Pflege von Watschuhen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 8 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Servus!


    Nachdem die von mir gesammelten Meinungen etwas auseinander gehen, hätte ich gerne unter euch erhoben, wie ihr eure Watschuhe pflegt.


    Ich selbst besitze momentan den Guide Boot von Simms; welcher sich durch einen hohen Lederanteil auszeichnet.
    Intuitiv hätte ich zum Lederfett gegriffen, um das Leder geschmeidig zu halten und vor Bruch zu schützen.


    Wie seht ihr das?


    Grüße, Andreas

  • Hallo Andreas,


    würde wie du Fett nehmen.
    Eine weitere Möglichkeit wäre evtl. Schuhcreme. Allerdings weis ich nicht inwieweit Diese wasserlöslich ist, und somit ins Gewässer gewaschen wird.


    Gruß
    Marcus

  • Servus Andreas


    Nehme Melkfett. Geht hervorragend und vor allem muss ich mir keinen Kopf machen von wegen Umweltverträglichkeit!


    TL Jan

  • Muss grinsen,


    Andreas , du weißt ja genau wie ICH meine Pflege - regelmäßig beim Fischen fordern und dann zu gegebener Zeit in den "Schuhfriedhof" schicken.


    Nein, jetzt anständig, würde mit Fetten aufpassen, auch wenn atmungsaktive Hosen Neopren-Füsslinge haben - Fett auf der Gore-Tex macht sich gar nicht gut.


    Gruß
    Christian
    dersaibling

    Wünsch euch den Fisch von dem ihr träumt!

  • Hawidiehre,
    ich besitze zwar keine Watstiefel im eigentlichen Sinne, kann nur über Bergschuhe sprechen 8) . Hier verwende ich für Glattleder eigentlich nur Wachs - am Anfang und Ende der Saison. Man sagt, dass Fette das Leder und somit den Schuh weichmachen - was bei Bergschuhen nicht der Hit ist.
    Ich weiß aber gerade nicht, wie das Wachs heißt - da müsste ich zu Hause nachschauen.


    Bei Nubuk-Leder gibt es eigene Pflegesprays...die speckigen Stellen und Wasserränder können zuvor mit einer rauen Bürste entfernt werden.


    Vielleicht hilft was..
    Gruß
    Stefan

    Der einsame Hirsch streift nutzlos durch die Brombeeren (Helge Schneider)