Belly Boat - Kaufempfehlung?

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 12 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Hallo zusammen.


    Da die Anschaffung eines Belly Bootes bei mir im Geiste immer näher rückt, hätte ich gerne einige Erfahrungen eurerseits eingeholt.
    Habt ihr Empfehlungen?
    Gibt es No-Go's?
    Auf welche vertraut ihr?


    Grüße, Andreas

  • Servus Andreas,
    ich habe seit 3 Jahren das Outcast FishCat 4 und bin damit in der Zeit sehr zufrieden gewesen.
    Vor dem Kauf habe ich mich gründlich durchs Netz gelesen und das Ergebnis war,
    gute Qualität = Outcast. Dem kann ich auch nur zustimmen. Super Verarbeitung und ein sicheres Gefühl auf dem Wasser.
    Inzwischen ist es mir aber zu klein geworden. Ich habe doch immer ziemlich viel Krams dabei und das FishCat hat nur zwei
    kleine Taschen und die Ablagefläche hinter dem Sitz ist auch nicht riesig.
    Darum soll es zum Herbst das Outcast FatCat Deluxe (alleine der Name 8o ) werden.
    Falls also interesse an nem gebrauchten FishCat besteht.....


    Grüße
    Alex

  • Servus Alex!


    Danke für deinen Beitrag.


    Bring ich grad was durcheinander oder... du meinst sicher das Super Fat Cat und das Fish Cat 4 Deluxe. Oder?
    Soweit ergaben das meine Recherchen.


    Was mich etwas verunsichert, ist die Anzahl der Schläuche.
    Bei meinen Recherchen bin ich noch auf ein interessantes von Guideline gestossen.
    Mit vier vier unabhängigen Luftkammern - was natürlich in Punkto Sicherheit klar vorne liegt.


    Beim Fat Cat, scheint es sich ja nur um einen Schlauch zu handeln, jedenfalls steht auf der Homepage von Outcast, dass es nur über ein Ventil verfügt, oder täusch ich mich da?
    Nur einen Schlauch ist natürlich in Punkto Sicherheit ein klares Defizit.


    Grüße, Andreas

  • Ich hatte mich letztes Jahr im September dazu hinreissen lassen, einen Trip mit einem Bekannten und seinem Bellyboot zumachen, dieser hatte sich ein neues gekauft und ich durfte das alte Nutzen :D. Was ich damals ziemlich übel fand, bei meinem saß man ständig mit dem Po im Wasser was dann nach ein paar Std. doch recht Zipfig war. Sein neues war etwas höher was dann doch besser ist um angenehm Fischen zu können.


    Gruß Michi

    Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.



    Albert Einstein

  • Hi,
    ich fahre seit vielen Jahren bei nicht nachlassender Begeisterung mit dem U-Boat von Creek Company durch die Weltgeschichte. Man sitzt in ihm wie in einem Wohnzimmersessel, zusätzlich schätze ich an ihm die Stabilität, Zuverlässigkeit, die Verstaumöglichkeiten und das geringe Gewicht (2,5 kg). Ja, man sitzt mit dem Hintern im Wasser (was der Stabilität bei Sturm durchaus zuträglich ist), aber dafür gibt es Neoprenhosen und Fleeceklamotten. Ich konnte das Guideline Drifter dieses Jahr mal ausprobieren, mir ist es vom Gewicht her zu schwer, zu viele Luftkammern (6 Stöpsel), die Ablage hinten ist ein Netz, in dem alles praktisch im Wasser liegt und vor allem fand ich es sehr unbequem und hatte nach ein paar Minuten Rückenschmerzen. Aber es gibt auch Leute, die von dem Teil begeistert sind.
    BB-Grüße aus Ismaning,
    Wolfgang