Beiträge von Lars

    Am Montag hab ich dann beim schleppen 9 Saiblinge fangen können, alles keine großen aber 5 st. haben mich heim begleiten dürfen


       



    Zwischen 5.30 und 6.30 hat es richtig gerappelt, die ersten 5 hab ich in der Zeit gefangen, für ein paar Bilder, wie die Sonne langsam über den Berg kommt, hab ich auch noch Zeit gehabt


       


       



    Ein Bild vom Quartett an der Hegene vom Vorabend gibts auch noch



    Bin heute Abend am Heiterwangersee angekommen und werde morgen versuchen ein paar Saiblinge beim Schleppen zu fangen.

    Heute Abend während dem Zeltaufbau hab ich mal vom Ufer aus mit einer Stöpselrute gefischt, kaum mal zwei Minuten nicht hingeschaut und schon zuckte der Schwimmer. Das Ergebnis waren zwei Barsche, ein Saibling und eine kleine Seeforelle gleichzeitig auf der Hegene :P

    Mal sehen was morgen früh während ich das Boot richte so auf die Hegene geht 8o

    Danke für die Antworten :thumbup:

    Das hört sich doch ganz gut an. vatas-sohn Meine 3er Hegenen für den Walchensee sind teilweise nur 1,30m lang und ich könnte mir ja noch kürzere binden, mit einem kürzeren Renkenstöpsel oder einem normalen Schwimmer könnt ich damit theoretisch auch bis in ein Meter Wassertiefe fischen :P

    Das wäre schon mal sehr interessant für mich die Renken gezielt und auch mal ausdauernd in sehr flachen Bereichen zu befischen, aber mit Boot und Echolot in unter 5m Tiefe zu suchen war bisher immer erfolglos, was ja sicher auch an der Scheuchwirkung des Bootes und der geringen Kegelbreite des Echos liegt.

    Trotzdem möchte ich es unbedingt öfter mal im Flachen versuchen, aber eigentlich ist die interessante Zeit doch langsam wieder vorbei, oder ? Hat jemand auch schon andere Erfahrungen gemacht und Renken auch später im Jahr, also im Sommer, Herbst im Flachen beobachten bzw.fangen können ?

    Ende Juli bin ich nochmals für ein paar Tage am Walchensee und würde es auch noch mal gerne im Flachen probieren, aber wenn die breite Meinung dahingeht das es dann keinen Sinn mehr macht, werd ich wohl wieder nach Schema F vorgehen :/

    Ok. aber ich kann weiterhin keine Bilder, nach dem hochladen in die Galerie, speichern. Sobald ich auf den Button " Alle Bilder speichern" drücke wird der Button grau und es passiert.......nichts.

    Deshalb hab ich sie wieder direkt in den Bericht als Dateianhang geladen, aber scheinbar sind nicht alle Bilder für andere User sichtbar, für mich schon noch. War schon mal so, und die Bilder waren dann nach und nach alle nicht mehr sichtbar.

    Wenn es jetzt wieder so ist und ich in der Galerie keine Bilder mehr Speichern kann, sehe ich leider keine Möglichkeit mehr hier Berichte mit Bildern beizusteuern.

    Das würde ich aber gerne, deshalb wäre es schön wenn du dich, wenn du mal Zeit hast, darum kümmerst.


    Danke für die Mühe die du dir machst um dieses Forum am laufen zu halten !!!


    Lars

    Ja blöd, ich kann sie noch alle sehen, aber war schon mal so, deshalb wollt ich sie zuerst in der Galerie speichern und dann einpflegen. Das geht bloß momentan auch nicht, vielleicht klappts ja wieder nachdem unsere Admin`s die Veränderungen wegen der Datenschutzgeschichte abgeschlossen haben.

    Ich war mit einem Kollegen übers lange Wochenende wieder oben. Am Freitag sind wir nach Zeltaufbau, Boot slippen und aufrüsten erst nachmittags noch auf Renken raus und haben wider erwarten noch 5 maßige in der Bucht fangen können. Da es letztes Wochenende nachmittags immer sehr zäh lief, aber morgens die Renken noch recht zahlreich in der Bucht waren und auch gut bissen, dachte ich mir das es jetzt morgens ein Selbstläufer wird. Von Wegen !


    Am Samstag morgen hab ich mir dann in der Bucht die Finger wund rudern können, ohne auch nur ein anständiges Echo auf den Schirm zu bekommen, geschweige den eine zu fangen. Zum ersten Spitz sind wir nicht raus weil wir Angst hatten das "der Nebel des Grauens" auch uns verschlucken würde :shock: :mrgreen:



    Ziemlich frustriert haben wir dann eine längere Mittagspause :prost: gemacht um dann nachmittags noch mal die Renken zu suchen. Die Sucherei hat dann wieder ewig gedauert, wieder lang nichts gscheits aufs Echo gekriegt und erst ca. um halb acht eine Stelle gefunden die es in sich hatte.

    Sofort nach dem ankern fing ich einen kleinen Saibling der jede Menge Steinfliegennymphen auskotzte. Wir haben dann bis in die Dunkelheit ein traumhaftes Fischen gehabt und zwischen den kleineren Saiblingen, Barschen und Renken auch 6 maßige Renken fangen können. Mein Kollege hatte sogar eine Doublette, unten Saibling oben Renke :shock:



    Am Sonntagmorgen sind wir dann zum Saiblingsschleppen los und mein Kollege hat den Rudersklaven gespielt damit ich die Montagen auslegen kann.

                   



    Mit den 2 Schleppketten an den flacher laufenden Ruten und den 2 tief laufenden Downriggerruten haben wir dann um die 15 Bisse gehabt, davon 9 gefangen, aber nur 2 maßige waren dabei. War trotzdem ein tolles fischen aber von der Durschnittsgröße hab ich nach den letzten Jahren mehr erwartet.

    20180520_091650.JPG


    Am Nachmittag sind wir dann noch mal auf Renken raus, aber uns hat dann ein Gewitter kalt erwischt weil wir zu lange taktiert haben und der auf West drehende Wind es mir unmöglich machte gegen den Wind zum Campingplatz zu rudern. Wir haben dann halt im Regen am Ufer zwangspausiert.

    20180520_173015.JPG      20180520_172955.JPG



    Während wir dann am abend völlig fertig und durchgefroren im Seestüberl essen waren konnten wir noch paar Fischerboote auf dem Spiegelglatten See beobachten ||

    Am Montagmorgen konnten wir dann nur noch eine maßige Renke fangen bevor wir uns auf die Heimreise machten.


    Resümierend finde ich das es noch schwieriger geworden ist die Renken zu finden und zu fangen und das man für maßige Saiblinge sich schon anstrengen muß.


    Aber wie hats der Klaus letztes Wochenende so treffend formuliert :


    "An dem See ist nichts einfach"



    Grüße Lars

    Danke für die Glückwünsche, war aber auch sicher ne gehörige Portion Glück dabei sie in Kescher zu kriegen, bevor der Seitenarm dann lose im Kescher lag......


    2 Sefos innerhalb 6 tagen an der Hegene erwischt, ist schon extrem, aber irgendwie hab ich das Glück wohl grad gepachtet (gehabt?). Vielleicht sollt ich ja Lotto spielen, aber ich geh einfach lieber wieder ab Freitag an den Walchensee. :P

    Danke für die Blumen Ron:blumen::mrgreen: ....

    Das ich an dem Wochenende ne Seeforelle auf die Zupfe gekriegt hab und sie an dem leichten Gerät ( 16. Nymphe/ 0,14mm Hegene ) auch noch keschern konnte ist natürlich ein besonderes Highlight.



    Dazu noch das kurzweilige Renkenfischen auf dem einzigartig schönen See,





    die Umgebung, das Naturspektakel mit Gewitter, strahlender Sonnenschein und Regenbogen innerhalb ein paar Minuten..................einfach ein perfektes Gesamterlebnis







    Aber am meisten hab ich mich gefreut ein paar sehr angenehme Forumsmitglieder persönlich kennen zu lernen bzw.wieder zu sehen und das abendliche zusammensitzen mit den Fachsimpeleien und den typischen Fischergeschichten :smilie_bigger: ............. das war mein persönliches Highlight !!

    Grüße Lars

    Gehen in der Walchenseebucht die Renken eigentlich auch schon, weil fast nur von Einsiedel berichtet wird ?

    Ich hab ab Donnerstag recht lang Urlaub und möchte mich für ein paar Tage aufm Campingplatz einnisten, und von dort aus dann halt immer mit dem Boot los.


    Grüße Lars

    Ich war am Samstag endlich mal wieder zum Fischen mit einem Kollegen aufm See. War recht windig und Renkenschwärme haben wir auch keine gefunden, aber immer mal wieder einzelne Echos gehabt und am Ende des Tages haben wir dann doch einige Renken am Haken gehabt und 7 stück von 31-41cm entnommen. Ich hab dann auch noch ein netten Beifang an der Hegene gehabt :)




    Eindeutig ne Satzforelle, die durfte mit und hat 2 schöne Filets gegeben :)

    Klasse Video , vielen Dank für die ausführlichen Infos :respekt:


    Wie hälst du es den beim Abstand zwischen Blei und Köder, ich hab jetzt schon ein paar mal gehört das speziell beim schleppen auf Saiblinge der Köder direkt hinter dem Downriggerblei, also Abstand von > 1m erfolgreich ist und das Blei wohl in dem Fall Lockwirkung hat:?:

    Auf Seeforelle hat das Blei ja sicher eher Scheuchwirkung :?:

    Ich selber fisch mit einem Abstand von 5m beim Downriggerfischen auf Saiblinge, funktioniert recht gut aber Seforellen-Kontakt hab ich so noch keinen gehabt.

    Schau dir nach dem befischen die vermeintlich guten Stellen noch mal genauer an und versuch dir möglichst viel zu merken, so kannst dann die Spots eventuell mit mehr Abstand trotzdem gezielter befischen. Das wichtigste am Bach ist wirklich das die Forellen dich nicht bemerken, deshalb hast du beim bachaufwärts fischen natürlich meist Vorteile.Bei dem kalten Wasser jetzt ist es aber auch angebracht den Köder langsamer zu führen und deshalb sind Schwimmwobbler die man bachabwärts weit oberhalb des Spots runtertreiben lässt und dann mal auf der Stelle arbeiten lässt, twitchen tut und relativ langsam aber abwechslungsreich wieder hochführt sehr erfolgreich. Wobbler im Kopppendesign oder Forellendekor fisch ich recht erfolgreich und speziell beim Forellendekor nehm ich Wobbler bis 14cm , selbst kleine Forellen knallen da drauf und für die Großen ist das nur ein kleiner Snack.

    In den tieferen Stellen ist es natürlich gut wenn du auch mal mit dem Köder runter kommst aber sehr oft stehen vor allem die guten Bafos direkt am Ufer im Bereich kleiner Kehrströmungen mit ein bisschen Deckung von oben, da sollte der Köder eher oben bleiben, muss aber sehr präzise geworfen und/oder geführt werden.

    Hallo Uwe,

    einen Gruß und gute Besserung von mir, es hat mich wirklich geschockt das es selbst bei so einem erfahrenem Boots/Kayakfischer so schnell passieren kann. Gottseidank hast dir den Wetsuit rechzeitig gekauft.........


    Grüße Lars

    Hey Roel, ich finds klasse das von dir in letzter Zeit wieder so viel informative Beiträge kommen. Motiviert ein wirklich, mal wieder gezielt auf Seefos zu schleppen. Danke und weiter so :thumbup::thumbup:


    Grüße

    Lars

    Petri zu den Rutten :thumbup:


    Das ist ziemlich sicher eine Koppe, die Augen sind in Relation viel größer und mehr nach oben gerichtet, der Körper abgeflachter und breiter.


    oder hat das Fischle doch ne Kinnbartel gehabt :?: