Bräurup, für jeden etwas..?

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 7 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Morgen,


    ich war vor ein paar Wochen geplante 4 tage bei Bräurup, Mittersill.. Freunden waren dort zum fischen und ich bin spontan ein paar Tage hingefahren… bin ja immer wieder über die 130 km Gewässer gestolpert..


    Das Hotel besteht aus mehrere Häuser aneinander gereiht mit hauptsächlich Fischer als Gäste, hauptsächlich wenig sprachsame Schweizer & Deutschen, aber auch Spanier & Italiener.
    Wahrscheinlich angezogen durch die unglaubliche Promo Maschine um die viele Betten voll zu kriegen…
    Das Hotel, ziemlich in die Jahre gekommen, ist ok, mehr nicht… einmal war das Abendessen auch ok..sonst liebloses Salat & Frühstücks Buffet
    ich verstehe nicht warum solche Hotels nicht einen Euro mehr ausgeben, und eine vernünftige Käse, Schinken, Semmel, Brot usw anbieten..statt Aldi Zeug… aber cést la Vie…


    Der Fliegenshop, der einzigste weit & breit, falls mann mal was braucht, hat eine fantastische Fliegen-Auswahl ( Respekt) aber bei Zubehör wie Vorfach, Schnur usw Preise jenseits Gut & Böse..
    Auch hier verstehe ich nicht das die meiste Sachen fast doppelt (!!!!) so teuer sind wie sonst wo…. … sorry absolute NoGo!


    Die angesprochene Gewässer teilen sich auf in Salzach mit Zulauf-Bäche, einige Seen und guter letzt die Krimmer Ache…
    Die Seeen sind wie Puff Gewässer, und klar, für Kinder & Co eine schöne Abwechslung…
    Die kleine Bäche eher eine Herausforderung, einige aber ganzjährig durch Schmelzwasser unbefischbar…und die meiste Hotspots voll mit Fischer..
    Eine Art "Pool" Hüpferei…


    Deshalb sind wir zur Krimmler Ache gefahren… eher "verreist"… Anfahrt Auto 45 Min, umsteigen Taxi ( 18€ pro Person ?) , nochmal 30-40 min… morgens 9.00 feste Zeit , nachmittags um 17.00 zurück also keine Abendfischerei..
    Landschaftlich ein Traum… aber das kennen wir doch irgendwo her ( W..See)… und auch der "Besatz" ein Traum… ;)
    Klar macht es Spass Äschen und hauptsächlich Saiblingen zu fangen aber nach gefühlte 30-35 St…. setzte ich mich lieber in a Brotzeithütte , wo das Essen war wie es ein sollte:
    selbstgemachte Käse, feine Wild-Wurst, frische Salate … ist alles so einfach…
    Später mit 13 Wanderer und 6 Fischer in einer vollgepfropte Bus ( Ladung=350€) runterverfrachtet….
    Oben fischen offiziell nur 10 Fischer am Tag..also vorher reservieren!


    Salzach
    Am besten in Frühjahr oder Spätherbst hinfahren, dann hat der Art hier zu fischen vielleicht etwas mit Fliegenfischen usw… zu tun…
    Sogar die Guides zeigen dir , wie du mit fetten Eindblei und Nymphe am Springer fischt….um runter zu kommen in der Strömung… eine Art Tjsech Nymphing deluxe…
    Egal..haben es kurz probiert ( aber Trocken) und ein paar 40+ Äschen gefangen, geht doch…


    Aber wenn ihr schöne Äschen fangen wollt, und nebenbei Seefos satt, fahre hoch am Finkausee… auf 2200 m..auch hier 50-60 min Anfahrt… und schöne Kulisse…
    Mach es einfach beim Bacheinlauf, und fang soviel 40+ Äschen wie du willst…
    ..oder suche ein wenig Herausforderung, 18-20er Trocken am 12 er Tippet und versuche es an andere Buchten..
    Wenn kein Wind geht eine sehr heikle Fischerei… macht Spass…und immer wieder stiegen vereinzelt Seefos ein..
    Also meine 6er mit Schusskopf ausgepackt und Streamer, Nassfliege & Co gestrippt… das war wie am Seefo-Trainingscamp!
    Wunderschöne Fische bis über 60 cm, und im glasklaren Wasser war es Adrenalin pur Nachschwimmer zum Biss zu verleiten…
    Aber auch hier…nach 25-30 Nachläufer / Bisse…vielleicht 15-16 gefangen… und einige 40+ Saiblingen stellt sich ein Art Sättigung " ein… und habe auch dort zur Abwechslung mal wieder was vernünftiges gegessen und Bierchen genossen!


    Ich bin dann aber am Samstag, nach drei Tage gefahren…


    Fazit
    Ein Hotel mit sehr nettes Personal, super besetzte Gewässer, Äschen ohne Ende… aber kein Gewässer im Laufabstand um abends/ morgens mal kurz zu fischen und sonst lange Anfahrtswege.
    Schön um mal verschiedene Gewässer auszuprobieren, abwechslungsreiche Fischerei aber irgendwie zu glatt , kommerziell und auf Masse statt Klasse ausgerichtet…


    Roel

  • Hallo Roel,


    danke für den Bericht, auch wenn sich´s nicht (nur) positiv anhört!
    Allerdings scheinen die Bäurup-Gewässer, was Äschen angeht, gut sein.
    So wird im aktuellen "Fliegenfischen", wenn auch nur kurz, über eine Äsche von sagenhaften 70 cm und 3,2 kg aus einem Bräurup-Wasser berichtet.
    Leider ohne Bild. Aber vielleicht ist es auch nur eine PR-Aktion!?


    Gruß
    Marcus

  • Servus Roel!


    Vielen Dank für deinen ehrlichen Bericht.
    Derartige Eindrücke sind natürlich goldwert - um sich in Verbindung mit bzw. neben den meist äusserst positiven PR-Berichten ein Gesamtbild zu erstellen.


    Konntest du deine Kritik auch vor Ort anbringen?


    Grüße, Andreas

  • In Deinem Bericht sind so einige Dinge drin, die logisch sind bei intensiver kommerzieller Ausrichtung der Fischerei. Es ist ein Teufelskreislauf der sich von hohen Pachtbeträgen über die Notwendigkeit viel fürs Fischen zu verlangen und gute Auslastung zu haben, spannt. Auf der Strecke bleiben wie immer: Fische, Ökologie und teilweise auch die Fischer.....


    Ich persönlich würde zu sowas prinzipiell nicht hinfahren. Da fische ich mir lieber die Finger an weniger bewirtschafteten Gewässern wund oder bleibe Schneider.

  • Nachtrag


    Ja, ich habe mit einige Leute gesprochen, aber ich nehme es denen ja nicht übel… es soll ja jeden gast für sich entscheiden..
    Selber haben sie auch ein wenig schmunzeln müssen über den Blei Technik… aber es sollen ja Fische her..
    Und das Personal ist ja nicht verantwortlich für die Politik… die waren alle sehr hilfsbereit.
    Um so ein grosses Hotel am laufen zu halten, braucht es viel Promo, Bilder von grosse Fischen und dementsprechend Einnahmen… und klar soll es ermöglicht werden das jeder gast mit seinem Traumfisch nach Hause geht.
    Ich habe Leute getroffen die aus Belgien seit 30 Jahre 3-4 mal im Jahr kommen und jeden Tag 30-40 Äschen usw fangen… also jeder sein Spass!


    Natürlich sind die 18€ Taxi nicht die Welt ( aber 15 Busse am Tag sind schon 5500€) , auch nicht die ca. 30€ für die Tageskarten und relativ günstige Übernachtungen, aber ich habe a bissl faden Beigeschmack mitgenommen..
    ( Bus hat aber nix mit dem Bräurp zu tun…glaube ich… es geht ja um den Gesamtbild)
    Äschen züchten die selber, und haben dementsprechend Besatz, super…
    Und auch als Flyfi Anfänger , einige Seen zu haben die rappelvoll mit Forellen & Äschen sind… wunderbar…


    Es muss auch erwähnt werden das es auch genügend Fischer gab die "nur" ein paar Fischen gefangen haben… ein wenig Erfahrung gehört dazu die Fische zu fangen
    Die haben schon sehr viel Fliegen gesehen, und bei das oft glasklaren Wasser, bei wenig Wind, müssen lange 0.10 Tippets her..und Fliegen runter bis 20.
    Und auch die Seefos im Finkau springen nicht ins Netz… da habe ich umstandshalber ein wenig Erfahrung. ;)


    Mein K.O Kriterium ist halt die Weitläufigkeit des Gebiet, alles viel zu weit weg ab 30 min Anfahrt…ich habe lieber ein Fluss vor der Tür… verreisen kann ich auch von München.
    Ich fahre nicht irgendwo hin, um von dort jeden Tag wieder 1.5-2 St im Auto zu sitzen…
    Durch den Gletscherbäche gibt es bei heissem Wetter auch trübes Wasser im Sommer oder Herbst… also nicht nur im Frühjahr, auch einige Seen sind dann sehr schwierig zu befischen.


    Ich fahre lieber nach Süd Tirol, fantastische Küche & herrliche Gewässer vor der Tür… es soll ja auch Urlaub sein!


    Petri,


    Roel