Bachfischerei

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 10 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Wollte mal wissen ob von euch schon jemand am Bach unterwegs war und falls ja wies mit den Bachforellen lief? Zur Fischerei auf diversen Seen gabs ja schon einiges zu lesen und teilweise waren ja auch ganz gute Fänge zu verzeichnen. Ich hoffe der Post ist in der richtigen Rubrik eingeordnet ;-)

  • Hallo,


    Ich war schon an zwei verschiedenen Lochbachstücken in Augsburg unterwegs, und es lief gut. Bachforellen liefen sehr ordentlich, und auch ein Saibling ließ sich überreden

    Ich weiß aber nicht, wie hilfreich dir das ist, da der Lochbach kein natürliches Gewässer ist.


    Gruß

    Marcus

  • Meine eigenen Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass Anfang März bei sehr kalten Wasser die Bachforellen zäh gehen. Man fängt sie sicherlich, aber gemessen an anderen Zeiten und am starken Angelrummel am Wasser eher zäh.


    Naturköder, wo erlaubt, sprich Wurm oder Maden sind eine sichere Bank fürs Blanken. Meine Erfahrungen an unterschiedlichen Gewässer zeigen Anfang März: die Naturköderfraktion fängt am schlechtesten. bzw. gar nicht. Sind anfang März noch zu träge. Manche behaupten, dass Wurm oder Made immer am besten funktionieren, aber häufig habe ich da den Eindruck, dass das Stereotypen sind. Jetzt bei den Temperaturen bringen Naturköder nichts.


    Ich geh am liebsten zu dieser Zeit mit Kunstköder: Bin zur Saisoneröffnung definitiv an Bächen Blechfreund (Spinner und Blinker), daneben kleine Gummifische und eben noch Koppenstreamer (können manchmal leichte Reizfarben haben). Von Wobblern bin ich irgendwie zumindest an Bächen nicht mehr der ganz große Freund. Bin in den letzten Jahren bei den Spinnern zunehmend in Richtung Stucki und Panter Myran gegangen. Sind schwer und arbeiten lange in den entsprechenden Tiefen. Und bei Stucki muss man sagen, dass die Qualität einfach top ist. Die Stucki Brauen Pearl (Perlmuttspinner) sind zwar mit fast 8 Euro für einen Spinner teuer, aber mich haben sie an den Bächen überzeugt.

    Ich glaube einfach, dass man die Forellen noch reizen muss. Häufig habe ich den Eindruck, dass sie einfach aus "Langeweile" attackieren.

    An den Gebirgsseen waren die Versuche mit dem Stucki Pearl leider noch nicht so der Bringer.


    Grüße Nicolas


    P.S. Bild war schnell nur mit dem Handy aufgenommen. Deswegen leider die schlechte Qualität.

  • Ich war erst einmal am Vereinsgewässer mit Sinkschnur und braunem Streamer. Lief gut und eine 53er Bachforelle vom letzten oder vorletzten Besatz hab ich mitgenommen. Streamer geht da meistens eher nicht, aber im März ein Selbstläufer.

    Nur weil etwas keinen Sinn macht bedeutet das ja noch lange nicht, dass man es nicht tun sollte.