Welches Vorfach auf Hecht??

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 148 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Nachdem ich heute mal wieder shoppen war, ist es bei der Brotzeit wieder mal heiß her gegangen welches Vorfach auf Hecht man nimmt.
    Da gibts immer noch Puristen die ganz drauf verzichten und die "groben" die nur noch mit der Spinnstange unterwegs sind.


    Was bevorzugt ihr beim Spinnfischen auf Hecht????


    Bei mir ist es Flexonit. Hardmono hab ich schon zweimal beim ausnehmen in Hechtbauch gefunden daher fällt es für mich aus.

  • Ich fische seit 1,5Jahren nur noch mit Hardmono. Das hat bisher immer gehalten ich nehme es auch oft beim Forellenspinnen da es nicht so auffällig ist wie stahl und mir bei einem Hechtbiss die nötige Sicherheit gibt.

  • Ich find des ehrlich gesagt immer lustig wenn diese Frage fällt. In den meisten Foren kommen dann gleich 10 Moralapostel mit eigentlich fast wörtlich diesem Satz.
    Wenn Hechte im Gewässer vorkommen gibt es keine Alternative zum Stahl.
    Meiner Meinung nach is das absoluter Quatsch.
    Der Unterschied zwischen Stahl und Hardmono ist, das man mit Stahl in der Regel dünner fischen kann wärend man bei Hardmono lieber 5 kilo über dem zu erwartenden Fischgewicht wählen sollte.
    Ich möchte fast wetten, das im direkten Vergleich zwischen 10 kilo Flexonit und 15 Kilo Hardmono kein Unterschied bei den Fischverlusten durch Vorfachbruch zu erkennen ist.
    Ihr werdet jetzt wahrscheinlich fragen warum man bei hardmono etwas höher mit dem Gewicht gehen sollte. Es kann zugegebener Maßen durchaus mal vorkommen das die Oberfläche etwas beschädigt ist aber genauso wird auch ein Stahlvorfach durch eventuelles Abknicken an den scharfen Hechtzähnen geschwächt. Wenn man nach jedem Fisch das Vorfach kontrolliert ist Hardmono denk ich genauso sicher wie Stahl und kann allerdings nach meinem Gefühl nach zu mehr Fischen in klarem Wasser führen.
    Ungeeignet finde ich Hardmono allerdings für statische montagen, sprich Schwimmer oder Grund. dafür nehme ich auch Flexonit oder ein anderes flexibles Stahlvorfach. Da ein Hardmono Vorfach hier zu steif wäre.

  • "Welches Vorfach auf Hecht" ist fast zu wenig präzise.


    Hardmono verwende ich in superklaren Gewässern, wie z.B. dem Walchensee.
    Stahlvorfach fische ich beim Schleppen zu 90% denn damit kann ich einfach viel feiner Fischen als mit Hardmono. Bei kleineren Ködern oder leichten Ködern ist ein ultradünnes Stahlorfach dem dickeren Hardmono einfach um eine Nasenlänge voraus, was das Köderspiel betrifft.


    An Gewässern mit hohem Hechtbestand fische ich selbst beim Forellenschleppen mit einem dünnen Hardmono. (gell, Bernd :mrgreen: )


    MAT : die meisten Abrisse oder Brüche bei der Verwendung von Hardmono beim Hechtschleppen kommen vorallem davon, daß beim Arbeiten mit Quetschzange und -hülsen einfach zu schlampig und wenig gewissenhaft gearbeitet wird. Wer schräg oder zu fest quetscht, der hat einen Abriß förmlich vorprogrammiert. Ist ja klar, denn das Hardmono wird bei zu wenig Vorsicht einfach beschädigt.


    Viele schieben es dann auf die Hechtzähne. Zu 98% ist jedoch die Quetschhülse schuld.
    Bei Billig-Quetschhülsen ist auch oft der Fall, daß die Kanten einfach viel zu scharfkanntig sind. Deshalb bei Quetschhülsen lieber ein wenig auf die Qualität achten.