Der Hintersee - 2016

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 6 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Servus zusammen,


    ich werd am kommenden Montag mal zum Hintersee rüberfahren. Karte ist ab 8 Uhr abholbereit in der seeklause. Gibt's schon jemand der heuer oben war? Ist ja recht ruhig gewesen seit 2014.


    Danke und Grüße


    Philipp

  • Servas beinand,
    so da ausm Forum wohl seit geraumer Zeit keiner mehr am Hintersee war, machte ich mir selbst an meinem ersten Urlaubstag ein Bild.
    5.30 Uhr ging der Wecker und ich sprang dennoch voller Vorfreude aus den Federn. Welch Unterscheid zur Arbeit ;).
    Kurz nach 6 Uhr gings von Tegernsee Richtung Irschenberg um die A8 zu entern. Als Soundtrack diente Bayern 1 und Lambada von Kaoma - Bayern1
    spielt schon den geilsten Scheiß in der früh...wer da die Musik aussucht nimmt echt gutes Zeug.




    Nach mehreren Live beobachteten Elefantenrennen verließ ich schweren Herzens die A8 an der Ausfahrt Siegsdorf/Traunstein.
    Die B306/305 schlängelte sich immer weiter Richtung Berge. Welch grandioser Anblick




    Auf der "Alten Reichenhallerstraße" angekommen waren es nur noch wenige Minuten zum alpinen Kleinod. Davor kam mir noch der Boandlkramer inklusive "krummer Hund" im Mundwinkel in die Quere.




    Nach knapp anderthalb Stunden kam ich am Restaurant Seestube an wo ich die Karten löste. Laut Ausstellerin war die letzten 4 Tage von Vatertag bis Muttertag die Hölle los. Da dachte ich mir schon, oje da werden die Fischal no deppad sein...



    Schnell rüber zum Cafe und das Boot mit meiner Glückszahl 13 geschnappt. Als ich eingeladen hatte war der Eisverkäufer schon da. Schnell hin und mit ein paar Scherzen einen annehmbaren Preis fürs Boot bekommen. Jetzt war kein halten mehr und deshalb raus aufs Wasser.





    Die Hegene bei 13 Meter runtergelassen und kurz was gefrühstückt. Innerhalb einer halben Stunde leider nur ein Biss den ich auch noch kläglich verpennte. Vor der Fährenhaltstelle "Zauberwald" ankerte ein Boot mit zwei Stöpselfischer die auch nicht wirklich was fingen. Deshalb dachte ich mir flexibel sein und was ausprobieren.
    Mittlere leichte Spinnrute mit Baitcaster bestückt. Boomrig mit 40 Gr. Birnenblei und Stucki Attractor. Dahinter noch eine pinke Nymphe mit weißem Köpfchen (mein Dank gebührt Forenmitglied Nejjörg). 11 Meter Tiefe und los ging die Schleichfahrt.



    Nach wenigen Minuten zuckte schon die Rutenspitze. An der Wasseroberfläche erschien ein makelloser Saibling. Leider mit 23 cm zu klein.



    So ging es noch etwa 12 mal weiter bis Mittag. Davon waren 3 Stück über 26 cm. Einen 30er nehme ich mit. Gegen 12 hatte ich so einen heftigen Biss
    dass sich die Rutenspitze Richtung Wasseroberfläche bog. Nach dem Anhieb passierte nichtsmehr...Shit wohl auf den Attractor gebissen. Also Wechselte ich von Nymphe auf Indilure Perlmuttblinker hinter dem Attractor. Nach 2 Schlepprunden kam der erste Biss. Leider auch wieder nur Standardgröße und nicht der erhoffte "reine Fleischfresser".




    Danach kam kaum noch was. Testhalber ein Gummifischerl hinten dran. Da tat sich leider auch nichts. Kann natürlich auch an der Mittagshitze von 25°C liegen.




    Deshalb geankert und Brotzeit gemacht. Spasseshalber die Heberute runtergelassen. Da tat sich auch überhaupt nichts während der Nahrungsaufnahme.
    Die schöne Hegene mit lackierten gerippten, aufwendigen Nymphen weg und stattdessen die Stinkeinfachen drauf. Unlackiert und unifarben. Rot, Lila, Blau, Grün, Braun. Kaum runtergelassen war die Rute krumm, ein Saibling nach dem anderen sogar dubletten. Manchmal ist das Zupfen komisch :mad: 


    Da dort aber auch nur kleine drangingen versuchte ich es am Nachmittag nochmals mit Schleppen. Grüne auffällige Nymphe hinten dran.
    Ab 4 halb 5 als es zuzog ging das beißen wieder los. Leider kein großer Fisch mehr.





    Um ca. 6 fing es zum regnen an, weshalb ich zusammenpackte und schweren Herzens Feierabend machte. Ich hatte ja noch 120 km vor mir.


    Es war ein Traumtag mit schöngezeichneten Fischen. Ich komme gerne wieder um irgendwann meinen Wunschsaibling zu fangen.


    Vielleicht kann ich mit dem Bericht den ein oder anderen motivieren auch einen Bericht zu schreiben auch wenn wie bei mir keine richtige Beute rausgekommen ist. Das steht aber bei mir nicht im Vordergrund sondern das Erlebnis - auch wenns kitschig klingt ;).


    Schönen Abend!


    Philipp

  • Danke für den netten Bericht, schön dass du das Naturerlebnis vor ein "relevantes" Fangergebnis stellst, ist nicht üblich unter Fischern!


    Ich werde nächste Woche mal hochfahren und dann auch einen Bericht abgeben, mal sehen wie es bei mir und meiner Freundin läuft.
    Generell ist es nicht so einfach mit den maßigen Saiblingen am Hintersee, bin gespannt.


    Petri zu den Fischen.