Fischereiordnung: Jigköpfe verboten ?

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 6 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Hallo,


    ich habe mal eine Frage an die Schlierseespezialisten.
    Auf der Homepage des Bezirksfischereiverins Miesbach-Tegernsee, steht in den Fischereibestimmungen folgender Satz:


    Künstliche Köder dürfen nur mit einem Einfacchhaken gefischt werden. Spinnfischen mit totem oder künstlichem Köderfisch, befestigt am Bleikopfsystem ohne eingegossenem Haken. Es dürfen nur Zwillingshaken der Größe 12 verwendet werden, wobei ein Haken im Köder versenkt werden muss.
    Systeme und Bleiköpfe mit eingegossenem Haken ( Tiroler Haken, Jig, Twisterhaken etc.) dürfen nicht verwendet werden.


    d.h. Systeme für Köderfische mit Drillingen sind verboten und Jigköpfe für Gummiköder auch ? Das wäre ja Jammerschade..


    Gilt die regelung für den Schliersee überhaupt?
    Das ist ja irgendwie auf der Homepage nicht so ersichtlich:


    http://www.bfv-mbteg.de/
    http://www.bfv-mbteg.de/pdf/verein/Fischereiordnung.pdf



    schöne Grüße,


    Fischinger

  • Künstliche Köder dürfen nur mit einem Einfacchhaken gefischt werden. Spinnfischen mit totem oder künstlichem Köderfisch, befestigt am Bleikopfsystem ohne eingegossenem Haken. Es dürfen nur Zwillingshaken der Größe 12 verwendet werden, wobei ein Haken im Köder versenkt werden muss.
    Systeme und Bleiköpfe mit eingegossenem Haken ( Tiroler Haken, Jig, Twisterhaken etc.) dürfen nicht verwendet werden.


    Um ehrlich zu sein, schaut so aus...;-)


    Petri
    km

  • Zählen tut immer das, was in der Karte steht. Zudem kann noch eine Fischereiordnung erlassen worden sein, die dann auch gilt (die man dann aber mit der Karte auch ausgehändigt bekommen muss - sind z.B. oft separate Fangbücherl, wo auch noch Regelungen draufstehen können).


    Was sonst irgendwo auf einer Homepage oder sonstwo in einem Vorstandsbeschluss steht, gilt nicht bzw. erst, wenn es auch auf den Karten umgesetzt worden ist.


    So z.B. beim KFVR Rosenheim, die aus grauer Vorzeit einen Beschluss über ein Echolotverbot hatten, diesen aber in keinen Erlaubnisschein reingeschríeben hatten - null und nichtig!