Beiträge von SpeicherseeFuzzi

    Servus,


    ich kann mich Wolfgangs Ausführungen nur anschließen,
    doch viel Autos aufm Parkplatz heißt noch lange nicht gute Fänge ;-) 
    Meist handelt es sich um Spaziergänger und Vogelbeabachter.
    Von einer Bejagung am Speichersee ist mir nichts bekannt.
    Würde mich wundern (RAMSAR Schutzgebiet!)


    Grüße,
    -Chris

    Damit das Portfolio komplett wird:


    - Sportex Black Arrow 270cm, 40-80g WG
    - shimano speed master 270 xh 50-100g


    Muss MAT aber beipflichten. Hab mir ebenfalls die CMW SS2 260cm aufgebaut und bin äußerst begeistert.
    Ist aber nichts für Forelle. Eher 16er GuFi aufwärts. Ideal für Hecht und Huchen.


    Viele Grüße,
    Chris

    Servus!


    Ja, Schweden ist schon 'ne Ecke. Ich finde die Nacht-Fähre immer ganz angenehm, denn mit der Zwischenübernachtung
    kommt es einem nicht mehr so weit vor und man macht Strecke, während man schläft.


    Bei einem Familienurlaub, bei dem nur ab und an geangelt wird, lohnt sich die Anschaffung von ein oder zwei Reiseruten,
    die mehrfach geteilt sind. Vor allem wenn man öfter mit dem Flieger unterwegs ist. Die Anschaffung amortisiert sich nach
    ein paar Flügen und man hat sein eigenes Equipment dabei.


    Für intensive Angelurlaube reicht das natürlich nicht. Für Flugreisen habe ich mir das Plano Airliner Rod Case gekauft.
    Es ist sehr stabil (man kann sich drauf stellen), teleskopierbar und abschließbar. Der Preis ist nicht ganz ohne, aber
    schließlich will man, dass die auch nicht ganz günstigen Ruten sicher ankommen. Ich habe damit 6 unmontierte Ruten
    ganz leicht transportieren können.


    Viele Grüße,
    Chris

    Servus.
    Ich war gestern mal für zwei Stunden draußen. Wasser geht so einigermaßen.
    Allerdings scheint der See sich wieder mehr einzutrüben, da die Isar nach dem Regen wieder milchig ist.
    War mit der Jerke am Mitteldamm unterwegs aber hatte keinen Biß. Soweit ich gesehen hab, wurde
    von den 4 Anglern am Durchlauf auch nichts gefangen.
    Grüße,
    Chris

    Servus.


    Ich bin mir sicher, dass die am wenigsten leidtragenden Lebewesen bei einem Hochwasser adulte Fische sind.
    (Von Besatzfischen aus der Zucht mal abgesehen.....)
    Da die Fließgeschwindigkeit in der Flußmitte am größten ist und zum Ufer hin stark nachlässt, sind spätestens
    in den überfluteten Baum- und Buschbeständen genügend Standmöglichkeiten für Fische verfügbar.
    Brutfischchen haben es aber sicher schwer und werden u.U. abgetrieben.


    Ich bin schon gespannt, wie das Hochwasser den Verlauf der Isar in München in den renaturierten, frei fließenden
    Abschnitten umgestaltet hat.
    Der Schlamm ist eigentlich nur in gestauten Abschnitten ein Problem, weil er sich dort absetzen kann. In frei fließenden
    Abschnitten wird er permanent abtransportiert.


    Viele Grüße,
    Chris

    Servus Christoph.


    Abends ist es schwierig. Tagsüber ist bei der Fischerei Gastl in Leoni meisst jemand da.
    Ich würd dir aber zu ner Monatskarte raten. Da bist flexibler. Kostet fürs Ufer nur um die 30 EUR.


    Grüße
    Christoph

    Eine Saison flach geschleppt ohne Massige ist genauso erfolglos als eine Saison tief ohne Biss

    Das genau ist bei vielen (auch bei mir...) das Problem. Wenn man seine Theorie nicht durch entsprechende Fänge überprüfen/bestätigen kann,
    kommen einem schnell Zweifel und man bietet seine Köder wieder flacher an.
    Man braucht einen langen Atem und nach Möglichkeit motivierende Angelkameraden, die entweder schon auf diese Weise gefangen haben, oder
    zumindest immer wieder einen Ansporn geben.


    Grüße,
    Chris

    Servus.
    Es fischen mehr Leute im Flachen, als du denkst.
    Ein paar Spezialisten fischen mit Streamern oder Oberflächenködern das ganze Jahr dort.
    Die größeren Hechte werden allerdings eher im tieferen Wasser gefangen.
    Grüße,
    Chris


    PS. Bitte die Insel im Ostbecken nicht betreten. Sie ist ein wichtiges Brut- und Rückzugsgebiet für Wasservögel.