Alternative Fangtechniken auf Seeforellen in der Raubfischschonzeit

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 7 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Hallo,


    in Baden-Würrtemberg endet die Schonzeit für Seeforellen am 1. März. Die Raubfischschonzeit beginnt aber am 15. Februar und endet am 15. Mai. Das Angeln mit Kunstködern bzw mit Köderfischen ist in dieser Zeit untersagt. Die beste Zeit auf Seeforellen soll im zeitigen Frühjahr sein. Ich befische einen 30 Hektar großen Baggersee mit im Herbst eingesetzten Seeforellen. Das Gewässer ist wie gesagt kein Voralpensee, sondern ein Baggersee mit ausgeprägter Sprungschicht in 20 m Tiefe. Darunter wenig Sauerstoff, darüber aber in etwa 15 m Wassertiefe sehr gute Sauerstoffverhältnisse mit 10 - 14 mg Sauerstoff pro Liter. Letztes Jahr im April probierte ich es mit Sbirolino und Fliege, wie auf Meerforelle, mit wenig Erfolg. Gibts noch was anderes bzw besseres, wie man diese Fische überlisten kann. Ich denke da an einen Tauwurm an einer Wasserkugel- oder Sbirolinomontage aktiv geführt. Könnt ihr mir bitte Tips geben. Man findet nähmlich recht wenig zu diesem Thema?


    mfG Markus Volz

  • Servus Markus,


    Tauwurm ist nicht gerade der feine Art...das Risiko Untermassige zu "verangeln" ist ziemlich gross...
    Versuchs doch mal mit der Hegene, in entsprechende Tiefe angeboten, eventuell mit andere Nymphen / Bachflohkrebse gebunden.


    Richtige Brummer sind schwierig zu bändigen...aber wenn keine Obstakel / Steinschüttungen vorhanden sind , sicherlich eine erfolgreiche methode...




    Roel

  • "...mit im Herbst eingesetzten Seeforellen..." Du meinst, das sind fangfähig besetzte Seeforellen? Put+Take mässig? Dann nimm Wurm, Maden, Forellenteig oder was auf die Puff-Forellen sonst so geht. Ob REgenbogen- oder Seeforellen, das sind Pelletsfische.


    Hallo,


    in diesem Baggersee angelt kaum einer gezielt auf Seeforellen.


    1. Besetzt werden sie schon mal gar nicht in fangfähiger Größe also mit 50 cm. Eine Mindestgröße haben sie natürlich, da es in dem See auch Hechte und Kormorane gibt. Sie gelten als alternative Besatzmaßnahme, da sich Zander zB in diesem Badewannenprofilgewässer nicht entwickeln können. In puncto Klarheit und Sauerstoff ähnelt der See einem Voralpensee, wenn da nicht diese Sprungschicht in 20 Meter Tiefe wäre.


    2. Im Herbst wenn sie besetzt werden haben sie Schonzeit.


    3. Forellenpuffs sind mir wie vielen anderen Anglern zuwider. Kochtopfangler bin ich auch keiner.


    mfG Markus Volz

  • Hegene, Streamer oder Naturköder. Das mußt Du selber probieren. Auf diese Köder werden jedenfalls (See-)Forellen gefangen, Standardköder für Seeforellen sind aber Blinker, Wobbler und Köfi.


    Wobei, das Thema Sprungschicht (temporär in jedem tieferen See entstehende und tiefenvariable Temperaturschichtung) müßte diskutiert werden. Du meinst wahrscheinlich eine sauerstoffarme oder -lose Tiefenschicht?