Beiträge von Forelleke

    Ich habe die letzte 2 Jahren beim Seefischen extrem reduziert, alle Köder und Kleinzeug passen in 3 Planoboxen.. 2 Wurfruten, 2 Schleppruten, ach ja und irgendwo auch noch eine Hegenerute

    Fische aber nicht auf Renken und Hecht.. zumindest als Zielfisch..


    Beim Fliegenfischen schaut es anders aus...Moderne Kohlefaser und mittlerweile Glasfaser, baue auch Ruten, und Bindezeug brauchst immer wieder was neues...

    Also hier ... no comment.. :girl_witch:


    Roel

    Habe ja noch immer ein Downrigger an Bord, aber einfach Blei in der Schnur ist 10 mal entspannter.

    Wie Stefan schreibt, am Täsee mit den üblichen Wind und ein 1-2 Kg Gewicht an einer Seite... viel Spass!


    Besser wäre den Ausleger Arm in der Mitte nach hinten auszurichten, dann kannst besser rudern..


    Und nur nebenbei, in der Tiefe sind sehr viele Kleine, da kommst mit auf und runter Kurbeln nicht mehr nach...also besser zwei Ersatzakkus.

    Und grundnah, wo die Grossen sind, wird es mühsam mit Dreck usw..


    Aber saubere Bastelarbeit, wer mich kennt weiss das ich solche Aktionen immer super finde!


    Viel Spass damit!


    Roel


    ps bist auch am 1 März unterwegs?

    Das war einfach eine Vorlage von Michi uns herauszukitzeln..:wink:


    es ist ja eine der beste Hechtgewässer im Süden, leider...:zip:


    Roel


    und Uwe, wo werden soviel mehr wie einige Maßige gefangen..?

    Die Seelos hüpfen dir nirgendwo so ins boot... ausser am wörthsee :girl_dance:

    Tja, das Fieber steigt wieder langsam.. und da es sonst keine Fischerei gibt, wird philosophiert und gebastelt.

    Oder... am Ammersee ist es schon losgegangen und es wird scheinbar gut gefangen.. aber eher alles top secret...


    Roel

    Andi,


    Das Schlauchstück ist erst unten, Seite v. Einschnitt vom Dübel ist offen.

    Schnur wird seitlich reingelegt, rutscht nach oben, Schlauchstücjk hochschieben.

    Schnur läuft jetzt mit einem "Knick" der die Schnur hält.


    Bei beidseitiger Spannung drückt es die Schnur raus, Schlauch drückt sich also runter, und Schnur läuft frei

    Einseitige Spannung , also bei schweren Blei das am Schnur hängt , belässt die Schnur im Schlauch.


    Schlauchstück geht aber nicht so weit runter das sich die seitliche Öffnung, Schlitz freilegt, Einhänger kann also nicht runterfallen.


    Roel

    @ Earl


    früher wo es noch mehr Fischer auf Seefos gab ( und Seefos :shock:) waren die erste Tage, höchstens Woche, am erfolgreichsten...

    Schnell ist es einfach zu unruhig..


    und klar , die oft beste Zeit ist später , wenn auch Köderfischl oder Maifliegen am Ufer sind..und weniger Rummel...


    Roel

    p.s. darf man am S.See neben Hegene auch mit einem "Wurfangel" sprich Köderfisch fischen...? wäre mir neu...

    Andreas,


    ich habe so eins in die Hände gehabt in Stockholm, waren ca. 10-12 € st. danach wieder vergessen und jetzt an einem trüben Sonntag erstmal was ausprobiert.


    Habe versucht sie wieder im Netz zu finden, aber keine Ahnung wie die genannt wurden.


    Roel

    Andreas,


    die Dübel sind relativ weich..erste Versuche mit 0.35 zeigen null Einfluss auf den Schnur... eher schneidet das Nylon der Dübel bei maximal Belastung..und keine Beschädigung am Schnur.


    Roel

    Morgen,


    wie versprochen mal was neues.

    Bis dato immer die Gummis benützt um Blei einfach vorzuschalten beim schleppen.

    Jedoch ist im Eifer des Gefechts, vor allem beim rudern , wind und schleppen mit 2 Ruten oft das herholen der Schnur unter Spannung

    um den Gummi abzureissen recht blöd... manchmal verheddert sich die Schnur am Boot oder Rutenspitze...


    Ich habe bei Zufall was entdeckt in Schweden, und da es hier nicht verfügbar ist oder sauteuer zum importieren,

    mal eine halbe Stunde herumexperimentiert und für ein paar Eurocent folgendes gebastelt.


    Es hält locker sogar 100 Gr Bleie, und löst perfect aus.

    Rutscht dann bis zum Wirbel vom Vorfach...zum Köder würde ich es nicht laufen lassen, da dann der Hebel zum Verlust des Fisches folgen kann....


    https://www.youtube.com/edit?o=U&video_id=xl8i8TuuuZg





    Viel Spass!



    Roel

    Ach, ich habe immer beim Hiuchenfischen geschaut Mond so oder so, wie gestern Supermond...aber null ausser zwei 50-60 er Huchlein...


    Ich habe deutlich mehr erfolg beim Hochwasser, also keine reissende Strom, aber angetrübte erhöhte Wasserstand... jedes Mal Aktion.


    Ruttenfischen keine Ahnung, ist nicht mein Favorit...aber einmal mit Stefan auch schöne (50+) erwischt beim Hochwasser.


    Bekannten fischen am lech mit grosse Köderfischen sehr erfolgreich auf Huchen nachts... bei uns nicht erlaubt.

    Und irgendwie , nachts mit der Fliege herumreden ist auch nicht gerade mein Lieblingsaktivität.


    Roel

    Stefan, du vergisst das weisse TÜV geprüfte Rundumlicht..Rettungveste gemäss max Anzahl Passagiere, sprich 3-4, Rote Flagge genormt 40x40, NEBELHORN :gott:


    Roel

    morgen Gags,


    das deine Wathose die gleiche Farbe hat wird wenig ausmachen...ist eher der "Lärm" Unterwasser.


    Zuerst mal vom Ufer schauen, und dann erst rein...

    Was ich eher meine ist das einfache reinmarschieren ohne zuerst mal den Uferbereich abzufischen.


    Und vom zeit her, ist es auch so eine Sache, bez. Wetter Jahreszeit usw...

    Ich glaube die Zeit ist das allerwichtigste, wenn du mal eine erwischt die genaue Zeit notieren... das ist fangentscheidend.


    Früh im jähr eher ab mittags...wenn das Wasser sich a bissl erwärmt. 1-2 grad sind oft fangentscheidend.. deshalb auch die Windrichtung..wo das "wärmere" Wasser sich hindrückt..

    Dann noch die Nymphen am Wasser , Blässhühner etc, beobachten..Seefos haben selten im Frühjahr Kleinfische im Magen, stattdessen rappelvoll mit Nymphen.

    Daher mal eine fette Nymphe präsentieren, oder Bachfloh.


    Ich habe sie übrigens mit Spiro & Fliege gefangen, Danke Stefan.

    So kannst ohne Rückraum doch werfen.

    Aber eher 10 gr Spiro verwenden, macht weniger Lärm.


    Viel Glück!


    Roel


    Beim Huchenpirsch wieder ein 80er erwischt.. nur noch 2 Tage..

    Und um zurück zu kommen zum Winterfischerei und Bilder von Fänge ;)


    hier mal ein Winterfisch die ich auf einem Hollow gebundene Streamer gefangen habe.. und natürlich wieder schwimmt...vieeeeel zu klein :)


    Nur noch ein paar Tage bis sie wieder Ihre Ruhe haben....


    Roel

    IMG_0358.jpg

    Michi,


    klar, alles gut, und meine 1 meter Bemerkung war ja auch Spass...

    Ich kann verstehen, ein Forum lebt auch von Erfolgserlebnisse, statt Theorien...


    Aber es nur auf diese Fänge zu reduzieren wäre schade.. das kannst im ganzen Netz anschauen.

    Deshalb ab und zu mal was fachsimpeln ist auch lustig...


    Hätte das was.. schreib es mal zusammen..


    Roel

    Morgen,


    Gags, das hat bei mir die zwei letzte Jahren geklappt, mit viel Glück natürlich...


    Am besten ist gar nicht erstmal ins Wasser zu gehen, und wenn wie du schreibs, sehr ruhig,

    Sie sind oft sehr nah am Ufer..

    Mit Stefan war ich mal am Ammersee und wir haben schön immer rausgeworfen, bis wir gesehen haben das die Seefos hinter uns am Ufer durchgeschwommen sind.


    Ich gewöhne mir immer mehr an weniger zu werfen, fischen, stattdessen Strecke zu machen und viel zu Gucken.

    So habe ich mit And Pfistinger nach 2-3 Stunden Fussmarsch eine Seefo beim Nyhmpeln gesehen und nach 3-4 Würfe auch gefangen.


    Am Ammersee sind riesige Uferstrecken, teilweise nah an der Kante :), und letztes Jahr zum Beispiel auch 2-3 Schatten gesehen, geworfen und glück gehabt das der grösste der Truppe schneller war.

    Vor allem am Ammersee sind teilweise Trupps mit kleine Unterwegs, nachdem klar ist das dies die Nachwuchs ist , stelle ich das fischen dort ein.


    Letztes Jahr hat ja auch jemand eine schöne Seefo am Walchensee gefangen, auf Sicht mit der Nymphe... statt ziellos Blech zum Horizont zu werfen.

    Es kommt ja nicht von ungefähr das die meiste frühmorgens oder abends gefangen werden, nicht nur das sie dann was fressen, aber es sind keine Leute unterwegs.

    So stellt sich den erfolg nach Riesenauftrieb nach die erste Tagen schnell ein... die Seefos ziehen zu weit vom Ufer tagsüber.


    Das I-Tüpfelchen war letztes Jahr am Ende der Maifleigenzeit, erfolglosmit dem Boot gesucht, wieder am Ufer, war schon Dunkel, höre draussen ein Schmatzer, werfe in die Nacht hinein, und wieder ein Schmatzer...

    Auf gehör eine Seeforelle gefangen, nicht Maßig mit Mitte 50, aber einer meiner schönste Erlebnisse...


    Gestern mal wieder ein Huchen erwischt, nur 80, aber immer wieder Adrenalin pur wenn plötzlich statt Ast, der Hänger sich in Bewegung setzt.

    Und statt Rotieren ist der richtig abgegangen.. glücklicherweise schön und leicht gehakt, also easy zu releasen.


    Roel



    p.s. Schlupf.. was die wohl fressen...?! kleine Snacks statt Blechlöffel..