Problem mit Penn Slammer 360

  • Hallo,
    ich habe mir letztes Jahr eine Penn Slammer 360 angeschafft, weil ich eine robuste Spinnrolle brauchte, die auch beim Meeresangeln zu gebrauchen ist. Und da die Penn als Rolle für das Light Tackle-Fischen hochgelobt wurde,fiel meine Wahl eben auf die Slammer.
    Frisch bespult mit einer 15er Spiderwire ging es dann fröhlich gen Norwegen. Nach den ersten drei Würfen am Fjord musste ich aber feststellen, dass die Schnurverlegung im oberen Spulenbereich nicht funktionierte und sich schnell gar gruslige Perücken bildeten. Wieder Zuhause hab ich das gute Stück bei Gerlinger reklamiert und nach gut vier Wochen auch eine Neue zugeschickt bekommen. Soweit so gut, Schnur drauf, ab damit ans Wasser, gut fünf Würfe und Perücke.
    Selbes Problem, der obere Spulenrand wurde nicht mit Schnur belegt und die anderen Wicklungen waren viel zu locker. Bevor ich das gute Stück erneut zurückschickte, hab ich es noch mit einer anderen Schnur probiert, mit dem selben Ergebnis.
    Bei Rolle Nr.3 war es genau das gleiche Problem, hab mir daher vom Gerlinger die ABU SWI 176 schicken lassen. Die funzt ohne Probleme.
    Jetzt würd es mich doch interessieren, ob noch andere Kollegen ähnliche Probleme mit der Penn Slammer hatten.


    Grüße
    Lenz

  • hi,
    ich habe 2 Penn Slammer 360 und habe wahlweise ne 50 lbs von Penn zum Fischen auf GT drauf
    oder zum Schleppen am Tegernsee ne 22er Geflochtene von Spiderwire.
    Bei beiden Schnüren haben dieses Phänomen auf der Slammer bisher nicht bemerkt.


    Vielleicht noch 'nen Gedanke zu den Geflochteten:
    Unten auf dem Spulenkern lege ich immer ein "Bett" mit 30er Monofiler an, die ich streng aufwickle,
    dann mit der Geflochtenen verbinden, um dann erst die Spule mit der Geflochtenen voll zu machen.
    So wickelt sich auch die dünne Geflochtene von Anfang an - sauber Lage für Lage - auf der Spule auf
    und es rutschen keine Windungen unter die darunterliegenden Lagen.


    saludos und tight lines
    Marcos