oder hängen die beim schnellen Anschlagen vorne...?


    Roel


    p.s. ich schaffe es endlich auch mal wieder raus am WE, mal schauen ob es auch grössere Seefos als 62 gibt... ;) !?

    Morgen,


    Michi, ich habe glaube ich , die letzte 10-12 Jahre schon einiges ausgeplappert... und finde es toll das es dieses Jahr wieder eine lebendige Thread gibt über unsere geliebte Seeforellekes.


    Über die Jahre lernt man nie aus, und änderst deine Methoden.

    Nachdem ich erfolgreich mit Perlmutt , Heinz & co geschleppt habe, bin ich derzeit fast nur mit Köderfische unterwegs.

    Das hat eine einfache Grund, zu viele Bisse die nicht verwertbar waren.. und zurückzuführen sind auf das was Udo geschrieben hat.

    Seeforellen , die Grossen, sind meiner Meinung nach hauptsächlich Sammler statt Jäger...

    Die wissen genau wieviel Energie sie verlieren wenn sie Fischl nachjagen, und unterm Strich kein Energy Gewinn haben.

    Sie stupsen / Stossen rein und packen dann erst zu, oder picken sich die verletzte / Kranken heraus.

    Wieviel Bisse habe ich gehabt, 2-3 Stupser und dann nix mehr... beim Köderfisch schleppen das gleich , nur das der letzte Stupser hängt...


    Und deshalb schleppe ich auch nicht mehr schnell, wie immer geschrieben.... da erwischt hauptsächlich die kleinen, prozentual gesehen.

    Mein Freund hat auch sein 82 & 87 er erwischt beim abtaumelende Blinker ( kein Köderfisch ..;) ), beim 90 grad Richtungswechsel....


    Und wie Stefan geschrieben hat, am tegernsee ist die Futterdichte das Problem... die brauchen nur das Maul aufzumachen und sind wieder satt für ein Tag.

    Bei uns haben sie fast immer 15 cm+ Beute drin, sogar die 40+ Saiblingen, es sei sie haben gerade ein Brutwolke gefressen..


    Aber jede See sein wieder anders, am Starnberger war die Hegene im frühen Frühjahr die beste Methode... ausnahmslos waren die Seefos, auch die grossen voll mit Nymphen in März.. es hat ja sonst nix gegeben am Ufer.


    Kenne auch einer der 30 Jahre am Walchensee gefischt hat, mittlerweile in "Rente". und nur noch Huchen am Inn befischt .... und habe einiges gelernt..

    Der war ausnahmslos mit 40-45 er Monofil unterwegs, und groben Geschirr, nur beim Schneetreiben, Sturm und hat immer seine Skibrille getragen weil das Wasser horizontal gekommen ist...ziemlich erfolgreich...aber hey jeder der fängt hat recht, einige Foristi ( tja wo sind sie.. ;) ) schwören auf Hochsommer Badehose Wetter und fangen Ihre Brummer...


    Nichtsdestotrotz , glaube ich immer noch viel Zeit 80%, viel Glück 10%, und ein bisschen Können10% bringt den Fisch.

    Es sind ja oft die, die am meisten am Wasser sind, und deshalb den See am besten kennen, aber auch gerade den Moment, Glück, erwischen das sie ein Grossen den Köder fürs Maul führen...

    und zurück zu kommen auf Köderfische und Sammler.. wieviel Massige und heuer auch wieder der ü70er sind auf Köderfisch am Stöpsel oder Grund gegangen...?!

    Nur ist mir das zu langweilig... ein wenig rudern und Bewegung macht auch Spass... mit Stöpsel oder Grundrute wäre ich wahrscheinlich um einiges erfolgreicher gewesen... und hätte wahrscheinlich 95% Hechte gefangen...


    Gerade ist es schwierig glaube ich das das Wasser fast überall gleich kalt ist... erst in April/Mai werden Bereiche etwas wärmer, sprich Leben / Beutefischchen am Ufer, und kannst evt. sie "einfacher" finden...

    und ein Sprungschicht, mit einem Temperaturbereich wo sie sich wohl fühlen und fressen... gerade ist alles gleich...


    Aber hey, alles Theorie, aber gerade das macht diese Fischerei so interessant.. immer wieder zu glauben zu wissen das du den Dreh raus hast,

    und dann wieder belehrt we werden durch einer der einfach seine Effzet longline mit 45 er Nylon schleppt und den Lackel rauszieht..oder mit wurm auf Schleihe ansitzt und über den halbe See den 80er drillt ... . alles passiert..


    Also Haus am See kaufen, 300 Tage am See sein, oder einfach Glück haben....


    TL,


    Roe

    Hallo Udo,


    perfect, da schreibt einer der 30 Jahre seine Zielfische am Walchensee "jagt"...

    Das ist alles sehr logisch und gut nachzuvollziehen , vielen Dank!


    Endlich mal wieder jemand der ein wenig der Vorhang liftet statt Geheimniskrämerei... die Seeforellen hupfen sowieso nicht von selber ins Boot.


    Übrigens, ich war am Montag im Hafen und bin gleich jemand begegnet der an seine zwei Schleppruten 1 x Weiss und 1 x Firetiger Illex Squirell montiert hat... lustig oder..?!


    Ich muss mich mal ein wenig mehr mit meinem Echolot befassen, und statt die Uferbereiche mal wieder im Tiefere Regionen schleppen,

    solche Barschkugeln gibt es bei uns auch.. neben riesige Renkenschwärme, wo sie sich auch gerne volfressen...


    Ich glaube mittlerweile die Chance auf ü70 sind im Weitsee besser, wenn ich die Schleppkilometer am Ufer (8-20 m) einiger Kollegen zusammen rechne und die Grösse der Fische sehe...

    Meine einzige ü70 biss in 30 m tiefe..kann aber auch wieder Zufall sein...da ein Freund ein 82er am Ufer gefangen hat..;)


    TL,


    Roel

    Ja, irgendwo gibt es sie...

    Beim Koppen fangen sind manchmal kleine am Ufer zwischen die Steine, aber ich kenne welche die öfters, erfolglos, es versucht haben sie zu fangen.


    Ich glaube das Hauptproblem ist eine schöne felsige Steilkante zu finden.... die suche ich schon lange...


    Es könnte an der Rottach Einlauf gehen, dort würde auch eine grosse Seefo mit Rutten im Magen gefangen.


    Roel

    Glaube auch das du alles richtig machst... und bei 23 meter kannst ja gar nicht so tief fischen.... ;)

    Aber ich würde eine Rute um die 10-12 m laufen lassen, also 100 Gr-120


    und ich glaube die Formel, 80% Zeit , 10 % Glück und 10% Können trifft die Realität ganz gut... wobei Zeit und Glück flexibel sind..


    Also km machen und Glück haben..


    Roel

    Gestern mal wieder am Tegernsee geschleppt, das Wasser hat mittlerweile 4 grad.


    Und jetzt sind die Seeforellen schwieriger zu finden und wieder die Liga Untermassig unterwegs.

    Nachdem ein paar Kollegen schöne Seeforellen gefangen haben, hat es bei mir mal wieder "nur" für zwei Untermassige gereicht.

    Der erste Hecht kam auch vorbei....


    Komisch das der Preysing seine Netze jetzt auch am Wochenende und Feiertage setzt, also er meint Hecht-Netze....

    gestern auch wieder zwei vor dem Siemenssteg....


    Aber war ein schöner Tag, Dampfer und Elektroboote sind auch wieder unterwegs, aber glücklicherweise nur in der Gegend vom Schloss,

    obwohl ich genau dort mal schleppen wollte, naja nächstes Mal wenn es regnet.


    Roel

    Äh das ist ja klar... danach ist man immer schlauer....


    ich meine nicht nach dem Fang, er hat ja geschrieben.. " ich habe die Fische um einen Schwarm Barsche rauben sehen und bin einfach mittendurch gefahren." also Echo interpretiert oder wie..?


    Dnake,


    Roel

    Sehr schön, fettes Petri zum schönen silberbarren!

    Und wie du schreibst am richtigen Ort am richtigen Zeit...


    Nur eine Frage... wie erkennst du am Echo das es um ein Schwarm barsche und ein paar raubende seefos handelt...?


    Ich finde es immer wieder schwierig Echos richtig zu deuten... oft auch schöne Sicheln unterhalb Schwärme gehabt aber noch nie was passiert...



    Danke,


    Roel


    Ps deine Videos bez. Kajakfischen sind ja auch top! Thks !

    Haha, hast auch den Artikel von Zierreis, oder video gesehen.....?


    Fette Barsche sind genauso einfach zu fangen wie Zander am Tegernsee... aber ich lasse mich gerne belehren von einer der das regelmässig schafft.


    Selber nie gezielt drauf gefischt, aber kenne welche, die ein 25+ als Kapital sehen....


    Roel

    wow! die sind ja superb... also kein Hersteller usw das du sie noch kaufen kannst...?


    Hatte auch welche von Cabela, eher riesige BottomBouncer... die ich irgendwann am Starnberger beide verloren habe.


    Roel

    Sehr "schöne" Geschichte... sowas vergisst du nie...

    Aber du weisst das du alles richtig gemacht hast..und nie mehr an Köder / Lauftiefe usw zweifeln musst...


    Ich sehe auch noch immer den Silberbarren vor Jahren am Starnberger See vor mir... und nur deshalb fische ich ausdauernd auf Seeforellen..

    Warte aber noch immer auf eine Wiederholung...


    Danke für dein Bericht!


    Roel

    und am Südufer hat mein maßige Seefo vom Walchensee den Bauch voller Schnecken gehabt... das hat richtig gerasselt beim ausnehmen..


    Die Seeforellen kannst dort beobachten wie sie im Kraut fressen, und alle, aber dann auch alle Blinker, Streamer usw ignorieren.


    Helene hat damals gesagt" dann wirfst doch einfach a Wurm rein" aber das geht mir dann doch zu weit...


    Maifliegen kenne ich am Starnberger und Tegernsee... auch nicht einfach..da meistens die kleinere Seefos schneller sind.. und je nach Stadium sie immer selektiver werden.

    Aber die beste Zeit überhaupt einer mit der Fliege zu fangen.


    Roel

    Servus,


    ich habe in Irland das sog. Lochstyle fishing gemacht mit 2 oder 3 Fliegen vom Boot.

    Du musst kontrolliert driften und jedesmal die Schnur auslegen, und Einstrippen...

    Alleine sehr schwierig, evt. mit Driftsack, eigentlich brauchst ein Ghillie...


    Habe es hier noch nicht probiert..zu wenig Zeit..


    Also vom Ufer brauchst das nicht machen..


    und auf Seeforellen am Schliersee...?! es gibt ja welche...aber ob es da nicht andere Seen besser eignen...?!?


    Roel

    Lukas,


    so ein Skagit setup fische ich am Switch... ein Schwung und ab die post...

    Schau dir mal die Rio Skagit Vollschnüre an, dann kannst komplett Einstrippen...


    Jedoch bei ruhigem Wasser ein wenig zu heftig, die Platscher v Kopf ist nicht ideal....


    Und besorge dir kein Sinkschnur vom Ufer, oder brauchst ein Schnurkorb...

    Ich glaube eine fast Intermediate ( coastal) macht mehr sinn, und dann ein 8er Coastal auf dein 7er und werfen geht von alleine!


    Roel

    Servus,


    ein, zwei Schnurklassen höher ist auch gut bei Wind etwas einfacher werfen zu können, also ähnlich wie beim Meerforellen fischen.

    Ich benütze im Boot ein Schnurkorb, immer bleibt der Schnur irgendwo hängen. vom Ufer im Wasser brauchst den nicht, nur bei sinkende Schnur plus runningline.


    Also mit Sinkende Schnur in Grundnähe zu kommen, also bei 10+ m Wassertiefe halt ich für sehr anspruchsvoll... eher gut um etwas tiefer zu kommen und wie erwähnt kontakt zum Köder zu halten.


    Und gerade weil du Fliege fischt kannst laaaangsaaaam fischen... das schnelle einholen kannst später im Jahr machen....


    und statt Streamer, auch mal Bachfloh, Schnecken, Assel und co werfen... damit ernähren sich die Seefos gerade ...


    Ich fische selber auch ein Switch, sehr ermüdungsfrei und mit Intermediate, T10-T17 Spitzen sehr flexibel was die Tiefe angeht...


    Trocken, Maifliegen, steht wieder auf ein ganz anderes Blatt...


    Roel