Die Welt ohne Kormoran und Gänsesäger...

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 41 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • So einen Fischbestand habe ich seit meiner Jugendzeit nicht mehr gesehen. Die Zeit vor Kormoran und Gänsesäger!!!

    Ohne Komoran und Gänsesäger haben die Fische eine Chance..

    Es ist ein kleiner Kanal im Herzen von München. Durch die ständige Präsenz von Menschen, bleiben die Vögel fern, das war nur eine kleine Stelle, überall im Kanal sieht man Massen von Aiteln, viele Barben, einige Karpfen, Brachsen, Lauben und auch Barsche, gelegentlich auch Bachforellen. Und jetzt will wirklich einer behaupten die Frassvögel hätten nichts mit dem Rückgang der Fischbestände zu tun,so eine Behauptung ist einfach lächerlich!!!


    .....und oft ist der Held mit der meisten Anerkennung der, welcher eine durschnittliche Forelle mit viel List und Rafinesse überlisten konnte, als eine Kapitale mit zweifelhaften Methoden.Deswegen gilt für mich: Den Edelfischen ist nur mit Kunstködern nachzustellen. Forelle und Äsche mit Wurm und Made? :verhauen1:

  • Kleines Beispiel aus den USA. Auf jeden Fluss und See regelmäßig Kormorane, verschiedene Säger, Fischadler und riesige Seeadler. Die Bestände an Forellen aller größen und Arten sind gigantisch hoch. Aber du hast auch Recht, kleine Gewässer bei Einfall größerer Zahl von Kormoranen können örtlich komplett leergefressen werden. Wenn allerdings das Gewässer über hunderte Meilen barrierefrei zu durchwandern ist für die Fische ist der Einfluss gleich null. Die Vergrößerung der Biotope steht allerdings bei uns fast nie auf der Agenda und Kormoranbejagung und Vergrämung ist enorm Aufwendig um Erfolge zu erzielen, geht aber.

    Nur weil etwas keinen Sinn macht bedeutet das ja noch lange nicht, dass man es nicht tun sollte.

  • Ich sehe da im Großen und Ganzen auch die Zerstörung der natürlichen Laichhabitate als primäres Problem.

    Klar richtet eine Schaar Kormorane im angeschlagenen Ökosystem beträchtlichen Schaden an, aber wenn alle Gewässer ihre natürlichen Strukturen und die oben erwähnte Barrierefreiheit hätten, dann wären die Vögel eine Lappalie und sogar der Fischotter wäre wieder willkommen!


    So gesehen ist eher der Mensch die Ursache und der Kormoran das Symptom der Krankheit "Mensch".

  • @kajakfischer: ich kanns ja sagen, es ist der kanal der aus dem olympiasee kommt, dieser kanal läuft durch milbertshofen...ob das jetzt ausland ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen..mehr will ich und darf ich nicht zu diesem thema sagen.
    dieser text ist nicht gegen einen einzelnen user gerichtet


    es gibt zig beispiele wo selbst kanalartige gewässer in den 80ern und 90ern eine hohe anzahl von fischen beheimatet haben, auch damals gab es massivste gewässerverbauungen, auch damals gab es eine intensive landwirtschaft und in dieser zeit gab es auch kaum catch and release...aber trotzdem fisch ohne ende..aber diese zeiten kennen nur alte hasen bei uns in der gegend...und noch ein beispiel, die isar war in den 80ern wesentlich stärker verbaut in münchen und trotzdem war die nase/barbe/äsche stark vertreten,die isar in münchen ist mittlerweile renaturiert, aber trotzdem kommt sie nicht mehr an den fischbestand vor der zeit des gänsesägers und des kormorans heran...warum wohl?wie es in deutschland üblich ist, die komplizierteste lösung suchen, die ja keinem auf die füsse tritt...in anderen ländern, wie z.B slowakei hast du so gut wie keine kolonie..hilfe zur selbsthilfe gilt in der slowakei, kein gutmenschenfaktor, keine hysterischen "um gottes willen ein lebewesen wird getötet " heuler und viele einheimische mit der schrotflinte die einfach ihr recht in die eigene hand nehmen...wie herrlich dort die menschen mit ihrer mentalität sind..im vergleich dazu unsere heuler und komplexler von nabu und den grünen die eine psychologische betreuung brauchen wenn sie einen toten kormoran oder gänsesäger sehen..



    eine interessante PDF..


    http://dce2.au.dk/pub/SR99.pdf



    ps: was ist eigentlich mit den grossen seen, wo es grosse kolonien gibt, die haben doch keine verbauung, eine hohe reproduktion von fischen, doch dann kam die kolonie und plötzlich ging es bergab.. wie kann man das jetzt relativieren ?

    @zuagroaste: täusche dich mal nicht auch in den usa haben sie ein massives problem mit dem kormoran...

    http://news.nationalgeographic…ered-species-environment/

    dort setzen sie auch sogar die army ein...also ich finde die sollten die jungs aus afghanistan wieder nach deutschland holen :) 

    wie sie am weinen sind...
    http://www.huffingtonpost.com/…l-be-blood_b_6964178.html

    http://audubonportland.org/new…-2016-cormorant-slaughter

    die wissenschaftliche erklärung...
    http://www.nwp.usace.army.mil/…rmorants/#anchor-timeline

    .....und oft ist der Held mit der meisten Anerkennung der, welcher eine durschnittliche Forelle mit viel List und Rafinesse überlisten konnte, als eine Kapitale mit zweifelhaften Methoden.Deswegen gilt für mich: Den Edelfischen ist nur mit Kunstködern nachzustellen. Forelle und Äsche mit Wurm und Made? :verhauen1: