Beiträge von kayakfischer

    Michi ihr MOD'S könnt doch die Beiträge verschieben.

    Stimmt der Beitrag hätte schon wo anders rein gepasst aber manchmal ist es so das z. B. das Thema Walchensee zu stark zerpflückt wird wenn man dann auch ein Treffen oder den Saisonabschluss auch noch in das Überthema Walchensee reinbringt.

    Ist aber nur meine Meinung


    d'kayakfischer

    In einigen Jahren möchte ich komplett an den Walchi ziehen.

    Komisch habe mich auch schon mit dem Gedanken beschäftigt an den Walchensee zu ziehen! Naja, dies wird aber sicherlich noch ein paar Jahre dauern, bis ich dann mit 67 in Rente gehe!

    Wer will das nicht.

    Wir können ja dann schaun ob man eine WG aufmachen könnte;)

    Blos das Problem ist das es dort kaum Wohnraum gibt :thumbdown:


    Und das Quo Vadis also wie es mit dem Walchensee weiter geht ist sicherlich eine sehr interessante Sache und ich bin voller Zuversicht das sich der See wieder zum Guten hin wendet.

    Wie Bernd schon geschrieben hat wird ja der Laichfischfang auf Saiblinge betrieben und das hat sicherlich eine positive Auswirkung auf den Bestand.

    Man sieht ja in Skandinavien welch schöne Saiblinge dort in den Seen heranwachsen und Futter ist ja mit den Barschschwärmen genügend im See.

    Es muss nur der richtige Saibling drin sein, der diese auch als Futterquelle annimmt.


    d´kayakfischer

    Letzter Tag für diese Saison am Tegernsee.

    In der früh war es zwar noch ein bißchen frisch als ich mich mit Buchi am Tegernsee traf.

    Kurz vor 8 Uhr ging es raus aufs Wasser und um 10 nach 8 hatte ich schon meine erste Renke



    Es ging dann den ganzen Tag immer ein bißchen was und wir beide konnten zusammen 9 Renken mitnehmen



    Und so sah das Ergebnis dann zu Hause aus (nicht das ich wieder wg dem Edelstahlgrab geschimpft werde;))


    Ein schönes Landschaftsbild hab ich auch noch



    d´kayakfischer

    Heute war ich zuerst am Wörthsee aber da konnte man nicht fischen, da der Wind so stark war das beim zurückfahren zur Slipstelle das Wasser ins Boot reinspritzte.

    1200_hu.jpg

    Quelle: Webcam Il Kiosk am Wörthsee


    Da auf der Webcam vom Prasserbad die Wellen aufn See sehr wenig waren bin ich die 85 km runter zum Tegernsee.

    Um 14 Uhr war ich dann aufn Wasser und konnte vorm Prasserbad trotz Echos keinen Biß verbuchen.



    1420_hu.jpg

    Quelle: Webcam Bootsverleih Prasserbad Rottach Egern am Tegernsee


    Rein in den Ringsee aber da waren weder Fischechos (gut die Luftblasenechos sind ja immer da) noch hatte ich irgendwelche anzeichen an der Hegene das ein Fisch vorbeigekommen ist.

    Ich bin dann um 16 Uhr raus vor die Ringseeinsel wo ich dann auf 13 Meter doch einige Renken fangen konnte.



    Am Samstag wird es dann noch mal probiert und dann sage ich servus am Wasser bis März 2018


    d´kayakfischer

    Bernd

    Du bist zwar Badener aber am Walchensee ja doch fast zu Hause, drum verstehst ja die Leute auch.

    Und der Öttl Hans fährt glaub ich schon seit über 30 Jahren mit dem Ding umher. Beim Saiblingfischen macht er sich dann immer an den Bojen vom Rieger fest, weil ihm die 40 Meter + zum Anker raufholen dann doch wahrscheinlich zu viel Arbeit ist.

    Aber schon interessant was man allgemein so hört. Auf dem Wasser habe ich auch immer ganz lange Ohren. Da ergibt sich dann schon ein Gesamtbild. ;)

    Das Leben spielt sich halt doch nicht im I-Net ab.

    Aber ohne I-Net würden sich hier viele nicht kennen bzw. kennen gelernt haben.

    Es hat schon auch seine guten Seiten.


    d´kayakfischer

    1. Woher weißt du, dass es steigende Saiblinge sind (Echos?, Sichtkontakt?..?)

    Sichtkontakt. Ganz genau weiß ich es natürlich nicht ob es Saiblinge oder kleine Seeforellen sind, aber eine Renke z. B. "platscht" anders wie das was ich die letzten Jahre abends am Walchensee erlebt habe.


    2. Mit welchen Ködern willst du ran gehen (kleine Wobbler, Gummis, oder Nymphen oder Fliegen??)

    Ich habe kleine selbstgebaute Wobbler (nicht von mir) und mit meinen Indilure werde ich es probieren


    d´kayakfischer

    Ich will ja nicht Oberlehrerhaft sein aber eine Vorstellung sollt doch unter "Neue Mitglieder stellen sich vor" sein.

    Sonst werden die Themen zu sehr zerpflügt.

    Vielleicht kann ein MOD das mal verschieben:thumbup:


    d´kayakfischer

    Da ich dieses Jahr am Abend des öfteren gute Saiblinge am Walchensee an der Oberfläche rauben sehn habe wollte ich unbedingt eine Spinnkombi mit der man sehr leichte Köder nicht nur 10 Meter weit werfen kann;)

    Nach langem suchen bin ich dann auf diese Kombi gekommen.


    Rolle ist die ABU Revo2 MGX 20


    30565024za.jpg


    bespult mit dieser Schnur


    30565025bi.jpg

    Rute habe ich diese gefunden


    30565030uf.jpg

    die mit 2,10 m Länge ein WG von 0,5 - 7 gr hat.


    30565037nv.jpg

    Ich finde das ist schon sehr extrem.


    30565038fm.jpg

    Und bei dem Gewicht von 258 Gramm bekommt man auch keinen Tennisarm:)


    Freu mich schon auf nächstes Jahr um es mit der Kombi auf Saiblinge zu probieren


    d´kayakfischer

    Für mich war das Jahr 2017 sehr erfolgreich am Walchensee.

    Ich hatte eigentlich nur ein oder zwei Schneidertage (im Alter verdrängt man die negativen Sachen;)) von ca. 20 Angeltagen.

    Ich bin jetzt wieder das vierte Jahr, seit ich mitn Kayak unterwegs bin, intensiver am Walchensee.

    Davor bin ich nicht so oft dort gewesen, da halt der See von den Fängen her nicht mehr so toll war und mir das ausbringen der Downrigger mit dem Ruderboot einfach zu mühselig war.

    Zum Renkenfischen bin und fahre ich auch immer noch an den Tegernsee.

    Die Renken waren aber schon immer gut am Walchensee.


    Wie man mit den Saiblingen verfahren soll, da ist guter Rat teuer.

    Es ist ja bekannt das zwei verschiedene Stämme im Walchensee sind.

    Der orginale Walchenseestamm und eine kleinwüchsiger Stamm.

    Der Kleinwüchsige wird halt nicht größer als 25 cm. Es wächst nur noch der Kopf aber der Fisch selbst bleibt im Wachstum stehen.

    Ich hatte mir mal eine Schuppe eines verendeten ca. 20 cm großen Saibling mal untern Mikroskop angeschaut. War zwar schwer zu erkennen aber der Schuppe nach war der Fisch fünf Jahre alt.

    Ist eine intensive Befischung dieses Saibling sinnvoll?

    Ich denke ja aber wie soll man das anstellen?

    Schonmaß und Fangbegrenzung aufheben? Dann werden aber auch die "Guten Saiblinge" die noch in den Kinderschuhen stecken herausgefangen.

    Verwerten kann man diese kleinen Saiblinge genauso gut indem man einen Saiblingsspieß (ähnlich einem Scampispieß) macht oder sie auch räuchert.

    Man sieht ja das der geräucherte Schwarzreuter eine Delikatesse am Königssee ist.

    http://www.spezialitaetenland-…ialitaeten/schwarzreuter/


    Wenn das Schonmaß und die Begrenzung aufgehoben wird muss man halt auch an die Vernunft der Angler appelieren das wirklich nur die Kleinwüchsigen bis 25 cm entnommen werden.

    Wenn man sieht es ist der gute Stamm sollte man einen kleinen natürlich wieder schonend zurücksetzen.


    Meine Methode um einen kleinen Fisch zurück zu setzen ist, das ich ihn gar nicht anfasse sondern nur den Haken greife und dann den Fisch runter schüttle.

    Probiert das mal es funktioniert wunderbar.


    d´kayakfischer

    Danke Bernd und Schorsch für die lobenden Worte aber ich bin halt meist zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

    Allerdings ist das richtige Equipment doch der ausschlaggebende Faktor.

    Ich bin mir sicher das jeder mit dem richtigen Equipment seine Saiblinge fangen kann.

    Gut die Tiefe zur jeweiligen Jahreszeit bzw. den Wetterbedingungen, die Schleppgeschwindigkeit und ein wenig Ortskenntnis sind sicherlich kein Nachteil;)

    Es sind ja doch noch ein paar andere Forenmitglieder oben und hoffentlich hören wir von denen auch positive Nachrichten.

    Genauso würde mich eure Einschätzung von 2017 am Walchensee interessieren.

    Vielleicht macht dann ja jemand einen eigenen Thread dafür auf. Oder hier (heißt ja auch Walchenseeabschluss 2017)

    d´kayakfischer

    Ich konnte es nicht glauben das in Niedernach nix geht also bin ich nach einer unruhigen Nacht doch nach Niedernach gefahren.

    Dort habe ich dann einen anderen Kayakfischer getroffen der auch ein Hobie PA hatte.

    Wir sind dann ganz hinter nach Niedernach gefahren, weil dort ein paar Renkenfischer standen.

    Ob die gefangen haben habe ich nicht gesehen, aber ich bekam trotz Echos keinen Biß.

    DOCH ein ca. 5 cm langer Barsch hatte meine Hegene angeschaut.

    Wir sind dann Richting Wasserwacht vor gestrampelt und dort habe ich einen alten Bekannten getroffen.

    Der hatte schon zwei Renken.

    Beim Versuch zu ankern machte es peng und der Anker war ab.

    Die Klemmhülse vom Ankerseil war gebrochenX(

    Gut das ich immer einen Notanker (1,5 l Wasserflasche mit Kies und Sand gefüllt) dabei habe.

    Die hat auch dann gehalten bis der Wind kam.

    In der 3/4 Stunde hatte ich zwei untermaßige Renken und eine gute ist mir ganz heroben ausgestiegen:thumbdown:.

    Wir sind dann los zum Saiblingschleppen wo ich von ca. 12 bis 16 Uhr 9 Stück die meinigen nennen konnte.





    So sieht eine Tubberbox aus mit lauter Saiblingen;)



    Ein paar Landschaftsbilder habe ich mal vom Südosten des Walchensees




    Eigentlich wollte ich ja morgen auch noch oben sein aber wir bekamen zu Hause Besuch ausn Ausland und da sollte ich doch da sein:(


    Über die Saison 2017 am Walchensee kann ich bis auf einen Schneidertag nix negatives sagen.

    Die Renken gingen eigentlich ganz gut und von der Saiblingsausbeute war ich positiv überrascht.


    So dass die Saison 2018 genau so gut wird wie diese:thumbup:


    d´kayakfischer

    Heute schon mal angetestet.

    Meine Saiblingsschleppstrecke brachte drei Stück zwischen 30 und 36 cm.

    An der Galerie habe ich es mitn Zupfen auf zwei Stück um die 30 geschaft.

    Neben mir stand ein Angler der Maden an der Hegene hatte und den seine Bißfrequenz war um einiges höher als bei mir ohne Maden.

    Lt. Aussage von ein paar Anglern soll in Niedernach nix gehen, darum stehe ich jetzt an der Slippstelle in Urfeld und werde morgen vom dort aus Richtung Galerie und Walchensee lostreten.

    Wer also an einem WOMO mit Anhänger und Kayak drauf vorbei kommt darf sanft hupen weil dann habe ich verschlafen :'(


    d'kayakfischer

    Klaus denk dir nix. Das kann jeden mal passieren. Ist bei mir auch schon vorgekommen, blos ich habs nicht geschrieben:grins:

    Vergleich es mal mit deinem Stammgewässer, da bist am Walchensee eh gut weggekommen.


    d´kayakfischer

    Ich habe den V2, den Renkenfinder und einen ganz normalen Renkenschwimmer.

    Am Anfang war ich von den selbsteinstellenden eigentlich auch sehr angetan aber auf dauer war der Normale mit Stopperknoten doch der fängigere.

    Besonders am Tegernsee wenn man die Dampferwellen gehabt hat war es mit den Selbsteinstellenden vorbei.

    Das einzige was mich beim Schwimmer mit Stopperknoten stört ist das man halt doch bis man die richtige Tiefe eingestellt hat ein paar Würfe braucht.


    Das mit dem Schnurbogen löse ich ganz einfach indem ich die Schnur mit ein wenig Pril entfette und nach dem auswerfen die Schnur unter Wasser ziehe.


    d´kayakfischer