Meine ersten Erfahrungen auf dem STA See

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 10 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Als Neuling möchte ich hier gleich mal meine ersten Erfahrungen auf dem Starnberger See mit euch teilen. Ich hatte mir am Wochenende ein E-Boot zum Fischen in Ammerland geliehen und bin ausgerüstet mit Schleppmontage und Hegene losgestartet. Ein Bekannter gab mir den Tipp rund um die Roseninsel auf Renken zu Fischen. Auf den Weg dahin habe ich einen Seeforellenblinker geschleppt, natürlich ohne Erfolg, aber man sollte ja nichts unversucht lassen. Nach einer Stunde war ich dann vor der Roseninsel und habe geankert. Dann erstmal den neuen Hegenenschwimmer ausprobiert und bis ich die richtige Tiefe eingestellt hatte verging nochmal eine halbe Stunde, bis dieser erfolgreich schräg auf dem Wasser schaukelte. Nach einer weiteren Stunde ohne Erfolg war es dann auch schon wieder Zeit für die Rückfahrt. Also wieder die Schleppmontage dran und losgings. An diesem Tag waren wegen des starken Windes viele Segler auf dem See, einer davon fuhr so knapp hinter meinem Boot vorbei das er sich mit seinem Schiff bei mit hakte. Ich hatte darauf den Drill meines Lebens bis schließlich der Knoten am Wirbel nachgegeben hat. Kurz gesagt: Ein erfolgloser erster Versuch am STA See, aber viel gelernt :)

  • Servus Jonas!


    Der Bericht ist auf jeden Fall a gewaltiges Lob wert!
    Dran bleiben... Der erste Biss der kommt bestimmt!


    Bin zwar hauptsächlich am Riegsee unterwegs aber wenn du Tipps für Renken brauchst kann i dir bestimmt weiterhelfen bzw du findest was im Forum. Wennst mal mitgehen magst schreib mir einfach mal.


    Gruß Tobi

  • Es tut mir leid,dass Du gleich beim ersten Mal eine negative Erfahrung mit einem Segler gemacht hast .Hoffentlich hast Du nicht die gesamte Montage eingebüßt .Mir ist das am Tegernsee einmal mit einem Elektroboot passiert.Die sind noch ahnungsloser als die meisten Segler. Auf mein Rufen hat der "Kapitän"überhaupt nicht reagiert und schon wars passiert :Köder weg ,Schnur ruiniert und die Rolle hatte auch einen Schaden.
    Was kann man tun ? Ich vermeide heute die Zeiten ,in denen viele Segler auf dem See sind ,da man unmöglich allen ausweichen kann und sie häufig durch Wendemanöver völlig unberechenbar sind. Außerdem habe ich mir eine weiße Flagge gebastelt,die ich beim Schleppen am Bug führe (eigentlich in der Bayer.Schiffereiordnung vorgeschrieben ). Die meisten Segler und die Mietmotorbootefahrer wissen das zwar nicht ,aber ich könnte bei einem größeren Schaden s.o. zur Not den Rechtsweg beschreiten.