Zum ersten Mal am Chiemsee Anfang Mai

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 13 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Ich bin voraussichtlich ab 20. April in Prien am Chiemsee in einer Reha. Ab 1. Mai kann man ja im Chiemsee angeln. Dort war ich noch nie angeln. Gibt es dort einige Uferangelplätze die sich lohnen? Wenn man auf Renken fischen will gibt es in dort Chancen? Der See ist riesig, wo soll man dort anfangen? Da ich vorher schon in Prien bin, wäre auch Fliegenfischen interessant. Würde mich freuen, wenn mir jemand Gewässer empfehlen könnte, die auch für einen Anfänger geeignet sind. Sage schon mal danke für eure Tipps.

  • Am Chiemsee ist es wahrlich nicht leicht, aber es gibt schon einen sehr respektablen Fischbestand, deshalb ist meist etwas mehr Zeit "abzusitzen" um Erfolg zu haben.


    Renken gehen aber normalerweise im Mai gut, da kann man sich auch an den Einheimischen orientieren, wo die sind wird auch gefangen. Bootsverleihe gibt es zu Hauf, also einfach ein Boot mieten und loslegen.
    Schleppen ist auf Raubfische 1.Wahl, aber auch für Profis oft mühselig, gerade auch wegen dem massiven Renkenbestand, der ja durch eigene Aufzucht in großer Dichte gehalten wird.


    Barsche gibts auch viele, aber leider ist es vom Ufer aus nicht leicht vernünftige Größen zu erbeuten.
    Früher war es durchaus noch möglich super Resultate an den Stegen zu erzielen, aber mittlerweile konzentriert sich der Großteil des Fischbestandes auf die Freiwasser Flächen.


    Was gut geht, aber auch von den Wassertemperaturen abhängt, ist Spinnfischen auf räuberische Friedfische. Aitel, Mairenken und Rapfen sind in großen Mengen vorhanden und lassen sich mit leichter Spinnrute und Watzeug gut befischen.
    Macht mir persönlich auch immer viel Spaß.


    Seeforellen sind ein seltenes aber vorhandenes "Zuckerl", speziell im Mai stehen dich Chancen nicht schlecht. Früh aufstehen und Lauben an der Pose anbieten.


    Viel Erfolg und Spaß bei ausprobieren.


    PS: Es gibt auch überschaubarere Gewässer im Chiemgau. Über den Kreisfischereiverein-Rosenheim kann man den Langbürgner See befischen, und auch den Hartsee. http://www.kreisfischereiverein-rosenheim.de

  • Hi Leute, gerade habe ich von der Rehaklinik erfahren, dass ich erst am 26.4 aufgenommen werden kann, tja, es geht ja am 1. Mai erst am Chiemsee los. Vielleicht ist ja jemand vor Ort, dann kann man sich zusammentelefonieren.


    Grüße felchen

  • Petri an alle. Die Reha ist vorbei und die Arbeit fängt stufenweise an. Erstmal ein dickes Dankeschön an den Tom, der mich mit seinem Boot mitgenommen hat. War lange nicht mehr Renkenfischen. War einfach schön. Ulkigerweise haben wir die häufigsten Renkenbisse in der Schafswaschener Bucht bekommen, wo Tom um 6.30 Uhr am Morgen das Boot eingeslippt hatte. Außerhalb dieser Bucht Richtung Prien hat hinter uns ein Berufsfischer den Zugang zur Buch fast vollständig zugenetzt, kein Wunder, dass die Bisse ausblieben. Tom konnte einen Fisch überlisten. Ausserdem hatte uns ein Wettersturz zu schaffen gemacht. Die Berge hüllten sich in Schnee und Wolken am 16.5.16 und es tröpfelte und windete stark. Zu Beginn der Saison standen die Renken eher flach: 4-5 m. Am Ende hatten ich zwei und Tom drei Renken gefangen. Eine Dritte ist mir kurz vor dem Boot ausgeschlitzt. Das Bootsangeln dürfte für einen Nichtbootsbesitzer ein teures Vergnügen am See sein. Die Bootsvermietungen nehmen 6 Euro für eine halbe Stunde in Prien. Dazu kommt die Chiemseekarte, die 17 Euro kostet, egal ob man vom Ufer oder vom Boot aus fischt. Vielleicht kennt jemand was günstigeres in Sachen Bootsmiete. Mittlerweile stehen die Renken wohl extrem tief. Laut Tom aktuell bei 20 m.


    Uferangelplätze:
    Zu Beginn der Saison kann man in der Schafswaschener Buch beim Gasthof Seehof vom Steg aus fischen. Der rechte Steg ist in jedem Fall erlaubt. Beim langen Steg für Segler droht zwar ein Verbotsschild, aber laut einem Angler ist das Verbot wohl gegenstandslos, die Segler wollten ihn vertreiben und die dazugekommene Polizei sah keinen Grund ihn des Steges zu verweisen. Erstaunlicherweise war der rechte kurze Steg oft der erfolgreichere Angelplatz. Dort wurde öfters gefangen. Die Renken zogen wohl genau an der Scharkante dort entlang.
    Das Wasser ist eher flach 3,5 bis 5 m tief - je nach Wurfweite. Hinter dem Gasthaus ist ein offizieller Parkplatz (2,50 €), vor dem Gasthof nur für Gäste.
    Es gibt im Ortsteil Osternach in der Ortschaft Prien einen Steg beim Polizeibootshaus. Habe dort nie jemanden stehen sehen, aber es gab kein offizielles Verbotsschild. Das Wasser wird vor dem Steg gleich tief. Etwa 9 m. Hier könnte später Sommer/Herbst was gehen. Leider sind oft auch Netze gegenüber, rechts davon sind Netzhälterungen für lebende Fische. 200-300 m rechts davon ist ein sehr langer Steg für Segler, aber dieses Jahr ist das verboten, dort dürfen nur noch Leute fischen, die dort ein Boot liegen haben. Es gab wohl Ärger mit Haken in den Segelnetzen und Beschädigungen mit den Bleien. Schade. Das war wohl der Top-Platz dort in der Region.
    Einen Steg hatte ich bei Breitbrunn gesehen, das ist mit dem Auto 5-10 min entfertn, dort kann man vor einem Kiosk parken, dort muss man die 2,50 € berappen. Wie erfolgreich dort das Fischen ist, kann ich nicht sagen. Da dort eine LIegewiese ist, muss man früh mit Besuchern rechnen, später im Jahr kann man das wahrscheinlich vergessen. Scheint mir zu Beginn der Saison eine Option zu sein, da das Wasser auch auf Tiefe dort geht.
    http://www.breitbrunn.com/ Hier kann man den Steg weiter unten auf der Homepage sehen.
    Was man unbedingt beachten muss, ist das schnelle Eintragen der gefangenen Fische, da verstehen die Kontrolleure keinen Spass. Die Karte braucht man nicht einschicken, es geht nur darum zu verhindern, dass mehr als die fünf Renken gefangen werden (und was sonst noch erlaubt ist).
    Hegenfarben: gefangen habe wir beide auf 12er Haken. Fängige Farben waren lila mit Glitter und rötlich mit Glitter. Ein Angelspezi hatte eine einfache aber gängige Hegene gebastelt, da er keinen Bindestock hatte. Er hat einfach solide Plättchenhaken (silbern) als Hegene gebunden und glitzrige lila bzw. violette Köpfen draufgemacht und zwar ausschließlich mit Nagellack. Hakengröße etwa 14er. Und er hat an dem Tag besser gefangen als die anderen. Auf die Idee muss man erst kommen. Werde ich auch mal ausprobieren. Da spart man sich eine Menge Zeit.


    Die Karte habe ich in Prien "Tourismusbüro" geholt. Parken ist ganz in der Nähe nicht einfach. Am Besten vor Ort nachfragen.


    Kontakt: Öffnungszeiten:
    01. Mai – 30. September
    Mo bis Fr 8.30 – 18.00 Uhr
    Sa 8.30 – 16.00 Uhr

    01. Oktober – 30. April
    Mo bis Fr 8.30 – 17.00 Uhr
    Telefonnummer:
    +49 8051 69 05-0 Email:
    info@tourismus.prien.de