Beiträge von hetze345

    Servus zusammen,


    ich hoffe ja, dass ich noch vor der zumindest Zeitweisen "Pause" des Forums noch die ein oder andere Antwort bekomme:)


    Mir ist am Wochende an den vorderen cm meiner UL Rute (Solid Tip) die Rute etwas gesplittert.

    Etwas: die Solid Tip ist noch intakt, ich konnte auch noch Würfe machen und die Spitze arbeitet, aber ein paar Fasern sind ausgerissen, ausgebrochen, ..wie auch immer.


    Ich sehe 2 Möglichkeiten:


    - Entweder ich säge den vorderen teil der Rute ab (ca. 7 cm. bei 2,10M Rutenlange) und setze den Endring einfach etwas zurück....was sich natürlich auf die Solid Tip Funktion auswirkt

    - oder ich klebe die Fasern wieder an: Die Große Frage für mich: Mit was? Wecher Klebstoff? Ich habe da wenig Erfahrung, dachte an Epoxit Harz...ich weiß aber nicht, ob da nicht zu viel Bewegung an der Stelle ist.


    Ich würde mich freuen von erfahrenen Ruten-Klebern ;) ein paar Anregungen zu bekommen.


    Viele Grüße


    Andi

    Hallo zusammen,


    ich war am 09.5. von 5:45 bis 10:45 am Ufer derEinsiedelbucht unterwegs.

    Gleich um 6 gabs ne schöne 36er Renke, dann keine Bisse mehr.


    Es war dann noch was an der Wasserobefläche, da ich die montierte Spinnrute dabei hatte, warf ich ein paar Mal dort hin,

    kleiner Gummifisch! kurz danach konnte ich einen 68 Hecht landen.


    Viele Grüße


    Andi

    Servus,


    ich gehe mal stark davon aus, da wird viel los sein am See,

    da haben die bestimmt geöffnet.

    Zur Sicherheit: ienfach anrufen:


    Helene Edlinger

    Seestr. 15, Walchensee

    Tel: 08858/422


    Grüße

    Andi


    So,

    danke für die erhaltenen Infos bzgl. Uferfängen in der Einsiedelbucht :hurt:

    Ich war heute dort am Ufer unterwegs.

    Also eigentlich nur an einer Stelle.


    Ca. auf halber Strecke zum Bartl, zu Fuß, Westufer der Bucht.


    Eine ca. 34cm Renke ist mir kurz vor dem Kescher ausgestiegen,

    Dann noch 3 Bisse, einen davon konnte ich verwandeln und eine 36er Renke kam mit nach Hause.

    Die Renke war sehr voll mit Steinfliegenlarven, die auch Stunden nach dem Fang noch teilweise lebten.

    Die Fliegen waren auch überall am Ufer unterwegs.

    Gebissen auf hellrote Nymphen verschiedene Größen.


    Ich war von ca. 13:00Uhr bis ca. 16:30Uhr dort...Habe mich sowohl bei der Hin, als auch bei der Rückfahrt, ähnlich wie d'Kajakfischer über den Booteknäul am ersten Spitz gewundert.


    Petri den Fängern!

    Viel Spaß allen Lesern!

    Servus zusammen,


    kann mir jemand sagen, ob vom Ufer aus auch noch Renken gefangen werden.

    Ich will evtl. an diesem Wochenende mal mit meinem Sohn losziehen, aber def. nicht mit dem Boot.

    Evtl. hat jemand nen Tip.


    Vielen Dank!


    Andi

    Ja,

    wirklich vielen, vielen Dank,

    ich konnte aus dem Forum gute Infos bekommen, vor Allem auch als Anfänger vor enigen Jahren.

    Auch das verschieben "fremder" Themen an die richtige Stelle finde ich angemessen und sorgt für eine gute Übersicht.


    Ich versuche auch immer wieder Infos "zurück zu geben" was bei wenig Zeit am Wasser aber eher schwierig ist.


    Viele Grüße


    Andi

    Servus,

    stimmt, im Riegsee geht´s immer erst etwas später los, mit dem guten Renkenfangen!

    felchen : Warst du nun schon auf dem See...?

    Ich widme mich voraussichtlich erst im Mai dem Riegsee und seinen Renken!


    Das Hechtschonmaß wurde meines Wissens im letzten Jahr auf 60cm erhöht,

    aus meiner Sicht auch völlig ausreichend,

    weiß irgendein Interner, warum sich der Verein dazu entschlossen hat?


    Viele Grüße


    Andi

    Servus,


    wir waren am Donnerstag zu zweit am See, vom Ufer, von Früh bis ca. halb 2,


    haben in Niedernach und Einsiedel gefischt.

    Wir haben an beiden Stellen gefangen, immer die unterste Nymphe, Tiefe kann ich nicht genau sagen,

    da mit Wasserkugel auf Grund gefangen aber ca. 12-15m an einer Stelle nicht mehr als 8m. Die Renken bissen ausschließlich auf die unterste Nymphe.

    Sowohl in Niedernach, als auch in Einsiedel ist das Wasser für Walchenseeverhältnisse stark eingetrübt.

    Es hat sich klar rausgestellt, dass Nymphen mit etwas "Glitzereffekt" besser gefangen haben, an diesem Tag. gebissen hat´s über den ganzen Zeitraum hinweg, immer mal wieder.

    Kombi: Rot-Schwarz mit etwas Gold oder Silber drin, war der Renner, 16er Haken


    Hatten zu zweit 18 Renken, leider nur eine maßig mit 32 cm.


    Überrascht hat uns, dass bei der Helene schon kleine Barsche unter den Booten stehen, hätte jetzt noch nicht damit gerechnet!


    Petri!!!!

    Servus zusammen,


    bei mir gabs heute wieder vom Ufer aus eine 50er und eine ca. 45 er.

    Die 50 er war sehr schön hochrückig.


    Beide gut genährt...und sehr aktiv.

    Es kommen nun auch immer mehr von den kleinen schwarzen "Walchenseemücken" aus dem See.

    Am ersten März habe ich jedenfalls noch keine gesehen.

    Die letzten, warmen Tage, haben da wohl aktivierend gewirkt.


    Petri

    Andi

    Hallo zusammen,


    ich hatte gestern eine recht kleine dran, die mir noch ausgestiegen ist.


    Eine ca. 35-40 er und eine kanpp 50er konnte ich landen.


    Die etwas größeren hatte ich schon recht früh dran.

    Später noch einige Sichtungen untermaßiger Forellen, die nachliefen, aber nicht beißen wollten.


    Viele Grüße


    Andi

    Hallo zusammen,


    ich war heute von 13:00Uhr bis 18:00Uhr am See,

    habe mit verschiedensten Kunstködern vom Ufer gefischt.

    Leider heute ohne Erfolg.

    Es wurden aber Seeforellen gefangen, ich habe nur von Untermaßigen gehört.

    Es waren meiner EInschätzung nach deutlich weniger Fischer am See, als die letzten Jahre...warum nur :D


    Für alle die nicht am See waren:

    Eis war auf der Strecke von Urfeld nach Walchensee und hinter nach Niedernach, nur in der Walchenseebucht.


    Der Fön hat mich auch überrascht.

    Den Kesselberg hoch hatte es um 9:30Uhr -10Grad
    In Walchensee noch -1,5 Grad


    Anbei 3 Bilder, die das Eis um den See zeigen

    und noch ein Bild vom Boot bei Helene.


    Samstag gehts weiter!

    Ich freue mich über weitere aktuelle Berichte....


    Viele Grüße


    Andi

    Dateien

    • Boot.jpg

      (535,81 kB, 81 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Eispfähle.jpg

      (440,95 kB, 84 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Eissteine.jpg

      (599,42 kB, 77 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Mond.jpg

      (746,43 kB, 92 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Danke und ebenfalls!

    Noch eine Woche bis zum 1.3.

    So wie es aussieht, wird der Start ja recht frostig.

    Schnee liegt mehr als genug um den See.


    Die Schnurfrage ist bei Minusgraden über den ganzen Tag geklärt, wenn die Wettervorhersage sich nicht irrt.

    Wir werden sehen!...Auch ob und wie stark der See zu friert...bei mehreren Tagen -15Grad in der Nacht


    Grüße

    Andi

    Hallo zusammen,


    sehr interessant, wie unterschiedlich man ran gehen kann, an das Thema.

    Es ist tatsächlich von fast Null bis open end alles drin.


    Letztendlich ist es die Diskussion, was man zum Leben benötigt...nur übersetzt auf das Fischen.


    Mir persönlich gefällt es immer sehr, wenn ich das Gefühl habe, irgendetwas, individuell, anders gemacht zu haben, dass dann einen Vorteil gebracht hat und das nicht nur, aber eben auch beim Fischen (darauf zielt auch immer Werbung ab...dieser Köder macht den Unterschied)
    Fänge auf selbst gebaute Köder (Huchenzopf aus Fell, selbst gebundene Nymphen...) oder mit selbst gebauten Teilen für den Kanadier, machen mir immer wieder großen Spaß.


    Kleine Geschichte: "Es kommt nicht auf das Fangen an" oder doch?!:


    2 Freunde und ich waren mit Familie im Urlaub. Wir 3 gingen fischen an einem recht kleinen See.

    Die Frauen erwarteten ein Abendessen. Der See war unter anderem auch mit Regenbogenforellen besetzt.


    Wir hatten zu dritt von ca. 10:00Uhr bis 15:30Uhr incl. kleiner Pause mit verschiedensten Kunstködern gefischt und neben 2 Anfassern durch Forellen und 2 Hechtattacken und einem gefangenen kleinen Hecht nichts gefangen.
    Der Druck stieg, wegen des Abendessens8|.
    Dann änderten wir die Strategie: Keiner hatte ne Pose dabei oder Naturköder.

    Wir gruben ein paar Würmer aus und kleine, gespaltene Weidenstücke in die Schnur eingespannt, bildeten die Posen.
    Innerhalb 45 minuten hatten wir genug Fische für das Abendessen:D.


    Ich kenne Menschen, die würden sagen: Zeitverschwendung, was da von 10.00Uhr bis 15:30Uhr geschah!

    Ich würde sagen, die Zeit war wesentlich spannender und auch entspannender, als die letzte Stunde!
    Nun: Es kommt drauf an, wie man das Ganze betreibt.


    Ich habe mich dafür entschieden, grundsätzlich mehr Köder zu verwenden, die langlebiger sind (wenn sie nicht grade irgendwo hängen bleiben), aber der ein oder andere Gummifisch wird dann doch noch gekauft...


    Naja...der Weg "Vom Haben zum Sein" scheint doch ein etwas längerer zu sein...zu diesem Thema gibts ja unabhängig vom Fischen auch einige Bücher zu kaufen....


    Ich selbst habe 13 Ruten, wobei ich sagen muss, dass davon hauptsächlich 6 St. regelmäßig im EInsatz sind. Aber eben ab und zu ran dürfen, sei es im Urlaub oder beim seltenen Spinnfischen auf Waller.


    Euch allen Viele Grüße


    Andi