Beiträge von Forelleke

    Ich habe dieses Jahr einige grössere Saiblingen gefangen, aber der Berufsfischer zeigt welche da so noch herumschwirren.. 67 cm 6 Pfund


    Grössere Saiblingen hatten fast immer Ü10 cm , wenn nicht 15 cm Fische im Magen, und gehen auf grosse Löffel , gleiche Grösse.

    Sogar die 40-45 haben solche Fischl gefressen.

    Und sie stehen im Sommer relativ flach.


    ich schätze mal , das sind wildfangsaiblingen...


    Roel

    Morgen Herbert,


    wie ich dir schon geschrieben habe, ist die Weiterentwicklung ins stocken geraten, da ich zu wenig Zeit habe.

    Ich schicke dir mal die Unterlagen, vielleicht habt ihr ja eine Möglichkeit, basierend auf diese Info was zu bauen.

    Alles nicht so schwierig, schwierig war das richtige setup zu finden.


    Um welches Boot handelt es sich...?

    Bei einem Holz oder Kunstofboot wird es alles viel einfacher, und bist mit ca. 200€ dabei.. ein wenig handwerkliches Geschick vorhanden.


    Roel

    Danke Udo!


    bei uns am See fressen die Saiblingen auch Fischl , aber meistens etwas "grösser" ...

    Ich habe gute 40er Saibies auf 15 cm Lauben gefangen, und auch beim Ausnehmen habe ich fast immer solche Fische im Magen gefunden..oder die Reste..

    Beim 50 er waren es sogar 3 stück, und die meiste Bisse von den Grösseren Saiblingen, brachten auch 15-18 cm grosse Löffel..


    traditionelle Schleppmontagen brachten eher die letzte Jahren die kleine Verwandtschaft , viele Bisse, viele Fische aber nix ü35...


    Statt zum putzen, gehe ich die nä Zeit mit der Fliege auf Huchen... immer wieder ein Erlebnis..


    Roel

    Morgen herbert!


    letztes Wochenende hat mir gezeigt was der Antrieb ausmacht...dann fischen wenn rudern einfach kaum möglich ist... aber die Wetterlage sehr "fischig" ist....und tatsächlich mit 2 Ruten zu fischen gegen den Wind ohne Schnur Katastrophen.


    Leider habe ich in meiner Firma gerade viel zu tun, und bin froh mal nix zu machen, deshalb stagniert die Weiterentwicklung, oder sagen wir mal die Serienfertigung.

    Darüberhinaus ist es hier in München einfach, milde gesagt, sehr anstrengend mit Werkstätten zu verhandeln, die sind alle so beschäftigt, teuer und supergescheit...das macht kein Spass.


    Wenn es eine Version gibt muss die flexible sein für jegliche Bootstypen.. das ist der Schwierigkeit.

    Bin gerade beim dauer- und Belastungstests... mal andere Übersetzung für speed usw...


    Jedoch bin ich schon fast 100 km "getreten" und alles läuft geschmiert...


    Mal schauen was ich im Winter fertig kriege... und hoffentlich mal die richtige Leute treffe für kostengünstige Produktion.


    Wenn du selber spass am basteln hast kann ich dir aber mal was zukommen lassen, schwierig ist es nicht, vor allem weil die setup sich in der praxis bewährt hat...mein erstes Ziel ist erreicht.


    Wenn du ein Kunstoff oder Holzboot hast, wird die Sache sehr viel einfacher, Schwertkasten reinmachen und steckantrieb rein.

    Kostet dir bei Geschick vielleicht 200€ max... und los gehts!


    Roel

    Udo,


    danke für deine Antwort.

    Ich glaube aber das zum Beispiel das gezielt zocken auch eine sehr erfolgreiche seefo Fischerei sein kann.


    Ich habe hauptsächlich gebastelt am Tretantrieb, und heuer mal die grössere Saiblingen gesucht, und ich glaube endlich sie auf die Spur gekommen zu sein.

    Seeforellen waren genug da, erfreulich das es heuer bei den Täsee Fischer mehr Massige gegeben hat...bei mir leider nicht... einfach zu wenig gezielt gefischt und 3 Schönen verloren...

    Mir ist noch immer ein Rätsel wo sie im Sommer sind, nach die viele Begegnungen im Frühjahr werden die Erfolge sehr übersichtlich..


    Jedoch hat ein Bekannten aus der Schweiz mal wieder bewiesen das tief schleppen immer wieder richtige Brocken ans Tageslicht bringt... der ist ü30m unterwegs, und heuer 6 ü80 gefangen... aber der ist auch sehr viel unterwegs, und dementsprechend viel Schneidertage.


    Da meine grösste Ü70 am Täsee auch aus ü30 m kam, werde ich das nä Jahr doch mal wieder probieren...


    Jetzt schau ich erstmal wieder mit der Fliege nach den Huchen in München....

    da brauch ich nicht so tief runter ;)


    Roel

    Die Seefos mit 62 , ( kein Besatz !, nur brut Besatz) und Saibies bis 50, der Preysing hat vor 2 Wochen mal wieder ein Kracher Saibling mit 69 und knappe 90er Seefo im Netz, sind am Tegernsee....

    Walchensee geht ja aufwärts, aber über Seefos hört mann vieles aber sieht wenig, also nix genaueres ...deshalb meine Frage an Udo.


    Roel

    Fantastische Aufnahmen Udo!


    Ist der Seeforelle ausgestiegen oder hast Ihn erwischt... schaut ja maßig aus...?


    Wie ist deine Seefobilanz für 2018... man hört ja viel und es schaut aus das der Bestand sich richtig erholt.

    Du bist ja viel draussen, und weist was du tust :hide: , wie ist dein Fazit...


    Am Tegernsee sind die meiste 62 gewesen... nicht 61 oder 63 , alle genau 62... ;)

    Bin selber leer ausgegangen, vorgestern eine , wahrscheinlich 62 , kurz vorm Kescher ausstiegen, under eher 50 er seefos & grosse Sabies bis 50, erwischt beim Seefoschleppen...

    Jetzt mit dem Treffer macht es wieder mehr Spass, also werde ich 2019 öfters draussen sein!



    und Jack, nice ! sehr schön...!

    Bist auch mit einem Tretkajak draussen..? Freund von Robert....?


    Roel

    Morgen,


    ich habe am Samstag mal versucht auf dem letzten Drücker noch eine Seeforelle zu verhaften....und hat fast geklappt..


    Angekommen im Hafen ist schon der wind richtig frisch, und früher wäre ich gar nicht herausgefahren... also mit nur Rudern.

    Aber jetzt mit dem Tretantrieb , Boot rein, Ruten ausgelegt und losgetreten.


    Nach 5 Min Rute krumm, richtig krumm, adrenalin auf max...und 10 min gedrillt, der Fischhat sich nicht vom Boden gelöst...

    Dann ....weg... sch..sse.., so viel Bisse hat man normalerweise nicht am Tegernsee....

    Rute raus.... 5 min.. Rute krumm.... 5 min... Fisch weg.. Rute raus , vielleicht 15 min Rute krumm.... Fisch weg...


    Was mache ich falsch..? sowas noch nie passiert.

    Ich fische mit 15 cm Lauben am System..zwei Drillinge..eine frei hängend hinterm Köderfisch. und grosse Löffel...


    Dann einfach mal weiter, mittlerweile Schaumkronen und Windböen wo es früher nix mehr weiter gegangen wäre... jetzt aber immer meine 3.5 km/h und beim Drill , während ich weiter trete, keine Schnurverhedderungen, weil die Zweite schnür einfach unter Spannung bleibt...trotz wind.. sehr entspannt ...


    10 min , Rute krumm, richtig krumm, jetzt bleibt er hängen und neben das Boot kommt langsam ein massige Seeforelle hoch.... Kescher raus... und ich sehe in Zeitlupe wie sich der Hakenspitze im vorne im Kiefer löst... weg..

    So ein Mist... es war kein Riesen, aber gute 60 hätte er gehabt, was für ein Anblick. ..hochrückig... herrlich.


    Ab dem Moment , um die Geschichte kurz zu halten, habe ich eigentlich nur gedrillt, ausgelegt, gedrillt, usw...

    Resultat 10 Hechte von 55 bis knapp einem Meter, eine meter ++ vom Boot verloren, und vielleicht 5-6 Bisse die nicht hängen geblieben sind.

    fast Alle Fische hingen gerade so an der Maulspitze..


    Sowas habe ich noch nie erlebt.. klar am Tegernsee fängt fast jeder sein Hecht...wenn man sich ein wenig bemüht..aber sowas...?!?!?


    Vielleicht war der Tag perfect, mit so einem Wind war ich noch nie draussen, oder nur kurz, um schnell den Hafen wieder aufzusuchen.

    jetzt aber ermüdungsfrei 4.5 Stunden herumgefahren, und Fische in alle Tiefen gefangen, zwischen 2 -15 Meter.


    Mit der Seeforelle sollte es nicht sein, aber mal wieder soviel Schleppbisse & drills zu haben, hat unglaublich viel Spass gemacht.

    Zwei Küchenhechte habe ich entnommen.


    Trotzdem wäre es mal entspannt an einem See ohne Hechtbestand zu fischen, wie am Plansee...


    Roel

    Morgen,


    so wieder in der Stadt nach 3 Wochen Berghütte oberhalb der Tegernsee...


    Bis heute läuft der tretantrieb einwandfrei, und macht was er machen soll.

    Wie erwähnt macht die Übersetzung bis gute 5 km/h , mehr ist locker möglich aber da brauch ich mehr als ca. 1: 5 Übersetzung, aber das brauch ich eh nicht.

    Ich war sogar beim morgendlichen Thermikwind draussen, wo ich normalerweise am Ufer bleiben würde, und schleppe locker mit meine 3.5-4 km/h. Ich mache mich gar keine Gedanken mehr was ist wenn der Wind kommt.. sehr entspannt..

    Auch mal mit einer Kollegen gegen den (leichten) wind geschleppt parallel, und den Unterschied mal live gesehen....


    Umlenkung ist eine Mountainbike Tretachse mit kleinem Ritzel, passgenau im Edelstahlrohr...


    Steuerung wollte ich so gestalten das der Unterteil mit Prop sich dreht , also der Kette sich verdreht von obere Teil nach unten.

    Das geht einwandfrei, aber das Rohr muss eher richtig gelagert werden ( 2 Lager) so ,das kein Spiel auftritt .

    Nur die Befestigung des Rohres lockern funktioniert, aber da richtige Lager fehlen ist es mir zu wackelig...

    Jetzt Steuer ich durch einfach ein Ruder links oder rechts ins Wasser zu lassen, das reicht für alle Kurven...

    Die Lösung ist ein einfaches Ruder , Kajak, an der driveshaft zu montieren...Seilsteuerung und fertig.

    Minimale Ausschläge genügen...


    Habe mich erst mal wieder am drillen mit Vortrieb gewöhnen müssen, kleinere fischen kommen viel grösser vor, da sich wie beim elektro mitgeschleppt werden. Hecht, Seeforelle, Saiblinge alles schon gedrillt ohne Schnur-Probleme ( zweitschnur) bei Gegenwind...


    Einzig das auf der Stelle halten bei wind gestaltet sich recht schwierig, die Richtung zu halten ist schwierig ohne umströmung der Rudern....

    Ich glaube kaum das das funktioniert bei viel wind, auch im Kajak, da ja kein vortrieb da ist und das Boot sich in der Wind dreht.


    Oder wie machst du das Udo bei mehr Wind....??


    Jetzt mal schauen wie der Langtest sich gestaltet... ein kleines Getriebe habe ich schon für eine evt. kleinserie...


    Grüsse,


    Roel

    Udo


    Am Tegernsee das gleiche , nur auf riesige Handlange Löffel...und ca 15 m Tiefe.

    Nur sind sie bei uns noch a bissl größer... bis knapp 50 cm die letzte Woche.


    Und der tretantrieb läuft nach 60 km schleppstrecke noch immer munter mit.


    Roel

    Das stimmt Stefan, :girl_witch:

    Update, ich war die letzte 2 Wochen auf der Hütte , kein Internet, oberhalb Tegernsee, und habe weiter getüftelt...


    Deutlich sichtbar an den vielen Löcher im Antriebskopf, es ist nicht einfach den Kettenführung bei solche kleine Ketten ( 6 mm) sauber zu legen, und vor allem unter Belastung zu halten.

    Jegliche minimaler Schräglage, , nicht parallele Achsen oder lockere Verschraubung verursacht ab und zu Kettenhüpfer.. blockade und Lockerung der Zahnscheiben. Es wirken doch recht heftige Kräfte.


    ABER... nachdem ich auch den Holzbrett ausgetauscht habe und die zig-sten version von Kettenspannung und Ketten Roller ( Spanner eingebaut habe gehts wunderbar!!!!

    Das ganze wäre mit professionell Werkstatt easy gewesen, aber mit Handbohrmaschine, Winkelschleifer und a paar Feilen und viel getüftel gehts auch...


    Ich bin Sa & So , viel zu heiss, aber ich musste mal dauertest, 2 x ca. 20 km "getreten"...ohne jegliche "Fehlzündung..:girl_dance:

    Kein Lärm, die Hände frei, und überhaupt keine Anspannung die Geschwindigkeit zu halten.

    Wellen und Thermikwind ( Schaumkronen & Kitesurfer) , huppdieschupp meine 3.5 km/h...

    Fische gedrillt ohne Schnur verheddernden beim reintreiben, Köderlauf getestet neben das Boot, über flacheres Wasser vorbebleite Montagen rausgelassen...also alles was mit einem Elektro spass macht, aber beim rudern nicht geht.


    Bei dem jetzige Getriebe / Übersetzung, ist die max Geschwindigkeit be ca 5.5 kmh, das liegt einfach an den Trittfrequenz..ich kann nicht schneller radeln..vielleicht auch Gewöhnungsache oder mit Schuhclips besser.... aber der Trittfrequenz bestimmt der Speed, kaum kraft..

    Also gegen den Wind , gleiche Frequenz, fast gleiche Geschwindigkeit..

    Ich brauche keine 7-9 km/h aber sicherlich bei andere Übersetzung kein problem.

    Jetzt ist es eigentlich ideal...kann langsam genug fahren, und bei seeehr entspannte Trittfrequenz meine schlepp Geschwindigkeit in jedem Wetter halten...


    Welche Speed habt ihr im Kajak...?


    das wars fürs Erste...gehe wieder fischen...:girl_witch:


    Roel


    hier ein kleines Videoooooo








    Am Freitag ist Blutmond.... also nix wie raus...

    Ich habe meine grösste Seefo ü70 am Tegernsee, im Sommer gefangen, in 25 -30 m Tiefe, aber Sie können fast überall sein...

    Ich weiss auch von Fänge auf Hechtköder in 3-5 m bei 30 grad im Schatten, mittags...


    Grosse Köder ! und in 15-20 m sind auch immer gute Saiblingen unterwegs...die übrigens auch auf Handgroßen Löffel gehen...und hängen bleiben.


    Bin leider am Freitag selber sonstwo unterwegs...


    Roel

    genau.. "hochwertigen"... das wäre die optimale Lösung... und mit einem Winkelgetriebe brauchst die 90 grad auch nicht..




    Roel

    Morgen,


    ich habe schon länger Kontakt mit denen, und wollte eins einfach über Freunde in der USA bestellen.... ging auch nicht.

    Bei Grauer Kayaks wird 10 € Versand (?) angegeben...


    Das Teil ist gar nicht schlecht, aber eher von der Bauweise für Kajaks gedacht., und da würde ich gleich ein Tretkajak kaufen...

    Da musst du viel umbauen für ein Ruderboot, auch der Aussenborder-Schaft ist recht kurz, zu kurz für mein Linder...


    Vielleicht halten die Flexwellen, aber bei teilweise ø 6mm ( und ein paar "Berichte") fehlt mir das Vertrauen... das ist das gleiche Zeug wie beim Baumarkt "paar Eurowelle".....

    Und wenn du die Videos anschaust ist die Effizienz , auch rein rechnerisch, nicht besonders hoch... sprich Trittfrequenz / Propsize und Vortrieb.


    Wäre eine interessante Alternative, aber für mich nicht flexibel genug, und vor allem nicht besonders hochwertig, zuviel Störteile / Schwachstellen im Antriebsstrang.


    Ich habe ein paar Neu-Teile und in August frei, also werde ich weiter experimentieren....

    Steuerung funzt schon super...


    Roel

    Am Tegernsee sind auch solche Schwärme... da kannst durchziehen was du willst... und fängst ein 50er Hecht...:floet:


    Beim Probezupfen waren solche Schwärmen, kleine Barschen, kleine Renken und kleine Lauben... von Räuber keine Spur...


    Roel