Neues Projekt: Aufbau einer 5 Extra Fast 9 Fuss

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 37 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Neues Projekt


    Und zwar eine schnelle 5er fürs streamern und schwere nymphen fischen. Mein Rutenbauer des Vertrauens ist wie immer der Theo Matschewsky, der mir einen Rutenbausatz zusammenstellte. Diesmal vergleiche ich direkt Solitip mit der normalen Spitze des Blanks. Ich freue mich schon sehr darauf die Rute fertig zu stellen und sie dann probe zu werfen. Solitip vs normale Spitze.


    9 Fuss 4 teilig




    .....und oft ist der Held mit der meisten Anerkennung der, welcher eine durschnittliche Forelle mit viel List und Rafinesse überlisten konnte, als eine Kapitale mit zweifelhaften Methoden.Deswegen gilt für mich: Den Edelfischen ist nur mit Kunstködern nachzustellen. Forelle und Äsche mit Wurm und Made? :verhauen1:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von der_aitel ()

  • Servus,
    Eine bescheidene Antwort
    Also warum ich solitip fische? meine erfahrung?
    Zum Rutenbauer selbst, nach stundenlangen telefonaten mit theo konnte ich festellen, der mann hat ahnung von der materie.
    Er konnte weltrekorde mit seinen fliegenruten werfen und hatte so weit wie ich weiß ein eigenes magazin bzw. war redakteur davon und vertrieb die marke scientific anglers in deutschland.

    Er erklärte mir die philosophie und den praktischen nutzen. Im casting sport musste er weite distanzen werfen, aber auch auf kurze distanz zielwerfen praktizieren, und da gab es eine lösung, weiche spitzen aktion, aber stärkeres mittelteil für die distanz und genau das brauche ich auch, wenn ich am see werfen muss oder im fluss auf kurze distanz zielgenau werfe.

    jetzt zu meinen eignen erfahrungen:
    1: die 9er bzw. 5er rute wird gemessen und ich bekomme auch eine rute in der klasse, stangenruten sind des öfteren falsch angeben, man liest es oft wie unzufrieden die kollegen sind, dabei liegt es oftmals nur an der falschen schnur
    2: ich bekomme eine rute wo ich genau weiß wie sie gefertigt wurde, bei stangenware kann es passieren das der overlab falsch ist, der korkgriff nicht richtig geklebt wurde, die ringwicklingen und lackierungen abplatzen und diverse andere fehler, wenn man genau hinsieht erkennt man selbst bei teuren ruten diese fehler
    3: preisleistungsverhältniss: gute ruten in der qualität kosten zwischen 400-600 euro, die leute kaufen massenware für teures geld, nur weil ein label auf der rute steht und das marketing und image hoch gepuscht wird?sie bleiben und sind aber massenware ohne individuellen touch und das meiste geld steckt nicht in der rute.
    für dieses geld kann ich mir eine rute aufbauen lassen oder einen eigenen bausatz zusammenstellen, der wirklich individuell auf meine ansprüche angepasst ist und ich bekomme meine persönliche rute, made in germany und handarbeit, was will man mehr? für weniger geld
    4: der persönliche kontakt zum rutenbauer, falls irgendein problem auftritt, ich kann ihn jederzeit erreichen und die rute innerhalb kurzer zeit hinschicken und zurück bekommen, keine lange warte zeiten oder hohe kosten falls ein garantiefall entsteht, theo ist sehr kulant...
    5: die beziehung zwischen fliegenfischer und eigenaufbau ist eine andere wie von einer stangenrute die teuer war

    6:verstärkte Manschetten, die die steckverbindung wesentlich verstärkt


    jetzt der praktische teil:
    bis jetzt habe ich nur die erfahrung mit der 9er hechtrute
    1: ich kann den streamer wirklich bis vor die füsse fischen, durch die weiche spitze mache ich 1-2 schwünge, der streamer lässt sich schnell und einfach auf kurze distanz transportieren, bei einer normalen hechtrute in diesen preissegment musst du erst eine gewisse länge der keule werfen, damit sich die rute auflädt.
    2: kraftanstrengung: durch die spitze und die aktion muss ich wesentlich weniger mit kraft arbeiten, weil die rute viel davon übernimmt,
    3: die leichtigkeit der 9er lässt mich den ganzen tag mit schweren streamern mühelos werfen, das handgelenk wird weniger belastet
    4: ich kann wesentlich genauer und einfacher werfen, das gefühl der rute ist besser
    5: ich habe eine sensible rute, aber mit bums falls ein kapitaler fisch einsteigt
    6: distanz zu werfen ist ohne probleme möglich

    7: ich habe zwei ruten in einer durch das verlängerungsstück siehe beitrag der hechtrute

    8:preisleistungsverhältniss ist einfach nicht zu schlagen im vergleich zu stangenruten

    und jetzt kommt die 5er dran, ich hätte sie nie gekauft, wenn ich davon nicht überzeugt wäre....
    ich hoffe ich konnte es erklären

    gruss markus

    .....und oft ist der Held mit der meisten Anerkennung der, welcher eine durschnittliche Forelle mit viel List und Rafinesse überlisten konnte, als eine Kapitale mit zweifelhaften Methoden.Deswegen gilt für mich: Den Edelfischen ist nur mit Kunstködern nachzustellen. Forelle und Äsche mit Wurm und Made? :verhauen1:

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von der_aitel ()

  • Vielen Dank für die Info!


    Grundsätzlich kann ich dir zustimmen, was die Vorteile einer handgebauten Rute betrifft. Ich baue selber auch Ruten.

    Wenn man die Unterschiede kennt, merkt man sie auch.


    Einige Punkte die du aufgeführt hast erschließen sich mich in Hinblick auf Solitip nicht ganz oder ich verstehe sie falsch.


    Warum ist eine Rute mit Solitip leichter?

    Warum ist Distanzwerfen mit Solitip einfacher?

    Preis-Leistung kann ich dir nur bedingt zustimmen.


    Bitte jetzt aber das alles nicht falsch verstehen, ich möchte hier nichts schlecht reden. Ich finde sehr positiv sich hier austauschen zu können.

    Ausserdem soll jeder so fischen wie es ihm gefällt und Gott sei Dank gibt es verschiedene Geschmäcker - sonst würde es nur noch Einheitsbrei geben.


    Auf alle Fälle wünsche ich dir viel Spass mit dem Aufbau, und ein kräftiges Petri Heil mit der neuen Solitip-Rute!


    TL


    Lukas

  • Lukas kein problem, ich verstehe es nie falsch solange es sachlich und ohne gehässigkeit geschrieben wird...das diven mässige oder mimosenhafte ist mir fremd...

    zur hechtrute: ich habe einige schwere ruten in dem Preissegment klasse 8-10er geworfen , sie waren oft kopflastig und der solitip ist leichter, dadurch das die spitze verjüngt ist wurde die kopflastigkeit weggenommen..
    distanzwerfen ist deswegen einfacher, weil die aktion für mich ausgewogener ist, die rute lädt sehr gut auf, mit weniger kraft,
    preisleistung deswegen, die leute kaufen sich ruten von sage, loop, orvis,winston, thomas and thomas für wirklich viel geld, doch wo steckt das geld? und gerade beim hecht streamern mit schweren ködern und das stundenlang, kann eine rute in die knie gehen... bei einem bekannten ist eine teure sage ne 8er meeresrute einfach gebrochen, er musste dann mit einer 6er weiterfischen, ich habe ihm einen leichten streamer von mir gegeben und er konnte dann seinen hecht noch fangen

    bei weiteren fragen ruf doch mal beim theo an, er ist immer offen und gibt gerne auskunft, oder werfe mal meine rute in münchen...

    ja merci, werde ich haben..das ist jetzt meine dritte rute, die erste war für mich ideal, kurz, straff und schön zum werfen, die zweite die hechtrute war auch wunderbar, und die dritte wirds zeigen...

    .....und oft ist der Held mit der meisten Anerkennung der, welcher eine durschnittliche Forelle mit viel List und Rafinesse überlisten konnte, als eine Kapitale mit zweifelhaften Methoden.Deswegen gilt für mich: Den Edelfischen ist nur mit Kunstködern nachzustellen. Forelle und Äsche mit Wurm und Made? :verhauen1: