Die perfekte Rute für das Planseesystem

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 25 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Servus in die Runde!


    Mich würde interessieren mit welchen Ruten ihr mit dem Planseesystem loszieht. Ich habe für mich leider noch nicht die optimale Rute gefunden die meinen Vorstellungen entspricht. Das ursprüngliche Outfit der alten Planseefischer schaute ja folgenadermaßen aus: kurze Spinrute mit 210 cm und ca 70g Wurfgewicht.


    Ich habe vor vielen Jahren auch mit so einer Rute gefischt, aber für meinen Geschmack nicht optimal, gerade die Wurfweite war mit so einer kurzen Rute, die mit einem Planseesystem praktisch gar keine Aufladung beim Wurf hat hat zum wünschen übrig gelassen.


    Danach habe ich so manches getestet, und aktuell bin ich bei der Shimano Speedmaster in 240 mit 40g Wurfgewicht hängen geblieben, wobei ich auch hier nicht ganz glücklich bin.


    Meine Traumrute schaut eigentlich wie folgt aus: 240 bis 270 cm lang, Wurfgewicht von ca 15g, von der Aktion her X-Fast, vom Taper her dürfte die Rute meiner Meinung nach ruhig auch heavy bis moderate-heavy sein. Auf den ersten Blick scheint das alles recht unvereinbar zu sein, eine brettharte Rute mit guter Köderrückmeldung welche den Anhieb auch auf größere Distanz durchbringt, und im Drill eines "besseren Fisches" doch abfedert. Leider gibt es sowas auf dem Markt zumindest was Ruten von der Stange angeht fast gar icht, ich habe wie gesagt noch nichts gefunden.


    Allerdings habe ich vor ein paar Wochen einen Lichtblick gehabt. Laut meinen Recherchen im Internet könnte das Zauberwort "Nano Technologie" in der Blankherstellung heißen. Grob gesagt können jetzt die Carbonmatten anders verharzt werden, neue Rutentaper zu lässt und auch sehr viel am Gewicht bei trotzdem maximaler Haltbarkeit möglich macht.


    Mich würde eure Meinung zum Thema Systemrute interessieren, was fischt ihr und was habt ihr für Erfahrungen. Was würde euch gefallen, und was hat euch bis jetzt immer genervt?


    Ich freue mich auf eure Antworten!


    TL
    Lukas

  • Ich habe in der vergangenen Woche eine Neugebaute - eben speziell für´s Fischen mit kleinen Systemen - am Walchensee ausprobiert. Die äußeren Umstände waren sch...aurig, so dass ich leider nicht weiß, wie sich mit ihr drillen lässt. Werfen und Köderführung haben aber prima geklappt und auch die obligatorischen Kreuzschmerzen stellten sich erst erstaunlich spät ein, da sie ein richtiges Leichtgewicht ist. Jetzt fehlt eigentlich nur noch die Beschreibung: Blank cts - seatrout, Länge 3,20m (ich fische vom Ufer aus), Wurfgewicht bis 25 g.
    Peter

  • Hallo Lukas, ich finde es auch notwendig eine leichte Rute zu fischen, für mich sollte die Rute jedoch länger als 2,70 sein, da man dadurch am steilen Uferbereich das Plansee besser führen kann. Die Leitfähigkeit eines Blankes ist nat. wichtig je Steifer und härter die Rute umso besser die Leitfähigkeit des Blankes. Ich fische eine Speedmaster Seatrout in 2.89m und einem Wg. von 32gr. die Rute hat eher eine Semiparabolische Aktion - Spitzenaktion würde ich sagen .


    Gruß Michi

    Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.



    Albert Einstein

  • Hallo! Den CTS Seatrout kenne ich und habe ich schon vielfach aufgebaut. Ist aber nicht das was ich mir vorstelle.
    Die generelle Idee mit den Meerforellenruten hatte ich auch schon, und sicher gute Allrounder. Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber mit Kürzeren Ruten habe ich eine wesentlich bessere Bissausbeute.


    Das mit dem steilen Uferbereichen im Zusammenhang mit einer längeren Rute verstehe ich nicht ganz. Ist doch wohl eher umgekehrt!? Oder ich stehe wieder mal auf der Leitung...

  • Hey Lukas ich denke da nicht ans Zupfen selber sondern ans Drillen und Landen wenn dann zum Steilufer noch Holzpfosten dazu kommen tut man sich mit ner kurzen Rute schwerer. Das Problem der meisten Meerforellenruten ist, dass sie gnadenlos Kopflastig sind man brauch also mind. ne 4000der Rolle. Das mit der Bissausbeute kann ich nicht nachvollziehen kommt der Anschlag bei einer längeren Rute doch besser durch als bei einer kurzen. Es hört sich so an als würdest du viel mit kurzen Ruten fischen vll. liegt es daran. :) ist ja auch Gewohnheit dabei denke ich....


    Gruß Michi

    Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.



    Albert Einstein