Bitte um Beratung für den Kauf eines Ruderbootes

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 15 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Wie ich schon bei meiner Vorstellung geschrieben habe, bis ich seit ein paar Fahrten mit einem geliehenen Boot vom Bootsangeln ‚infiziert‘ und denke nicht, dass ich es noch lange ohne eigenen Boot aushalten kann. Allerdings bin ich halt auch komplett unerfahren, was die Anforderungen betrifft.


    Ich weiß dass es zu diesem Thema schon einen Thread gab, aber der ist schon in die Jahre gekommen und vielleicht gibt es ja neue Erkenntnisse.


    Ich wohne im Münchner Norden und werde, solange ich keinen Liegeplatz ergattern kann, mit dem Auto und Trailer zum Ammersee oder Wörth See fahren.
    Das Boot sollte sich noch gut von einer Person slippen lassen und sollte für 2 Leute gut Platz haben. Wahrscheinlich werde ich zu 50% alleine fahren und dabei Schleppen und es auf Renken, Barsche und Zander versuchen.


    Ich habe schon sehr viel zu allen möglichen Booten gelesen und denke die folgenden wären in der engeren Wahl:


    Linder 440 (wäre sehr robust aber leider auch sehr teuer)
    Ringmeier (Hunter oder Sonny ??)
    Kraller 42 oder 54 ?? (das 42’er zu klein für 2 Angler?)


    Gebraucht aber scheint es keines der Boote in der Münchner Umgebung zu geben, oder suche ich falsch?



    Sorry, aber ich bin leider komplett ahnungslos. :S 
    Ich fürchte, ich werde euch in der nächsten Zeit auch noch zu anderen Themen löchern müssen, denn bis jetzt war ich ein reiner Uferangler und hab keine Ahnung vom Schleppen oder Renken angeln.


    Vielen Dank im Voraus !!!


    Stefan

  • Hi Stefan. Wenn es ein Boot von Ringmaier werden soll, dann rate ich dir nach deiner Beschreibung eher zum Sonny. Es hat einen merklich besseren Geradeauslauf. Das Hunter ist dafür kippstabiler, da es einen Flachboden hat. Beides sind gut Boote. Tendenziell ist das Sonny besser zum Schleppen und das Hunter besser zum Fischen im Stehen in Ufernähe (weniger Tiefgang). Habe viele viele km in beiden Booten zurückgelegt. Das Sonny ist insbesondere wenn noch jemand an Board ist leichter zu rudern. Trotzdem, wenn du ein gutes gebrauchtes Hunter mit ein bisschen Ausstattung findest ist es auf gar keinen Fall ein Fehlkauf.


    Zu den anderen Boote kann ich dir weniger sagen.... Außer dass mich beim Kraller 42 das fehlen der hinteren Sitzbank immer genervt hat wenn wir zu zweit unterwegs waren (Helene am Walchensee und der Ostermeier am Tegernsee haben z.B. Kraller im Einsatz, wenn ich mich nicht täusche). Und das Heck taucht schon weit ein wenn ein 90kg Co-Fischer an Board ist :). Da macht das Schleppen gegen mittelstarken WInd keinen Spaß mehr... das würde ich bei 50% zu zweit Fischen ausschließen.


    Pfiadi,
    Marco.

  • Servus


    Mein Tip (wie immer) ist ein Terhi. Für eine Person oder auch zwei das 385er. Haben auch schon zu dritt ohne Probleme von einem 385er gefischt. Die Terhis sind sehr robust, gut zu rudern und auch mit kleinem Elektromotor züig unterwegs da reiner Verdränger. Unser 440er schafft mit einer Person und ruhigem Wetter mit einem Endura 30 gut 6km/h! Das 440er kann ich auch alleine slippen. Allerdings sollte man bei dem großen 440er und Anhänger (kein Slipwagen) dann kein 60kg Strichmännchen sein :D


    Eine Probefahrt mit dem 440er kann ich Dir gerne anbieten. Es liegt sogar noch am Wörthsee. Also wenn du schnell bist können wir das dieses Jahr noch machen! Meld dich einfach! Mein Kumpel hat sich gerade das 385er gekauft und eine Probefahrt damit am Ammersee wäre im Frühjahr möglich.


    TL Jan

  • Servus Stefan,


    viele Wege führen nach Rom. Jeder hat andere Vorstellungen und andere Ansprüche.


    Der beste Kompromiss ist sicher ein Ringmaier. Noch klein genug um allein damit gut klar zu kommen, leicht zu rudern, groß genug um auch zu zweit
    bequem fischen zu können. Man benötigt am Liegeplatz nur einen normalen Slipwagen und - falls nötig - im Straßenverkehr keinen großen Trailer.


    Ein 420er Kraller ist auf jeden Fall auch eine Alternative. Wenn man Hauptsächlich allein unterwegs und kein Motor erlaubt ist, wirst du kaum ein Boot
    finden das sich besser rudern lässt. Allerdings ist es etwas kippelig. Dafür sehr leicht und gut zu handlen. Zu zweit ist es recht beengt.


    Das große Kraller mit 5,4m ist ne andere Liga. Leicht zu rudern (solange der Wind sich in Grenzen hält), viel Platz und sehr kippstabil. Allerdings
    muss man es umbauen lassen bzw. selbst ausbauen, da es entweder als Doppelruder Version oder völlig ohne Ausbauten gibt. Das lässt aber viel Spielraum
    für eigene kreative Ideen und Ausstattung. Man benötigt zudem einen großen Trailer. Das Boot ist - je nach Ausbau - recht schwer (>180kg) und damit
    für einen Landliegeplatz auf nem Slipwagen kaum noch allein handhabbar.


    Der Vorteil eines Alu Bootes ist, dass es praktisch wartungsfrei ist. GFK Boote müssen irgendwann mal ausgebessert oder lackiert werden. Man kann
    sie aber leicht selbst reparieren, was bei Alu wiederum schwierig ist.


    Grüße,
    Chris