Beiträge von Röding6634

    Naja, in Anbetracht der Tatsache, das fast alles was portabel piept und surrt in diesen modernen Zeiten einen Lilon Akkumulator ( das Wort für Franken :-) ) hat, passiert doch mit den Dingern recht wenig...........

    Also, ich fang jedes Jahr im Frühjahr am Riegsee den ein oder anderen Hecht mit der Hegene, mein größter bis jetzt 75 cm, hatte die grüne Nymphe in der Oberlippe hängen. Meist kommen die Bisse nach dem ich den Schwimmer ein bisserl bewegt habe ( bei Flaute). Die meisten beißen auf die Hegene und nicht auf eine Renke oder einen Kleinfisch der dran hängt, hatte ich zwar auch schon, aber meist war der Hecht an der Hegene gehakt. Von daher absolut möglich das es ein Hecht war......

    Die meisten Parasiten beim Fisch kommen mit den Bedingungen im Säugetier-Verdauungstrakt ( Körpertemp., Säuregehalt etc.) nicht klar und sterben ab. Aber im Zweifel einen solchen Fisch einfach durchgaren, dann hat sich die Sache erledigt.

    Meine Frau und ich haben Westen von Secumar (Ultra AX 150 Harnes). Die schneiden in den Tests immer recht gut ab, Kostenpunkt 120 Euro. Behindern weder beim Angeln noch beim Kanufahren mit Stechpaddel und man zerfließt im Sommer nicht. Zum Thema Wartung: Hab ich jetzt alle 4 Jahre machen lassen (Kostet bei SVB ca. 36 Oiro), die Tabletten hab ich selber nach 2 Jahren gewechselt. Es gibt im WWW gute Anleitungen zum selber durchführen. Effektiv wird der Schwimmkörper aufgeblasen, der sollte die Luft über 12h halten und Tablette bzw. CO-Patrone gewechselt. Man sollte übrigens gelegentlich den Klettverschluß des Schwimmkörpers öffnen und wieder schließen, damit sich die Weste im Ernstfall komplett entfaltet und die Ohnmachtssicherheit gewährleistet ist.

    2011 war ich das letzte Mal da, Ende August. Direkt an der Staustufe hab ich meinen bisher größten Rapfen (66 cm) gefangen (Also ein paar schlanke, schwere Blinker einpacken). Weiter flußab , an der Mündung der kleinen Paar zwei dicke Aitel und einen 30 cm Barsch. Als Kind war ich oft mit meinem Vater dort fischen. Da gabs Hecht, Karpfen, Barben ,Barsche und viele Brachsen/Aitel etc. Ich denke wenn man sich nicht zu schade ist auf Weißfische zu angeln, geht was. Wir haben damals recht schwer (80-100 gr) auf Grund gefischt oder geblinkert. Ich denke Heavy Feeder ö.ä ist ideal. Es gibt kein Nachtangelverbot. Früher konnte man mit der TK auch die kleinen Bäche (z.b kleine Paar), die dort in der Gegend münden befischen. Ob das jetzt noch geht, weiß ich nicht. Landschaftlich direkt am Fluß sehr schön (Au/Flußwald). Schau einfach auf die HP vom FV Neuburg und Google Maps. Schreib doch bitte einen Bericht, falls ihr hinfahrt. Würd mich sehr interessieren, wie es da jetzt um das Fischen bestellt ist


    Skitt fiske

    Lenz

    Wenn wir in den letzten Jahren nach Norwegen gefahren sind , hab ich mein Boot hier am Campingplatz angekettet und am Rückweg wieder abgeholt. Der Herbergsvater hier, Kjell, ist da ziemlich unkompliziert.

    Wir sind in der zweiten Augustwoche noch mal hier in Jäckvik um denn Urlaub entspannt ausklingen zu lassen.

    Servus, im Hornavan selber fisch ich gar nicht so oft, sondern eher an den kleineren Seen, die etwas oberhalb liegen. Z.b. Harrselet oder Ringselet und den Stromschnellen dazwischen. Boot macht hier zwar immer Sinn, aber ich kann dir die GPS-Koordinaten von ein paar guten Uferstellen schicken. Im Hornavan selber fang ich die Renken meist mir der Fliegenrute, wenn man hier Fische steigen sieht, sind es meistens Coregonen. Oft sieht man die Renken auch durch flache Buchten ziehen. Aber da braucht man fast ein Boot, bei dem Terrain läuft man sich zwischen den einzelnen Stellen sonst nen Wolf. In der Bucht hier am Campingplatz ( kirkans fjellgard) hab ich schon schöne gefangen. Ansonsten 3er Hegene, 12er Nymphen rot, schwarz, dunkles lila. Fängt klasse, gerade wenn man sie mit der Strömmung treiben lässt. Geht auch super auf die Bergseeforellen.

    Gestern war ein perfekter Abend, um 18.00 ist die Sonne rausgekommen, wir sind hoch ins Fjell (Piekaise) und haben an einem kleinen See kurz unterhalb der Baumgrenze wunderschöne Forellen gefangen, von denen zwei mit nach Hause gegangen sind. Dann noch Lagerfeuer und Grillen, um 3.00 waren wir dann ziemlich fertig ( Gut 12 km Strecke) am Wohnwagen.

    Servus Wolfgang,

    Toller Bericht, danke. Wir sind gerade in der Nachbarschaft, sprich Jäckvick. Ich häng meinen Kurzbericht einfach dran.

    Wir sind dieses Jahr für zwei Monate hier oben im Norden, es soll von hier ( Jäckvick) über den Inarisee ( Kanutour) in die Finnmarksvida ( Norwegen) gehen.

    Dort werd ich mal wieder versuchen, den Lachsen auf die Schuppen zurücken. Bis jetzt konnte ich bei mehrern Angelwanderungen Äschen, Renken, Forellen und Saiblinge überlisten. Aufgrund der von Wolfgang beschrieben Bedingungen, war ich meistens mit der Spinnrute und der Hegene unterwegs, konnte aber vorgestern bei einem Maifliegenschlupf eine 45cm Renke und eine 36 cm Forelle zum Landgang übereden. Als wir an dieser Stelle unser Lager aufschlugen, bemerkte ich nach einer Weile grosse Wellen auf dem See. Diese stammten von einer Elchkuh mit Kalb, die nur gut 20 Meter von unserem Lagerfeuer entfernt zum anderen Ufer schwamm. Weder der Hund noch wir hatten etwas davon bemerkt, das sie unseren Lagerplatz passiert hatten.

    Fotos und weitere Berichte folgen.... Es hat jetzt nämlich gerade aufgehört zu Regnen und wir wollen noch ins Fjäll gehen zu einem kleinen Bergsee ( angeblich voller Forellen), Renkenfilet auf dem Lagerfeuer grillen und was man hier halt sonst so bei (fast) Mitternachtsonne am Abend tun kann.