Schleppgeschwindigkeit

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 50 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Hallo zusammen,

    in der nächsten Saison werde ich mich etwas intensiver um das Schleppfischen auf Seefos kümmern.

    Welchen Einfluss hat die Geschwindigkeit ? Gibt jahreszeitliche Unterschiede ? Flach und schnell

    Schleppen und tief und langsam ? Gibt es von Gewässer zu Gewässer Unterschiede , und wenn ja warum ?

    All dies sind Fragen auf deren Beantwortung ich nur spekulieren kann . Was sind eure Erfahrungen?

  • Servus Herbert,

    entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass man für die Sefo richtig flott unterwegs sein muß, schleppe ich relativ langsam... nur so gerade 2 km/h. Bei mir funktioniert das ganz gut und macht nicht soviel Unruhe auf dem Wasser, was vielleicht auch ein entscheidender Vorteil ist. Per Zufall habe ich das Jahr 2 Sefos auf einen langsam treibenden Wobbler gehakt, als ich mit der anderen Rute hantiert hatte. Da war ich verblüfft, dass das möglich ist.

    das bedeutet aber sicher nicht, dass das schnelle Schleppen nicht auch fängig ist. Primär kommt es wohl auf die optimale Geschwindigkeit für den jeweiligen Köder an. Den lasse ich immer erst mal neben dem Boot auf Rutenlänge laufen und schaue mir das Laufverhalten bei verschiedenen Geschwindigkeiten an. Wenn ich das beste Laufverhalten gefunden habe, dann schleppe ich auch genau so schnell. In der Regel ist das bei meinen Ködern dann recht langsam....

  • Super interessantes Thema! Leider hab ich keine Technik an board und kann meine Geschwindigkeit daher gar nicht angeben. Richtet sich halt nach den Ködern. Was mich erstaunt ist der Umstand,, dass man beim Spinnfischen normalerweise viel schneller fischt als beim Schleppen. Wenn man einen üblichen Wurfblinker (z.B. Toby) mit dem Boot auf passende Geschwindigkeit bringt, dann ist man ordentlich schnell. Bzw. im Umkehrschluss, müsste ich meine Perlmuttblinker sehr langsam kurbeln, damit sie noch laufen.

  • Klar, jeder Köder braucht ein unterschiedliches Tempo um optimal zu laufen. Ich denke mir aber das bei hoher Geschwindigkeit der Fisch weniger Zeit hat um den " Betrug " zu erkennen. Andererseits laufen die Köder tendenziell bei hohem Tempo auch höher, was ja nicht immer gewünscht wird.

    Um meine Geschwindigkeit zu ermitteln verwende ich die Speedometer GPS App. Kost nix und ist recht genau.