Beiträge von Röding6634

    Um die Zeit ist es beim Heben sehr zäh, da ist man mit dem Stopsel im Vorteil. Heute den voraussichtlichen Saisonabschluss gemacht. Neben diversen Rotaugen, einem guten Austeiger (vor dem Kescher) und zwei kleinen eine schöne 40 iger gaanz zu Schluss im quasi Dunklem.

    Nee,weiter in den Norden als Nordkinn geht nicht in Europa, noch eine Ecke weiter und ich stehe in Russland... Ich komme auf das Angebot gerne zurück, wenn wir nächstes Jahr wieder oben sind 😁. Vieleicht geht a mal was zam. Warst du schon einmal auf der norwegischen Seite der E12 unterwegs ?

    Seufz.....Toll,

    Ich flieg zwar nächste Woche zum Lachsfischen in die Finnmark (Noch passt der Wasserstand), aber ein Jahr ohne Arjeplogfjället ist irgendwie nicht vollständig....

    Beim Spinnen bin ich tlw. wieder ganz zur Mono zurückgegangen, nur bei Angelmethoden wo direkter Kontakt unerlässlich ist (Gufi, Dropshot und Hegenzupfen) hab ich noch eine Geflochtene auf der Rolle. Da verwende ich meist ein Fluocarbonvorfach 0,25-0,28 in Rutenlänge , wenn es auf weite Würfe ankommt gehe ich auf 1,2 zurück, damit der Knoten nicht in den Ringen hängen bleibt. Und nein, meine Aussteiger kommen vom Schonhaken, nicht von der Mono.

    Kommt drauf an wie weit ihr hoch wollt. Meine Kenntnisse über Norge erstrecken sich bis auf eine Ausnahme auf oberhalb vom Polarkreis....Wenns weiter im Süden sein soll gibts da die Femundsmarka bzw. die Hedmark. Da kann ich den Galten Gård (http://www.galtengard.no) als Anlaufpunkt für Angler empfehlen. Auf jeden Fall die Fliegenrute einpacken. Wir haben damals von Darlana/Schweden aus rübergemacht, da gibts quasi endlose Forellenangelmöglichkeiten auf beiden Seiten der Grenze. Am Rösjön im Fulufjället Nationalpark gibts tolle Saiblinge. Aber Riesen springen einen in den Bergseen auch nicht in den Kescher.....

    Zander werden in Schweden hauptsächlich in Småland und um die grossen Seen rum gefangen sprich Östergotland etc.. Ich selbst war am Bolmensjö und am Möckeln erfolgreich. Ist allerding schon ein paar Jahre her, dass wir so weit im Süden waren, am Bolmen war das Schleppen mit Wobblern sehr erfolgreich (Bomber A) und am Möckeln der tote Köderfisch. Am Möckelen bzw. dem kleinen Fluss der durch den See fliesst, der Helge å hab ich auch meinen grössten Barsch ( 50 cm) so far gefangen.

    Alles so Ende August / Anfang September, da ist dann auch im Süden kaum noch ein Touri (gewesen ?).

    Sucht euch eine Ecke mit vielen kleineren und mittleren Seen, besorgt ein gebrauchtes breites Familienkanu ab 4,50 (je länger, um so kippstabiler), schnallt es aufs Autodach und los gehts. Mit dem Kanu seit ihr super flexibel wenn die Ufer schwer zu erreichen sind bzw. keine Slipstelle etc. Ideal um an kleinen Seen die Barsche zu suchen. Infos über die Gewässer/Lizenzen gibts meist im Netz. Einfach Name des Sees ( auf schwedisch) oder der Region + fiske (angeln) oder fiskekort (angelkarte) auf Googel eingeben. Meist findet sich dann auch was auf englisch oder dütsch..... Der beste Köder ist in dem meist braunen Wasser meiner Meinung nach der Kopyto Shad in weiß, 7,5 cm, 8 gr Kopf...

    Hmm, ich kann im Video vom Silent Hunter nichts sehen, was mich auf die Barrikaden treibt.... Des Aitelfischen hab ich mir nicht angeschaut, von daher... Ich möchte aber anmerken, das ich als Jungfischer begeistert Aitel, Barben und Karpfen nachgestellt hab, und 95% der Fische releast habe. Heute sehe das auch anders, von daher: Gebt mir (k)einen Stein.....

    Leute, des ist höwa ein Bot oder ähnliches, solcherlei Posts gibt's in anderen Angel- Foren zum Thema Feuerschale, Sonnencreme, Angelschirm etc.... Die wollen halt das ihr auf den Link klickt......

    Um hier mal zu aktualsieren : In Portugal benötigt man sowohl im Süßwasser als auch am Meer eine Lizenz. Die fürs Meer kann man einfach von zuhause per Email bei der Portugisischen Fischereibehörde DGRM anfordern, oder in jedem grösseren Hafen beim Hafenmeister kaufen. Man bekommt dann eine Bestätigung aufs Handy, diese ist dann zusammen mit einem Ausweisdokument (Perso etc.), dessen Nummer man in der Email angegeben hat bei Kontrollen vorzuzeigen. Wenn die Lizenz ausläuft bekommt man ebenfalls eine SMS.

    Die Süsswasserlizenz muss man in den regionalen Aussenstellen des Umweltministeriums ICNF kaufen.


    Hier findet ihr eine gute Beschreibung auf deutsch incl. Emailtext für die Onlinelizenz und Infos zur Süsswasserlizenz

    https://www.portugalismo.de/angeln-in-portugal-angellizenz/


    Die Lizenz aber gut zwei Wochen vor Urlaubsantritt beantragen, kann dauern, klappt aber gut.

    Tja, das ist leider nicht so einfach, es gibt ja in den Studien des LFV bzw. der Wielenbacher gerade einmal den Anhalt das die Erkrankung eine virale Ursache gekoppelt mit negativen Umwelteinflüssen hat, aber ohne Errergernachweis etc. Da ist es leider schwierig klare Massnahmen abzuleiten. Fakt ist das Aufgrund einer 95-100% Verlustrate in den Betroffen Gewässern (Ammer ab Böbing, Iller ausser Oberlauf, Isar, Loisach höhe Murnau plus Ramsach und Lindach, Mangfall ab Miesbach und Teile des Lechs) der LFV zumindest dort von Bachforellenbesatz abrät und den Regenbogenbesatz empfiehlt, da alle genetisch Verwandten der Bachforelle (Tiger, See etc) vollständig betroffen sind und Saiblinge zumindest zum Teil. Insgesamt keine guten Aussichten für Lady Fario. Um so wichtiger ist der Erhalt der wenigen noch halbwegs intakten Bestände.

    In der Tat macht Bachforellenbesatz in vielen Gewässern wg. des Bachforellensterbens keinen Sinn, wird aber trotzdem fleissig betrieben. Da ist der Besatz mit Regenbognern schon sinnig.

    @ Zonker : So, Zuchtlachse haben also keinen Einfluss auf die Wildbestände. Deshalb muss man ja nur in Norwegen jeden Zuchtlachs entnehmen und er wird dir nicht auf das Baglimit angerechnet. Die Norweger versuchen mit allen Mitteln das Aufsteigen und Ablaichen von Zuchtlachsen zu verhindern. Aber ich schätze, die haben einfach keine Ahnung......