Haken an Markenwobblern

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 12 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Servus zusammen,


    im letzten Jahr habe ich eine knapp maßige Seeforelle fast verloren, da sich ein Hakenschenkel des Originalhakens im Drill aufgebogen hat.

    Durch nur wenig Bewegung ist der Hakenschenkel abgebrochen...

    Es war der Originalhaken an einem Illex Squirrel, meiner Meinung nach ein Markenwobbler, der nicht gerade billig ist.

    Ich wollte deshalb mal nach eurer Erfahrung fragen bzw. wie ihr das hanhabt:


    1. Haken und Sprengringe tauschen?

    2. Nur Haken oder nur Sprengring austauschen?

    3. Nix tauschen?

    4. Wenn tauschen, auf welches Material vertraut ihr ( z.b. Größen und Marke für den genannten Wobbler)


    Bin auf eure Antworten gespannt.

    Übrigens es waren im Original natürlich Drillinge verbaut (Falls jmd. etwas zu Einzelhaken schreiben möchte?


    Viele Grüße


    Andi

  • Bei Saiblings- und Folrellenequipment tausche ich die Drillinge immer gegen Gamakatsu Einzelhaken aus.

    Die Sprengringe bleiben normal.

    Beim Hechtzeugs wird normal nix getauscht ausser es ist wirklich ein "Schrotthaken" drauf.

    Ich probiere aber zu Hause immer an einem Stück Holz den Drilling aus indem ich jeden einzelnen Haken dort einhänge und mal dran ziehe.


    d´kayakfischer

  • Genauso mache ich es auch - bis auf dem Test, da reicht mir eine Sichtprüfung

  • hab mir auch vor kurzem erst nen illex sqirell gekauft.

    war noch nicht im einsatz aber von den haken bin ich (rein optisch) auch nicht

    überzeugt .

    werd mir andere haken dran machen allerdings sollten die schon genau das selbe

    gewicht haben wie die orginalen. ansonsten ist den schöne lauf gleich zu nichte

    denk ich. also besser erst mal auswiegen das ganze

  • Ich lasse hier bei unseren doch eher kleinen Fischen :biggrin: die Drillinge oft dran. Wenn ich die abmache, dann tausche ich die fast ausnahmslos gegen Gamakatsu LS-3423F Einzelhaken. Bei der Größe muß man dann schauen, welchen Spuirrel Du hast. Ich meine, daß ich immer 2er nehme, kann aber auch ein 4er sein- da bin ich mir aber jetzt nicht 100%ig sicher. Einzelhaken wähle ich "nach Sicht" aus. Wenn das optisch passt versuche ich ob der Köder gut läuft. Wichtig ist auch, daß man schaut, daß der Haken mit seinem Hakenschenkel nicht quer zu Köder sitzt. dafür gibt es Haken mit querstehendem Öhr.

    Wenn ich doch Drillinge nehmen will, dann nehme ich die von Owner ST-31. Für mich einer der besten Drillingshaken auf dem Markt, aber da gibt es ja ebenso unterschiedliche Ansichten drüber.

    Die Springringe lasse ich dran (es sei denn, es sind ganz weiche, die sich durch bloßes hinschauen aufbiegen lassen), außer bei meinem Meerforellenzeugs kommt immer noch ein zweiter Springring dazu. Wenn ich irgendwann mal auf Seeforelle gehen sollte (muß ja erstmal studieren wie die ausschauen... :hug13:), dann würde ich das dabei sicher auch tun. Auf Hecht gehe ich eh nicht, von daher wäre es mir egal, wenn sich so ein Esox aushebeln würde. Für "den Rest", also Rapfen, Barsch, Saibling... hat bislang immer ein Sprengring gelangt.