Knotenproblem Vorfach beim Huchenfischen

  • Liebe Leute!


    Bisher habe ich auf Huchen immer mit 0,50er Mono gefischt. Seit heuer habe ich für wärmeres Wetter auch eine Rolle mit 0,36 Geflecht für Huchen. Aufgrund der rauen Stein, etc., möchte ich unbedingt ein längeres Monovorfach vorschalten.
    Erste Versuche mit Monovorfach in guter Rutenlänge und Albrightknoten waren aber ernüchternd. Bei manchen Hängern - mir kommt vor, vor allem, wenn mit einem Knoten länger gefischt wurde - reißt die Schnur an der Verbindung schon bei mittelfestem Zug. Ein Abriß war sogar bei einem (hoffentlich!) vermeintlichem Biss.


    Könnt ihr mir verlässliche Alternativen zum Albright raten? Oder mache ich etwas falsch (rd. 18-10 Wicklungen)? Oder kann ich die Sache mit dem langen Monovorfach schlicht vergessen?


    Danke für Tips!
    Robert

  • Servus Robert,


    grundsätzlich nehmen glaub ich alle Knoten bei andauernder Beanspruchung mehr oder weniger Stark an Tragkraft ab. Beim Spinnfischen natürlich schneller als beim Grund- oder Schleppangeln da einfach deutlich mehr Lastwechsel auf den Knoten wirken. Daher ist es grundsätzlich zu empfehlen regelmäßig die Knoten neu zu machen.


    Es gibt noch eine Variation vom Albright wenn mans denn eine Variation nennen kann. Ihm gleich ist das Prinzip das man das Geflecht oft um die Monofile wickelt.
    Zuerst macht man einen einfachen Hausfrauenknoten in die Mono zieht diesen aber noch nicht komplett zu. Durch diesen fädelt man das Geflecht und wickelt dann um die Mono Schlagschnur 10x hoch und dann wieder 10x zurück und führt das Geflecht wieder durch den Knoten in der Mono. Dann zieht man den Monoknoten etwas fest. Anschließend die Wicklungen des Geflechts(befeuchten). Zum Schluss zieht man den Monoknoten nochmal richtig nach und schneidet überstehende Enden ab.
    Hoffe man kann die Beschreibung verstehen.


    Gruß
    Matthias

  • Servus Robert,
    servus MAT,


    auch eine gute Alternative und der von MAT genannten Variante sehr ähnlich ist der "verbesserte Albright-Knoten".


    Ich erspare mir jedoch die Erklärung und verweise auf Seite 9 der Stroft Knotenfiebel.


    Diese Variante braucht ein wenig Übung; hält bei richtiger Ausführung jedoch extrem gut.


    Grüsse, Andreas

  • Hallo Zusammen,


    Andreas : des Problem bei "deinem" Knoten ist wie beim normalen Albright, dass das Mono-Schnurende am Knoten Richtung Köder zeigt und damit bei jedem Wurf leicht an den Ringen hängen bleibt (ratterndes Geräusch), was der Knotenfestigkeit bestimmt nicht zuträglich ist.


    @Fuschelsee:
    Würd dir wie der Mat zu der abgewandelten Variante raten, ich mach aber je nach Schnurstärke nen doppelten Hausfrauenknoten (die Variante mit nem Achterkonten gibts auch noch)


    Gruß!


    dom

  • guck mal hier rein: http://alpines-angeln.de/index…=0&postorder=asc&start=15


    hab dort auch irgendwo ne zeichnung zu nem knoten gepostet, der hält
    sofern er beim zusammenziehen richtig gut angefeuchtet wurde. danahc kannste das freistehende Monoende ganz eng zurückschneiden und dann reibt da nimmer viel in den Ringen



    grüße, Jul