Verbindung Angsthaken/Jighaken

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 7 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Hi


    wie befestigt ihr eure Stinger/Angsthaken am Jighaken?


    Ich wechsle meine Stinger oft aus (da nach dem Drill das Flexonit imme wieder beschädigt ist) und brauche eine einhängbare Lösung. Mit einer Schlaufe über der Öse des Jighaken (Bild) habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Bei einem etwas heftigeren Drill öffnet sich nämlich der Karabiner.


    Ausserdem weiß ich dass es dafür spezielle Clips gibt (Bild), der Name fällt mir aber nicht mehr ein?


    Grüsse

  • Servus Käpt´n Iglo,


    für dein Problem gibts eine ganz einfache und überaus bewehrte Lösung (einzige Einschränkung sehr kleine Köder):


    Mach deine Stinger aus 7-fädigen nicht zu dünnem nylonummantelten Stahl (mind. 14kg).


    Hat folgende Vorteile:


    Stinger verknickt nicht so leicht, läßt sich in seinen Grenzen wieder gerade biegen


    Stinger ist deutlich robuster als Flexonit und wird nicht an der Öse beschädigt (1. Problem gelöst)


    Die Einhängeöse für das Jigkopföhr ist sehr steif und rutsch somit nicht so leicht runter (wenn sie nicht deutlich zu groß ist). (2. Problem teilweise gelöst)


    Dass sich der Snap öffnet hat normalerweise mit dem Einhänger direkt zu tun, kanns sein dass du relativ kleine verwendest?


    Hatte das Problem auch, seit ich entsprechend große Einhänger verwende, hat sich keiner mehr geöffent und wahrscheinlich auch nicht weniger gefangen.



    Gruß!



    dom

  • Meistens benutze ich die Rosco Duolock Snaps, aber ich habe das Problem mit verschiedenen Karabinern beobachtet. Dachte auch erst dass es vielleicht am Snap liegt.


    Das regelmässige Austauschen der Stinger ist kein grosses Problem für mich. Ich habe immer welche dabei und quetsche mir zuhause wieder neue. 1x7 14kg ist für manche Zwecke bisserl heftig :D

  • Servus


    Ich leg auch die Stingerschlaufe einfach über die Öse des Bleikopfes, hatte bisher noch nie Probleme damit.
    Die Schlaufe sollte halt nicht zu gross sein, nicht dass die während des fischens immer hoch rutscht und die Köder nicht mehr laufen.
    Aber das mit der Variante, die Snaps aufgehen, halt ich für sehr sehr unwarscheinlich, kann mir einfach nicht vorstellen warum so der Snap aufgehen soll, weil es liegt ja keinerlei Belastung durch den Stinger auf diesem.
    Ich fisch seit 2 Jahren die Gamagatsu Snaps und bin total Zufrieden, machen nen sehr stabilen Eindruck, sind gut abgedunkelt und bei mir noch nie aufgegangen.
    Aber halt relativ teuer ...

  • Während des Fischens rutscht nix, es ist ja auch kein Zug auf dem Stinger. Wenn aber ein Fisch am Stinger hängt, kann/wird die Schlaufe über die Öse des Jigkopfes rutschen. Wenn du Pech hast drückt es dir dann den Snap auf.


    Ich werde es mal mit den Clips versuchen, bin inzwischen fündig geworden.


    Grüsse