Wassertemperatur messen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 8 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Hallo Wen,


    hab unser Thema hier neu aufgemacht.


    Ich glaub nicht, dass der Starnbergersee zu klein für eine Seiche ist. Der Walchensee ist kleiner und soll laut Beschreibung des Wasserwirtschaftsamtes auch dieses Phänomen aufweisen. Auf der Suche danach hab ich heuer im Frühjahr einmal über eine Stunde hinweg Messungen an der selben Stelle im Abstand von 10 Minuten vorgenommen.



    Ich glaub nicht, dass meine Messungen irgendeinen Beweis für die Seiche liefern. Interessant ist aber, dass die Temperaturen doch deutlichen Schwankungen unterliegen, so scheint während meiner Messung ein Schwall wärmeren Oberflächenwassers durch geschwappt zu sein. An diesem Tag war übrigens kaum was los, keine Fänge mit der Hegene. Es gibt ja die Theorie, dass an den alpinen Gewässern die Fangaussichten am besten sind, wenn das Wetter längere Zeit stabil (und gut) war. Ich gehe davon aus, dass solch gleichbleibendes Wetter auch zu stabileren Verhältnissen unter der Wasseroberfläche führt. Und scheinbar fressen die Fische dann auch mehr und sind besser zu fangen.

    Vielleicht kann der eine oder andere das auch bestätigen?


    Herzliche Grüße
    Klaus

    und wenn Du glaubst, es beißt nie mehr
    dann kommt von irgendwo ein Fisch daher

  • Hallo Klaus,


    deine Schlussfolgerung kann man nachvollziehen. Werde nächtes Jahr das am Stranberger See versuchen.


    Hier meineTemperaturmessungen 2006, wie gesagt hat das Instrument 1° zu tief gemessen, denn 3° in der Tiefe über längere Zeit ist physikalisch nicht möglich. Die Sprungschicht war eigentlich nur im August gut zu sehen. Im heißen Juli lag sie bei 6 m.




    Herzliche Grüße


    wen

  • Hallo Wen,


    die Tabelle ist ja toll! So wird sehr anschaulich, was Du schreibst, nämlich dass heuer nur selten eine ausgeprägte Sprungschicht zu messen war.


    Hab mal unsere Messungen verglichen. Meine war am 10. Mai. Nimmt man Deine vom 11.Mai, dann ergibt sich folgendes Bild (bitte entschuldige Ungenauigkeiten, war mir nicht immer ganz sicher beim Ablesen aus der Tabelle)


    Vergleich Walchensee/Starnbergersee:


    Tiefe 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 Meter
    Sta 12 9 7 6 5 4 4 3,8 3 3 C
    Wal 9 8,4 8 7,6 7,6 7,4 7,2 7,2 7,2 6,6 C


    Erstaunlicher Weise im Walchensee ein viel moderaterer Temperaturabfall als im Starnbergersee! Schaut man hier im Forum beim Starnbergersee unter dem Thema "Aktuelle Fänge" nach, dann sieht man, dass zu dieser Zeit aber recht gut gefangen wurde!


    Misst Du auch mit diesem Gerät

    oder hast Du ein anderes?


    Herzliche Grüße
    Klaus

    und wenn Du glaubst, es beißt nie mehr
    dann kommt von irgendwo ein Fisch daher

  • Hallo Klaus,


    Ja, ich messe auch mit GTM 40 T. Hat jahrelang gut gedient, jetzt brauch ich ein neues.
    Das am Walchensee die Sprungschicht nicht so ausgeprägt wird, ist vielleicht der insgesamt niedrigeren Wassertemperartur und den stärkeren Winden zuzuschreiben.


    Ausgeprägte Sprungschicht heißt meiner Meinung nach Angeln im Freiwasser. Solange ein "Durcheinander" im Wasser ist, geht es überall. Das Finden wird aber schwieriger, wenn die bekannten Plätze in Ufernähe nicht ziehen.


    Noch einmal zu den Seichen. Ich habe gehört, dass am Bodensee auf Grund seiner Längenausdehnung geringe Ebbe und Flutschwankungen zu beobachten sind. Die Seichen sind aber wohl auf den Wind zurückzuführen? Interessant wäre zu erfahren, wie lange dort so eine Unterwasserströmung anhält.


    Im Starnberger See ändert sich bei Windrichtungswechsel (West - Ost und umgekehrt) die Tiefe der Sprungschicht. Dorthin wo der Wind auflandig bläst, wird das Wasser in der Tiefe wärmer, ablandig kommt das kalte Wasser hoch. Dies ist ein ein altbekanntes Phänomen an großen Seen. Ziemlich sicher meine ich erkannt zu haben, dass die damit verbundene Unterströmung mehrere Tage andauert. Die wärmere auflandige Seite ist was für Weißfisch und wenn sich das Plankton erst dort gesammelt hat, ein Patz für Renken und damit auch für die größeren die Hechte. Die ablandige, kalte Seite, ist nach meinem Eindruck gut für Saiblinge, die dann näher ans Ufer kommen. Was die Seeforellen bevorzugen ist mir nicht klar.


    Herzliche Grüße


    wen

  • Hallo Zusammen,


    ich find Euer Thema hochinteressant! Kann aber mit dem Begriff Seiche nichts anfangen. :?:


    Ich glaub da hab ich gefehlt in der Schule oder schon wieder vergessen. :oops:


    Könnt mir das einer nochmals erklären?


    Danke!