Abknüppelgebot für Jungfische am Bodensee!

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 16 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Zukünftig sollen alle Felchen und Barsche aller Größen abgeknüppelt werden.
    http://webapp-phone.tagblatt.c…schance;art120094,4712655
    http://www.blinker.de/angelmet…ie-fischerei-am-bodensee/
    Ich persönlich würde unter dieser Voraussetzung nie und nimmer dort angeln wollen, des entspricht nicht meinem Verständnis der Waidgerechtigkeit.
    Fand ja das entnehmen von laichschweren Hecht Mamas usw. schon Pervers aber jetzt versteh ich die Welt nimmer.
    Wie seht ihr das?

  • Habs auch gestern gelesen.
    Solche Idioten. Das ist unfassbar, wie man einen solchen Schwachsinn beschließen kann...


    Werde aber trotzdem weiterhin die kleinen zurücksetzen.
    Was will man denn mit fingerlangen Barschen oder 20er Felchen?
    Denke das ist in der Verantwortung jedes einzelnen Anglers.
    Man sollte sich halt nicht erwischen lassen. :-)
    Und wenn man sieht, dass ein kleineres Tier nicht mehr lebensfähig ist, nimmt man es halt mit (notfalls als KöFi)


    Hoffe aber trotzdem, dass sich das wieder schnell ändert


    Wobei man jedoch auch sagen muss, dass sich bei der Aufhebung von Schonmaß/-zeit für den Hecht vor einigen Jahren auch alle aufgeregt haben und ich konnte bisher keine negativen Auswirkungen feststellen. Aber da müssen wir wohl abwarten.

  • Gilt das Gebot jeden Fisch abschzuschlagen für die Berufsfischer? Wenn ja, ist das von Vorteil für die oder nicht? Wenn alles eingesackt werden kann, gibt es Kontrollen, die die Fangmengen bei Berufsfischern überprüft, oft wird ja schon im Boot filetiert, Schonmaße sind ja so schon oft ausgehebelt worden. Mir ist nicht klar, was man mit dieser Regelung erreichen soll. Soll damit vermieden werden, dass viele Fische, die tief gefangen wurden und Glotzaugen haben, nicht einfach zurückgesetzt werden sollen, was den sicheren Tod bedeutet. Bisher mussten solche Fische, die sicher sterben würden, kleingeschnitten und ins Gewässer zurückgeschmissen werden.Irgend ein Gedankengang, der Positives bringen soll, muss ja dahinter stecken, sonst wäre das ja reiner Wahnsinn.

  • Es ist schwer zu sagen, was der Hintergrund ist. Ich vermute, dass es um die Senkung der fischereilichen Sterblichkeit von Felchen geht, da auch andere Maßnahmen darauf abzielen.
    Wenn ich 20 Felchen entnehmen darf und unabhängig vom Maß auch mitnehmen muss, habe ich für den Fang von 20 Felchen genau 20 gehakt, und 20 Felchen getötet.
    Wenn ich 20 Felchen von 30cm länge mitnehmen darf und alle kleineren zurücksetze, habe ich zum Beispiel 60 Felchen gehakt, davon 20 entnommen und getötet, aber 40 zurück gesetzt, von denen vielleicht 10 eingehen, also insgesamt 30 tote Felchen.
    Ob die Berufsfischer etwas zurücksetzen müssen, ist eine gute Frage. Viel Sinn würde es aber nicht machen, da der Beifang in Kiemennetzen meistens nicht überlebensfähig oder schon tot ist.