Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 6 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Hallo rennsemmel,


    probiers mal mit einem großen Blinker. Bind ein paar rote Federn oder glitzer (s. aus wie Lametta, oder rote Wollfäden dran.


    Dann wirfst irgendwo am Wasser an einem Schilfgürtel entlang oder da wo Bäume und Äste im Wasser liegen. Mußt bloß aufpassen auf Hänger. Beim Einholen machst immer so ca. 20 cm züge und wartst eine Sekunde und wieder zug.


    Das sieht dann im Wasser aus wie ein krankes Fischerl und eine leichte Beute fürn Hecht.


    Und wenn Du Glück gehabt hast wärs schön wenn Du uns das erzählen würdest. Machst des?


    Petri Heil!

  • Habe beim Aalfischen mit Brachselaich in einem Säckchen aus einer Nylonstrumpfhose mal einen Hecht gefangen.


    Dann war ich mal mit einem Freund auf Karpfen. Er fischte mit Teigknödel (aus Toastbrot und Wasser geknetet).
    Nachdem sein Köder bereits zwei Stunden ausgelegt war hatte er einen Biß: Hecht mit knapp 80 cm.


    Beim Aalfischen mit Wurm ist mir, wie dem MAT, auch schon so mancher Haken beim Einholen vom Hecht geklaut worden. Da vergreifen sich öfters mal Schußhechte (so nennt man kleine Hechte bis 50 cm, die gerne in Ufernähe an Krautbänken stehen).


    Sonst fällt mir nur noch der ungewollte lebende Köderfisch ein; z.B. wenn der Hecht beim Köderfischangeln auf den Köderfisch, der gerade die Made genommen hat und und reingeholt wird, beißt. Passiert auch beim Renkenfischen. Renke beißt und wird im Drill von einem Hecht angegriffen.


    Zum Schluß fällt mir noch die Hegene ein. Gerade im Frühjahr (April) passiert es
    gar nicht selten, dass ein Hecht die Nymphe nimmt.