Fluocarbon? Test in Fisch und Fang

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 17 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Servus,


    bin grad beim Stöbern im Netz auf folgenden Artikel gestoßen und finde ihn recht interessant:

    https://fischundfang.de/die-wahrheit-ueber-fluorocarbon/

    Besonders die weit verbreitete Aussage, FC sei unter Wasser bedeutend schlechter für Fische zu erkennen als Mono, wird hier u.a. behandelt.

    Mir gefällt der Bericht sehr gut und die abschließenden Pros und Contras decken sich mit meinen Erfahrungen.

    Persönlich verwende ich zum Huchen- und Hechtfischen jedenfalls das FC nicht mehr und vertraue wieder auf Mono und Stahl...

    Eure Meinung?


    LG ;)

  • Gezielt FC als Hechtvorfach zu benutzen ist m. M. nach völliger Quatsch. Entweder viel zu dick und auffällig oder bei dünnerem Durchmesser absolut nicht sicher !

    Beim Zanderfischen habe ich auch lieber sehr dünnes Stahl, ich denke das ein modernes 0,20mm Stahlvorfach unauffälliger ist als ein vergleichbares FC, das genauso widerstandsfähig gegen Zanderzähne ist , also im Durchmesser wieder deutlich stärker ist.


    Beim Saiblingsfischen oder auch beim Forellen fischen am Bach gibt es für mich nichts besseres als gutes FC.

    Wie auch in dem Bericht erwähnt, ist es halt doch ein klein wenig, sagen wir mal, unauffälliger als normale Mono. Und grade wenn es um sehr dünne Durchmesser geht, ist gutes FC definitiv auch ein klein wenig abriebfester als vergleichbare Mono, außer spezielle Schnüre die auf Abriebfestigkeit getunt sind. Das bringt natürlich auch Vorteile, wenn dann doch mal der Monstersaibling oder auch eine große Forelle zupackt, den die haben auch scharfe Zähne.

    Mir ist mal eine maßige Seeforelle, die ich dann auch landen konnte, beim Renkenfischen auf die Nymphe gegangen, gebunden hab ich die Hegene mit 0,14 Stroft FC 1, da hat die Schnur ihre Stärke unter Beweis stellen dürfen.


    Meine Meinung ist, das FC-Schnur natürlich nicht die Eierlegende Wollmilchsau ist, und das es totaler Quatsch ist mit extrem dicken FC zu fischen, weil man denkt es wäre ja fast unsichtbar.

    Aber für den richtigen Zweck und im richtigen Durchmesser eingesetzt, eine absolute Bereicherung.

    ...and the World is still wild and wide and negotiable..

  • Servus,

    ich schwöre beim Hechtschleppen auf ein einmetriges Hardmono Vorfach, Hauptschnur; geflochtene. (Hardmono: Climax 40-50lb,bzw 18-22 kilo Tragkraft)

    Habe damit auch kapitale Hechte gefangen, landen konnte ich alle...

    In Zukunft würde ich evtl sogar auf 60lb, bzw 28 kilo Trgakraft gehen.

    VG

    Alex

  • Es gibt immer wieder Unverbesserliche. Warum, weiß ich nicht. Stahl hat NUR Vorteile beim Hechtfischen. Es ist dünner, schlägt weniger Schatten, die Köder können besser laufen und es ist 100% sicher.

    Bei Hardmono oder FC muss man Kompromisse eingehen: Entweder dünn und unsicher oder dick und sichtig.


    Aber macht nur....

  • Also wenn sich die ganze Experten da so uneinig sind gibt es für mich nur einen Schluss: so entscheidend wird die Frage nicht sein ob 0.8 HM oder 0.3 Metall. Vielleicht hat sogar mal das Eine und dann wieder das Andere seine Vorteile.

    Aber ob wir uns hier gegenseitig belehren müssen oder auch können wage ich zu bezweifeln 😁.

    Wenn man ehrlich ist, ist das Meiste an was wir Fischer so glauben Aberglaube der von subjektiven Erfahrungen gestützt ist. Vielleicht machts das so schön?

    Ich fisch Beides. Petri, Tobi