Nasenbach (Goldach)

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 11 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Hallo alle miteinander :)



    ich war gestern am Nasenbach in der Nähe von Eitting (Lks.Erding).
    Für die letzten 4km bevor er in die Isar Mündet gibt es Tageskarten.


    Ich wollte euch mal berichten wie es dort so war.
    Vielleicht kann der ein oder andere von euch ja auch von seinen Erfahrungen am Nasenbach berichten.
    Oder jemand möchte mal dort Angeln.


    Gestern früh gings los.
    Um 7:00 kam ich am Parkplatz bei der Isar zwischen Oberhummel und Gaden an.
    In der TK steht zwar ne andere Wegbeschreibung diese führt über Feldwege direkt an den Bach.
    Dort beginnt auch die Strecke.
    Mir persöhnlich macht aber ein Fussmarsch nix aus und ich fands besser unten zu beginnen und Flussaufwärts zu maschieren.



    Also Fliegenrute montiert und Watausrüstung angezogen und los gings.
    Vom Parkplatz Isaraufwärts sind es ca.5min Fussmarsch zur Einmündung des Nasenbaches in die Isar.


    Gleich am Anfang fand ich ein paar gute Stellen aber hier rührte sich nix.
    Eine halbe stunde Später und ca 300m flussaufwärts hatte ich den ersten Biss.
    Aber es blieb beim Biss, verwerten konnte ich ihn nicht.
    Etwas weiter oben wurde es immer unwegiger und ich beschloss den nahegelegenen Fussweg weiter zu laufen.
    Hier führte eine Brücke über den Nasenbach.
    Ein paar würfe Später hatte ich einen guten Biss, ich verlor aber meine Nymphe nach kurzer gegenwehr des Fisches.
    Vermutlich war es ein Hecht.
    Auf dem weiteren Weg sah ich einige Aitel kleine Schusshechte und einen großen Hecht, der aber gleich verschwand.
    Ich hatte noch ein paar Bisse und ein Barsch verfolgte meinen Streamer.


    Gefangen hab ich aber nichts mehr.


    Ich viel auch noch in ein Loch und hab meinen Fliegenfischerkorb verloren :hurt: .
    Ca. In der Mitte befinden sich auch Altwasser und ein Seitenarm oder ein anderer kleiner Bach der reinfließt.


    Da das Wasser auch noch von den letzten Regentagen etwas angetrübt war konnte ich nicht allzuviel sehen.
    Ich denke aber das zumindest einige Hechte drin sind.
    Sonst hab ich keine großen Fischschwärme oder dergleichen gesehen.


    Aber es war ein wunderschöner Angeltag in herrlicher unberührter Natur.


    Für Angelneulinge würde ich das Wasser aber nicht enpfehlen.
    Auf weite Strecken kommt man nur mit Watausrüstung ans Wasser.
    Und durch die meterhohen Brennesseln.


    Für Spinn,-oder Fliegenfischer die weite Fußmärsche durch Trampelpfade nicht scheuen ist das bestimmt ein schönes naturbelassenes Gewässer.


    Falls ihr noch Bilder sehen wollt reiche ich die noch nach, hab sie noch nicht runtergeladen.


    Grüße Michi









  • merci...war der bach kiesig`? oder schlammig?

    .....und oft ist der Held mit der meisten Anerkennung der, welcher eine durschnittliche Forelle mit viel List und Rafinesse überlisten konnte, als eine Kapitale mit zweifelhaften Methoden.Deswegen gilt für mich: Den Edelfischen ist nur mit Kunstködern nachzustellen. Forelle und Äsche mit Wurm und Made? :verhauen1:

  • Ich lade die Bilder immer in die Gallerie und kopier dann den angegebenen Link in meinen entsprechenden Beitrag. Allerdings muss ich leider immer erst die Bilder auf max 2000 verkleinern.

    Nur weil etwas keinen Sinn macht bedeutet das ja noch lange nicht, dass man es nicht tun sollte.