Maifliegen Schlupf....

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 7 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Servus, der Maifliegen Schlupf ist voll im Gange, vereinzelte Danicas und mehrheitlich Vulgatas sind am steigen und die Fische san "narrisch" auf die fetten Eiweißbomben.

    Auch Karpfen lassen sich wunderbar mit großen Nymphen fangen. Der Maifliegenschlupf ist in unseren Grossgewässern , dass Highlight der Saison. Die Seenfischerei mit der Trocken-Nassfliege, sowie Nymphe macht Laune und ist für Fliegenfischer sehr Anspruchsvoll. Den die Präsentation der Trockenfliege geschieht zum Teil auf Distanzen von 15-18m, sauberes Ablegen der Fliege, sowie genaues Werfen sind von entscheidender Bedeutung. Aitel und Nerflinge zeigen im Seen ein wesentlich scheueres Verhalten als wie im Fluss.Anbei möchte ich mit den Fotos zeigen, wie ich versuche die Fische so wenig wie möglich zu schädigen und dabei trotzdem meine Fotos zu schießen.


    .....und oft ist der Held mit der meisten Anerkennung der, welcher eine durschnittliche Forelle mit viel List und Rafinesse überlisten konnte, als eine Kapitale mit zweifelhaften Methoden.Deswegen gilt für mich: Den Edelfischen ist nur mit Kunstködern nachzustellen. Forelle und Äsche mit Wurm und Made? :verhauen1:

  • Servus!


    Das macht mir ebenfalls einen riesen Spaß. Es ist echt eine Herausforderung dösende Aitel mit der Maifliege zu überraschen. Da muss ich mich in der Regel ganz klein machen am Ufer! Ich schleiche mich wie ein Indianer ans Ufer und setze den ersten Wurf an einen dicken Aitel in die Büsche hinter mir. Dann muss ich die Fliege heraus pulen und alle Fische im Umkreis sind gewarnt. Wenn man jedoch so einen Schlaukopf mal dran hat, dann hält man sich für den besten Angler...

  • ich konnte jetzt am wörthsee mit der maifliege fischen bericht folgt..es gab seefo

    .....und oft ist der Held mit der meisten Anerkennung der, welcher eine durschnittliche Forelle mit viel List und Rafinesse überlisten konnte, als eine Kapitale mit zweifelhaften Methoden.Deswegen gilt für mich: Den Edelfischen ist nur mit Kunstködern nachzustellen. Forelle und Äsche mit Wurm und Made? :verhauen1:

  • Wie versprochen der Nachtrag,
    ich war vor ein paar Tagen am Wörthsee, Zielfisch sollte Seefo, Barsch, Zander und Renke sein und wir konnten zu zweit alle Zielfische fangen. Mein Spetzl liebt die Barschfischerei und hat mich gebeten, falls wir Barsche fangen, nicht zu viele zu entnehmen, den es gibt Leute die schlagen zur besten Zeit wirklich viel ab, ich sagte damit habe ich kein Problem.
    Die Seefos und aitel stiegen wunderbar auf die vielen maifliegen und man kann an der richtigen stelle eine schöne fischerei haben, die ich so in der form und einfachheit noch nie erlebt habe vom starnberger, tegernsee oder ammersee. der bestand ist wirklich bombastisch, ich konnte eine leicht untermassige fangen und eine 55-60cm seefo habe ich leider verloren, ausserdem konnte mein spetzl einen zander 57cm fangen, zwei grössere barsche und 3 ü-35cm renken, ich konnte 2 hechte 63cm 2,8kg, 55cm 1,1kg, 3 grosse barsche und die seefos fangen bzw. haken und zwei renken sind mir ausgeschlitzt, also der see ist wirklich der hammer!! was man da auf dem echolot an renken schwärme sieht ein traum!! da wirken der ammersee und der starnberger see wie tote meere, es ist wirklich bitter, was eine radikale netzfischerei auf bestände für auswirkung haben kann und vor allem in der intensivität wie sie bei uns stattfindet.kleine story am rande, ich habe einen gewissen gummifisch, der hat ausser zander in hamburg noch nie einen fisch gebracht, ich montierte ihn zur gaudi und gleich nach dem wurf, gab es einen kleinen 55er beim schleppen, köder raus während der fahrt, peng er hing, 10 min später stärkerer biss, ein rogner von 63cm 2,8kg mit laich, aber nicht mehr laichreif, nachdem ich schon mehrere hechte mit laich gefangen habe, sie aber nicht mehr laichreif waren denke ich, dieses jahr war für die hechte ein schwieriges laichjahr...nach den zwei hechten meinte mein spetzl, ich sollte den gummiköder wieder abhängen, wenn wir noch mehr hechte fangen, die am wörthsee entnommen werden müssen, wäre seine kühlbox voll ;)


    .....und oft ist der Held mit der meisten Anerkennung der, welcher eine durschnittliche Forelle mit viel List und Rafinesse überlisten konnte, als eine Kapitale mit zweifelhaften Methoden.Deswegen gilt für mich: Den Edelfischen ist nur mit Kunstködern nachzustellen. Forelle und Äsche mit Wurm und Made? :verhauen1:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von German-Native ()

  • Wir haben gestern am Staffelsee alle Weißfische und die Barsche auf Maifliegen gehen sehen. Habe die Hecht Fliegenrute auf eine intermediate clear Schnur umgerüstet und eine Naßfliege angebunden. Zum Vorschein kamen Rotauge, Rotfeder, Barsch und Brasse. Den größten Barsch mit 35cm haben wir dann doch zum Grillen mitgenommen. Die Brassen waren auch ganz ordentlich 1..2kg schwer, aber die Gräten lasse ich lieber im Wasser und schieb sie mir nicht in den Mund.