Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 6 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Hallo, verehrte Fischergemeinde,


    ich habe für dieses Jahr ein Liegeplatz für mein Boot in der Schafwaschener Bucht ergattern können und freue mich bereits auf meine ersten Abenteuer auf dem Chiemsee.


    Um dieses Experiment zu einem Erfolg werden zu lassen, wollte ich gern von Euch wissen, ob Jemand einen Tip für mich hat, wo man am Chiemsee am Besten beginnen sollte :steuermannnt4: .


    Wäre für ein paar allg. Hinweise sehr dankbar.


    Viele Grüße


    Frank

  • Servus,


    gratuliere zum Liegeplatz, das ist schon einmal eine gute Voraussetzung um am Chiemsee überhaupt Erfolg zu haben, ohne Boot ist es sehr schwer regelmäßig was zu fangen.
    Mit Boot ist es, leider, immer noch nicht viel einfacher :D


    Schleppen musst du auf die raubenden Spezies, vor allem im Freiwasser.
    Früher, als noch mehr Lauben im See waren, konnte man von Dampferstegen und auch in Häfen und um die Inseln, vorausgesetzt Lauben waren am Platz, alles mögliche fangen.


    Mittlerweile spielt sich das mehr und mehr alles im Freiwasser am Weitsee ab, dort sind Unmengen an Renken in allerlei Größen.
    Dies ist Futterquelle Nr.1 für Chiemsee-Räuber, dort solltest du je nach Zielfischart, deine Köder schleppen.


    Immer im Hinblick auf den Futterfisch und die Zielfische den Köder wählen. Hecht in Metergrößen Massenhaft vorhanden, ebenso Rapfen (Schiede), Seeforellen und Regenbogenforellen gibts, aber nicht besonders viele. Barsche gibts viele, aber bescheidene Durchschnittsgrößen.


    Große sind eigentlich ausschließlich im Freiwasser bei den Renkenschwärmen zu erwarten.
    Andere Methoden (Vertikal-Fischen, Drop Shoten und dergleichen), lohnen eigentlich nur mit ausserordentlichen Revierkenntnissen und oder Echolot.


    Kleine Köder im Sommer auch Oberflächenköder bringen Schied und Aitel ans Band, auch in den Flachwasserzonen.
    Mit der Fliege kann man Mairenken fangen, sind sehr kampfstark und geben gute Fischpflanzerl ab.


    Renken gehen fast immer, Schwimmer eigentlich besser als das Heben, jedoch ist auch hier die Größe nicht berauschend. Es tun sich aber halt auch 16 Berufsfischer an den Beständen gütlich, ist klar dass es eher vom nachgezüchteten Nachwuchs wimmelt, als von adulten Tieren. Die landen in den Touri-Mägen.
    Karpfen und Schleien eher in den flachen Bereichen um Seebruck, tolle Größen möglich. Waller gibts auch, glaub vor Gstadt "am Stoa" sollen die auch hin und wieder sein.


    Zander gehen riesige beim Schleppen drauf, ist aber eher rar, jedoch versuchen die Berufsfischer einen Bestand zu etablieren.
    Rutten gibts auch, über die Bestandssichte kann ich nicht viel sagen.


    Aale wären noch erwähnenswert, ich fische schon lange nicht mehr drauf, als Buben haben wir jedoch sehr viele in guten Größen gefangen.


    Wird aber auch nicht mehr besetzt, zu teuer ist der Spaß mittlerweile geworden.


    Ausdauer ist wohl der große Schlüssel zu Erfolg, der Chiemsee ist oft, selbst für Experten eine launische Angelegenheit.
    Uhrzeit und Wetter spielen eine große Rolle.
    Eher trübes Wetter und konstanter Tiefdruck mit leichtem Nieseln ist mein Favorit.


    Regelwerk ist in den Karten eher praxisfern, komische Regelungen wie limitierte Köderlängen, unklare Bezeichnungen usw.
    Viele Sperrgebiete-da muss aufgepasst werden.


    Ja, wenns konkretere Fragen gibt, kannst ja noch nachhaken ;)

  • Servus Schratz,


    und vielen Dank für Deine umfangreichen Infos.


    Es ist erstaunlich, dass sich alles am Weitsee abspielt. Ich hätte an den Inseln mit dem Schleppen begonnen. Zielfische in erster Linie wären Hecht, Zander und Schied. Zum Einsatz hierbei kommen Castaic-Köder am Side-Planer-System.


    Wo werde ich die Freiwasser-Fische finden? Sind Tiefen von 1-10 Meter auch am Chiemsee üblich?


    Und was meinst Du mit praxisfernen Regelungen in den Angelkarten? Weißt Du, ob die Karten für 2015 bereits ausgegeben werden?


    Viele Grüße

  • Servus, bitte.


    Hmm, die Zugrouten der Renken sind mir nicht bekannt, jedoch weiss ich dass die Fische viel unterwegs sind. Es herrscht eher Nahrungsknappheit im See, wo Fliegen schlüpfen und steigende Fische auszumachen sind, da lohnt auch das Schleppen.
    Hin und wieder geht um die Inseln schon etwas, aber eher wenn die Lauben laichen auch dann nur wenn alles passt.


    Zu reich ist der Tisch mit jungen Renken gedeckt, es lohnt für die Räuber nicht in Ufernähe zu rauben.
    Mit den Castaic am Sideplaner fährst du gut!
    Ich würde da vielleicht auch noch klassisches wie Perlmuttblinker versuchen, auch silberne Blinker gehen immer gut.


    So solltest du nicht zu lange Schneider bleiben.


    Bezüglich dem Regelwerk, vieles ist schlecht umschrieben, veraltet und einfach nicht besonders durchdacht.
    Zum Beispiel dürfen Blinker unter 6cm Länge (ohne Haken), erst ab 200m vom Ufer entfernt gefischt werden. Lauben und alle anderen Kunstköder sind dann aber wieder erlaubt, zumindest steht es nicht anders drin. Ist irreführend, da ich den Fischereiobmann persönlich kenne und er mir gesagt hat, dass generell Kunstköder unter 6cm verboten wären. Dies ist aber so "bescheiden" umschrieben dass es juristisch keine Tragfähigkeit hat. Es geht da wohl um den Jungfisch Schutz, wenn aber nur der Blinker verboten ist, alles andere schon erlaubt wäre, dann ist das Hegeziel kaum erreicht. Ist eine dieser Regeln die niemand großartig befolgt, auch das mit den 200Metern ist ein Witz, als ob man das so exakt abschätzen könnte.


    Das hat der Lex Thomas dann auch so gesehen, jedoch wäre das nicht so dramatisch, weil deswegen sowieso niemandem der Kopf abgerissen werden würde :D 
    Da trifft Bayerische Lockerheit auf todernstes Regelwerk und verstehen tut man sich nicht sonderlich.


    Gibt noch mehrere solcher Kuriositäten, aber nichts womit man sich nicht arrangieren könnte. Man denkt halt manchmal über Sinn und Unsinn nach :rolleyes: 
    Auch wegen der Kartenausgaben kann ich noch nichts sagen, hab mir meine noch nicht geholt! Würde in der Priener Tourist-Information anrufen, die geben die Lizenzen auch aus und können sicher mehr dazu sagen.


    PS: Um die 5Meter Schlepptiefe sind nie verkehrt, kann aber im Sommer auch unter 10m sein. Ich schleppe nicht sonderlich viel, aber es Fischen auch Leute mit Down-Rigger noch tiefer. Immerhin gibts ja auch Seeforellen und solche tiefenliebenden Spezies :up:

  • Hallo mal ein paar Fragen: Ist schleppen im Chiemsee eigentlich nur mit Rudern erlaubt oder auch mit Elektromotor? Ist Echolot verboten?


    Das Renkenfischen würde mich auch sehr interessieren, vllt. wage ich mal einen Versuch