Chiemsee 2011

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 9 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Petri Heil!!!!!


    Die Saison geht jetzt schon seit 1. Mai, da muss doch hier ein neuer Beitrag her!!!


    War bis jetzt ein paar mal abends in Chieming am Dampfersteg und dort gingen Schratzen und Aal ganz gut. Sogar ein Barsch mit 27cm ging mir gestern an den Haken. Alles auf Tauwurm.


    Da ich kein Boot besitze habe ich mir für 2011 mal die Jahreskarte fürs Ufer besorgt und bin jetzt auf der Suche nach ein paar guten Uferplätzen zum Fischen, vor allem im Südosten des Chiemsees, da ich in Grabenstätt wohne.


    Vielleicht habt Ihr ja ein paar Tips für mich???


    Grüße aus Grabenstätt,
    Daniel

  • Hallo Daniel,
    Gute Uferangelstellen sind am Chiemsee auf Grund der relativ großen Flachwasserzonen im Südosten u. Osten spärlich gesäht.
    Die Dampferstege in Chieming u. Seebruck sind ja nichzt schlecht, allerdings nur morgens u. abends, da dort der Publikumsverkehr ziemlich hoch ist.
    Es gibt welche bei Unterhochstätt, an der Autobahn od. zwischen Chieming u. Schützing. In Seebruck ist der Segelhafen auch sehr belebt.
    Ich habe ein Boot, kenne die Uferangelplätze, mit Ausnahme der Damperstege/Segelhafen, also nicht sehr gut, oder auch gar nicht. Nur aus Erzählungen der Kollegen.

  • So,


    Wir waren gestern abend einfach mal in Chieming kurz vor dem Campingplatz am Ufer und haben dort ein paar Tauwürmer auf Grund gelegt.
    Ausbeute von 3,5 Stunden waren zwei Aitel, ein 26er Barsch und zwei Aale, einer davon mit 64cm


    Grüße,
    Daniel

  • Kaum zu glauben, dass es hier nicht mehr zu berichten gibt - ich bin gerade zurück vom Chiemsee:
    Der Nachmittag war eher depremierend. Da wo noch vor Tagen jede Menge Renken waren, hatte ich nur vereinzelt Echos von was auch immer. Wahrscheinlich waren es kleine Renken. Zwischendurch dann mal ein kurzer Ratsch auf dem See mit meiner ehemaligen Boots-Ausbilderin, die sich um ihre 'Schäfchen' beim Segelkurs kümmerte und dann weitersuchen ... kein durchschlagender Fund.


    Also zuerst mal ein wenig Barschfischen im Hafenbereich und dabei gleich dem Wind ausweichen, der da gerade massiv aufkam. Der Spuk mit dem Wind war noch schneller vorbei, als er gekommen war und so fuhr ich am frühen Abend wieder weiter raus auf den See. Auf 8 Meter fand ich viele Echos, beim Testen waren es kleine Barsche und kleine Renken, also Standortwechsel oder noch besser - nachdem der Wind mitlerweile fast völlig eingeschlafen war - ein wenig treiben lassen und so den See absuchen.


    Plötzlich waren im Bereich von etwa 10 m schöne Echos auf dem Bildschirm und gleichzeitig ein zaghafter Biss. Was da aber an der Leine hing, blieb ganz unten am Boden und zog mir da noch Schur ab - weg vom Boot. Nach einiger Zeit konnte ich eine schöne Renke mit 36 cm keschern. Geht doch :)


    Ein wenig rumsuchen und plötzlich waren da wieder schöne Echos, wo der See noch heute nachmittags leer schien. Nach dem Ankern ließ der nächste Biss nicht auf sich warten und nach einem interessanten Drill konnte ich meinen bisherigen Chiemsee-PB mit 37 cm keschern. Nach kurzer Zeit ging noch eine dritte Renke mit 31 cm und dann war der Spuk auch wieder vorbei. Nur noch kleine oder kleine Barsche.


    Aber was solls - es war ein schöner Abend auf dem See mit einer tollen Wolkenstimmung und ein paar schönen Renken - allen Unkenrufen anderer Fischer zum Trotz, dass zur Zeit gar nichts geht ;)


    Die zahlreichen kleinen Renken gingen übrigens hauptsächlich auf eine rote Nymphe mit schwarzem Kopf - gold gerippt und als unterste eingebunden. Die größeren Renken gingen ausnahmslos auf die grün Glitter mit grünem Glaskopf - an zweiter und vierter Stelle eingebunden - 'die' Chiemsee-Sommernymphe halt wieder.


    Leider ist die Digicam gerade 'auf Bergtour' und so gibts keine Fotos von den Fischen und der tollen Abendstimmung.

  • Danke für deinen Bericht und Petri zu den Renken.
    Wie man sieht zahlt sich Geduld doch aus. Oder wie man zu sagen pflegt : a bisserl was geht alleweil !


    Petri
    Herbert