Kapitale Salmoniden

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 71 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Servus Zusammen,


    oin den letzten Jahren gab es an dieser Stelle immer wieder interessante Diskussionen zum Thema Salmoniden. Da mir diese spannenden Threads ein wenig abgehen, habe ich mal einen Neuen gestartet, der sich mit dem Thema kapitale Salmoniden beschäftigt. Da ich viel im Internet recherchiere, fallen mir immer wieder interessante Geschichten bezüglich großer oder gar riesiger Salmoniden in die Finger, von denen ich euch in nächster Zeit mal die eine oder andere präsentieren möchte! Vielleicht werde ich auch die eine oder andere von mir mit beisteuern.


    Zum Anfang möchte ich euch ein paar Bilder von großen Saiblingen präsentieren. ... und wenn ich groß meine, dann meine ich groß! Warum meint ihr, fängt man bei uns solche kapitalen Brummer nicht ? Die Bilder habe ich in einem Bericht von Fiske Feber, einer Schwedischen Angelzeitung gefunden. Mit von der Partie war auch Peter Andeas Christensen, der schon duch seinen Fly Fishing Western durch sich aufmerksam gemacht hat. Gefangen wurden die Fische in den North West Territories.




    Für alle die Schwedisch können, hier die Online Ausgabe des Magazins: Fiske Feber 
    Vielleicht habt ihr ja auch schon mal Erfahrungen mit sochen riesen Salmoniden gemacht. Würde mich über einen regen Austausch von Bildern, Geschichten und eigenen Erfahrungen sehr freuen.


    Immer stramme Schnürl,


    Felix

  • Meine Erfahrung ist, dass z.B. große Bachforellen weniger auf die Fliege gefangen werden wie auf Wobbler oder einen Gummifisch oder Köderfisch am System.


    Auch ich bin dieses Jahr schon geziehlt auf die großen los bei ner 60 cm Bachforelle war aber derzeit schluss. Mit der Fliege ist am gleichen Gewässer mein PB bei 51 cm.


    Auch würden mich mal Muster Interessieren auf welche so teile dann gefangen werden. Habe schon Koppen sowie Fischlein Imitate gefischt war dann aber nicht wirklich Fliegenfischen. Eher Treiben und dann her Zuppeln :D


    gruß Michi

    Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.



    Albert Einstein

  • Hey michi,


    ich bin mir da gar nicht so sicher, ob große Bachforellen eher mit der Fliege oder mit dem Wobbler/Gummifisch/Spinner gefangen werden. Zahlenmäßig mag das ja sein, da viel mehr Leute mit Spinngerät am Wasser sind als mit der Fliegenausrüstung.
    Meine PB von Bach und Regenbogenforelle habe ich beide in Deutschland mit der Fliegenrute gefangen! ( BF 74cm/RF 83 cm ). Beide habe auch auf gar nicht so große Köder gebissen.


    Die Arktischen Saiblinge aus den North West Territories wurden ziemlich sicher auf große oder sehr große Streamer gefangen. Meiner Erfahrung nach werden in wilden, abgelegenen Gegenden, in denen so gut wie kein Befischungsdruck herrscht, die meisten kapitalen Fische mit sehr großen Ködern gefangen. In unseren Gegenden muss dies nicht zwangsläufig so sein. Meine 74 er habe ich auf eine Pheasent Teil Nymphe in der Größe 18 gefangen. Grade an Gewässern, an denen oft und viel auf die "Großen Fische" geangelt wird, habe ich besonders guten Erfolg mit kleinen und kleinsten Mustern. Wichtig bei den kleinen Ködern an der Flegenrute ist aber eine absolut gute Präsentation ( kein dreggen, langes Vorfach, richtige Tiefe, richtige "Bahn", .... ) Auch in diesem Jahr konnte ich mit der Fliegenrute ne 64er Bachforelle fangen, auf ne 16er Hears Ear Nymphe.


    Ich denke es kommt wirklich auf die jeweiligen Gegebenheiten an. Aber ich bin mir sicher, dass man auch bei uns die dicken Salmoniden fangen kann und da meine ich auch Saiblinge oberhalb der 2 Kg Marke!


    Gruss Felix

  • Gefangen werden schon ab und zu große Saiblinge, aber halt der Fang nicht immer an die "große Glocke" gehängt, bzw. publik gemacht. Ich habe Anfang Juli beim Seeforellenfischen an einem der zahlreichen Stauseen in Südtirol auf einen meiner Seeforellenlöffel der Marke Eigenbau einen kapitalen arktischen Saibling mit 74 cm und 4 kg Gewicht als "Beifang" erwischt.
    Dieser Fisch dürfte zweifelsohne von einer Besatzmaßnahme, welche vor 7 Jahren an diesem etwa 1.900 m hoch gelegenen Stausee, einmalig erfolgte, herrühren. Damals wurden arktische Saiblinge in der Größe zwischen 30 cm und 50 cm besetzt.
    Er ist also gut abgewachsen, dazu ist schon zu sagen, dass dass Gewässer einen einmaligen Bestand an wirklich sehr sehr vielen großwüchsigen Elritzen beherbergt, und dieses Futterangebot eindeutig das Längenwachstum der Fische zu bestimmen scheint.


    Gruß Roli

  • Hi Roli,


    danke für deinen Beitrag! Sicherlich hast du volkommen recht, das man nicht unbedingt jeden Fang an die große Glocke hängen sollte. Da bin ich ganz deiner Meinung. Aber für mich ist immer schon der Austausch von Informationen ein wichtiger Bestandteil meines fischereilichen Werdegangs gewesen.


    In den letzten Jahren konnte ich duch viel Querlesen viele wichtige Tips aus diesem Forum ziehen. Es gab viele interessante Diskussionen, grade über das Seeforellenfischen, und ich finde es ist Zeit mal wieder ein bisserl aus dem Nähkästchen zu plaudern. Dabei soll jeder nur so viel Beisteuern, wie er gerne möchte. Ich find es immer wieder extrem motivierend zu sehen und zu hören was andere so fangen. Dabei geht es in erster Linie gar nicht drum, dass ich wissen muss wo und wie genau. Ein paar grobe Informationen wie bei dir reichen mir schon völlig. Ganz Dickes Petri zum Traum Saibling!


    Aus deinem Beitrag wird wieder mal eins ganz klar. Erstens: Es gibt immer die Chance auf nen Dicken!!! ... und wenn man genau ließt, dann kann man auch was für seine zukünftige Planung mitnehmen: Dass in Gewässern mit guten Futterfischbeständen die chancen auf einen kapitalen Fisch wesentlich besser sind, als in Gewässern, in denen es nur wenig Nahrung gibt. Eigentlich ne ganz klare Sache, die meisten werden so was bei der Planung ihrer Angeltrips dennoch nicht mit einberechnen!


    In diesem Sinne immer Stramme Schnürl


    Gruss Felix


    Hier noch mal ein kleiner teaser.....




    des is die Futterluke von einer Ferox Forelle aus diesem Jahr! Da passt so einiges rein! Da kann man sich seine Köderwahl noch mal durch den Kopf gehen lassen........