Beiträge von planseefischer

    Also langsam aber sicher steigt auch bei mir das Seeforellenfieber wieder an :)

    Wenn alles halbwegs planmäßig läuft werde ich die Tage bis zur Eröffnung am Plansee am Walchensee verbringen.

    Planseesysteme habe ich über den Winter mehr wie genug gegossen, und nun auch endlich eine für meinen Geschmack tolle Rute fürs Systemfischen gebaut 8)


    Sollt halt endlich März werden ...

    Es ist echt ein Thema, das man immer verdrängt.


    Seit ich mich gedanklich etwas mit dem Kayakangeln beschäftige ist mir das immer mehr bewusst geworden. Auf meinem Kraller schaut die Praxis so aus, in der kalten Jahreszeit trage ich immer meinen Floating-Anzug. Auch wenn sich der im Falle X wohl irgendwann mit kalten Wasser vollsaugt, denke ich mir da nicht viel, in der Zeit wo es wirklich gefährlich wird sollte ich hoffentlich schon ans Ufer gepaddelt sein oder wieder im Boot hocken.


    In der warmen Jahreszeit trage ich im Kraller keine Schwimmweste, habe aber im Staufach zwei Feststoffwesten griffbereit. Hintergedanke dabei ist falls ich mal in Sturm kommen sollte hab ich zumindest etwas mit, was ich auch ohne Zögern anziehen würde. Im Sommer ist ein unfreiwilliges Bad ja auch nicht das riesen Drama. Natürlich, wenn man bewusstlos werden sollte hast Pech gehabt.

    Das Problem ist eher das Auskühlen danach. Ich hab im Boot ein paar Rettungsdecken gebunkert, die sind sicher besser als nichts.


    Was ich auch recht cool finde, gerade für die Übergangszeit ist eine Jacke von Decathlon die als Schwimmhilfe zertifiziert ist und nicht mal blöd ausschaut. Werde ich mir heuer wohl zulegen.


    Wirklich sicher währe wohl echt nur ein Trockenanzug mit Feststoffweste. Mal schauen...



    Mir ist aber auch schon mal was echt blödes passiert:


    Bin auch schon mal baden gegangen, allerdings im Sommer was ja gar nicht so schlimm ist. Auch die Bedingungen waren gar nicht so schlimm, der See war Spiegelglatt.

    Was ist passiert? Ich war am Plansee beim Schleppen unterwegs, am Bug mein Minnkota mit IPilot (noch mit Kabel-Steuerung). Nun ja irgendwann drückte eben die Blase, und ich hab mich auf den Kasten am Heck gestellt, soll ja kein Pipi ins Boot...

    Was ich übersehen habe war, dass der Ausflugsdampfer vorhin vorbei gefahren ist - und der macht nun eben mal Wellen. Und dann hats platsch gemacht. Mein Problem war nur, nach kurzer reflexartiger "Panik" meinem Boot hinterher zu kommen - denn der Autopilot zeigte sich durch das unfreiwillige Bad recht unbeeindruckt.

    Habs aber dann doch geschafft mein Boot einzuholen :D :D

    Sicher sind noch größere drinnen ganz sicher auch welche die die 50 cm Schallmauer knacken ?

    Allerdings sind die extrem schwer zu fangen, im klaren Wasser sind die ganz Dicken sehr misstrauisch.

    Jetzt, wo das Wasser etwas angetrübt ist, und das Wasser warm ist stehen die Chancen allerdings gar nicht so schlecht :)

    Servus,


    Leider war die letzten Wochen mein Wetter-Zeit-Management (vielen auch als Arbeit bekannt) nicht ganz so gut gepasst und ich war nicht do oft am See wie ich es gerne gehabt hätte.

    Heute hätte das Wetter mir auch fast einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber Gott sei dank hat sich das Gewitter schnell wieder verzogen.

    Rund zwei Stunden hatte ich noch Zeit bevor es dunkel wird. Gerade optimal um etwas die Barsche zu ärgern.

    Ja wie soll ich sagen... unverhofft kommt oft.

    Beim zweiten Wurf hat sich dieser dicke Barsch meinen Köder geschnappt.

    Stolze 35 cm lang - was für den Plansee glaub ich schon als Kapital anzusehen ist :)


    Das macht für die nächsten Tage lust auf mehr 8o

    Servus!


    Ich bin ja wirklich überrascht. Hätte mir eigentlich nicht gedacht das dieses Thema so gut angenommen wird - macht ja langsam wieder richtig Spaß hier :)


    Wolfgang, danke fürs raussuchen der Definition, und ich glaube ich muss dir allen Punkten recht geben! Hoffentlich kommen noch ein paar Kommentare dazu, würde mich freuen !

    Man könnte auch sagen das ein Fisch als Kapital zählt wenn der Fisch 50% über dem Normal in dem Wasser ist


    d'kayakfischer


    Servus,


    deine Definition gefällt mir irgendwie, und passt eigentlich auf meine Gewässer recht gut.


    Ich stimme auch allen zu, dass die ganze Sache wohl auch individuell ist. Wenn ich mich an meinen ersten Meterhecht zurück erinnere - der war damals für mich echt ein Monster. Heute wäre es für mich "ein schöner Fisch, ein Meterfisch", fängt man zwar auch nicht alle Tage aber da ist schon Luft, das stimmt.

    Aber generell ist es mir - ebenso wie manch anderem - nicht wichtig gegenüber anderen mich mit Fischgröße darzustellen. Aber ich freu mich natürlich über besondere Fänge!

    Das hast du richtig schön gesagt! Für mich sind mittlerweile die Fische richtig viel Wert für die ich richtig hart arbeiten muss. Und da muss es nicht mal ein Kapitaler zu sein um sich richtig zu freuen :)


    TL


    Lukas

    Also, wie willst Du denn diskutiert haben?

    Servus!


    So war es eigentlich nicht gemeint, es soll und darf natürlich sehr gerne jeder seine Ansichten niederschreiben. Wollte nur im Vorhinein verhindern dass das Thema mit Offtopic abdriftet :)


    Dass die Sache von vielen Faktoren abhängig ist und sicherlich von Gewässer zu Gewässer schwankt bringt eben in meinen Augen die Problematik. Aus diesem Grund würde ich eben gerne verschiedene Sichtweisen zu dem Thema kennen lernen. Irgendwie muss man doch auf einen gemeinsamen Nenner kommen können.

    Bei der oben erwähnten Diskussion am Wasser sind wir auch irgendwo bei den "hoch Kapitalen" Fischen gelandet - für mich sind das die Fische die wirklich nur alle 20 Jahre gefangen werden - Lebensfische.


    Ich sehe das ganze zur Zeit etwa so:


    Einen kapitalen Fisch fängt man nicht alle Tage, sonst wäre es ja "nichts besonderes". Für mich schauen die magischen Marken in etwa so aus:


    Hecht: 100 +

    Zander: 80 +

    Barsch: 45 +

    Seeforelle: 70 +

    Seesaibling: 40+

    Renke: 70+ war da für mich Jahrelang die Marke, allerdings sind die Fische so gut wie ausgestorben und ich würde fast auf 60+ runtergehen


    Bin ja gespannt wie andere das Thema sehen!


    TL Lukas

    Servus!


    Ab wann ist ein Fisch kapital? Diese Frage möchte ich euch hier stellen.


    Warum mich das jetzt interessiert ist eigentlich recht einfach erklärt. Letztens gab es am Wasser eine recht lustige Diskussion über eben Kapitale. Die Ansichten liegen da teilweise sehr weit auseinander. Aus diesem Grund würde mich eben interessieren wie ihr die ganze Thematik seht.

    Besonders würden mich interessieren ab wann bei euch Hecht, Zander, Barsch, Seeforelle, Seesaibling und Renken als kapital gelten würden. Außerdem wäre es auch interessant was macht einen Fisch zum Kapitalen. Mir kommt oft vor das bei dem Thema oft von Äpfeln und Birnen geredet wird...


    Was ich bitte nicht möchte, ist eine Diskussion in Richtung "... geht doch nicht nur um die Größe".


    TL


    Lukas

    Also ich fische vom Boot aus auch meine 360 cm Ruten. Hätte da noch kein Problem feststellen können.

    Eventuell wäre es hilfreich dein Problem etwas näher zu erläutern.

    Nun ja, der Plan und Heiterwanger See sind ja nicht wirklich Renkengewässer. Der Bestand ist sehr schwach, wobei ich dieses Jahr doch ein paar Jungfische fangen konnte. Ich habe dieses Jahr 4 Renken bis knapp 50 zum mitnehmen gehabt.



    Entgelt für Boote mit E-Motor (Benützung der Wasserwelle): 10,- Euro pro Angelsaison, Jahresplakette erhältlich bei den Kartenausgabestellen; Fischerboote sind generell mit dieser Plakette und einer weißen Fahne zu kennzeichnen; beim Bootsangeln ist ua. auf Lichtsignale der Aufsichtsorgane zu achten, diese sind unverzüglich anzusteuern.


    So steht es zumindest in der Karte geschrieben. Mir persönlich ist es ja ziemlich egal was jeder einzelne macht oder auch nicht macht.


    Die kompletten Bestimmungen findet man zb. hier


    http://www.tiroler-fischereive…-7028-Angel-Info-2017.pdf



    Petri!


    Schönes Boot, und immerhin 2 Saiblinge! Was mir auffällt, die Bootsaufkleber die man neuerdings haben muss fehlen. Mir persönlich ist das zwar egal, aber die Fischereiaufsicht könnte das stören

    Hallo,

    als ich noch mit Flex Coat lackiert habe, habe ich den Lack mit etwas Aceton verdünnt. Damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Mittlerweile verwende ich nur noch ThreadMaster Lite Build, für mein Empfinden gibt es nichts besseres fürs Rutenbauen. Hier brauche ich auch nichts verdünnen.


    TL


    Lukas

    Ich habe Jahrelang meine Hegenenymphen mit Nagellack lackiert. Die besten Erfahrungen habe ich dabei mit verdünntem (Aceton) Nagellack und 2 x lackieren gemacht. Mit Blasen habe ich so nie ein Problem gehabt.