Bestimmungen & Information

  • Saison: 01. März bis 30. November


    Fischarten: Renke, Seeforelle, Hecht, Barsch, Saibling, Aalrutte, Aal


    Fischereiverein: Fischereiverein Tegernsee


    Preise: 
    Erwachsene: Tageskarte 10€;Wochenende (Fr.-So.) 25€; Wochenkarte 30 €; Monatskarte 45 €; Jahreskarte155€;
    Jugendliche: Tageskarte 6€;Wochenende (Fr.-So.) 10€; Wochenkarte 15 €; Monatskarte 25 €; Jahreskarte 50 €


    Kartenausgabe: 
    - Ostermaier "Berufsfischer", Bad Wiessee (Wasserwacht), 08022-857495
    - M. Sonnleitner "Zum-Isarfischer", 83646 Bad Tölz, Lenggrieser Str. 24, 08041-7979075



    Leihboote: 
    - Ostermaier, Bad Wiessee (Wasserwacht), Tel.: 08022-1561
    in der Regel ab 6:00 Uhr abholbar ;10,- € / Tag


    Slipmöglichkeiten: 
    - Abwinkl/Bad Wiessee (Wasserwacht oder etwas weiter rechts in Richtung Dampfersteg)
    - Badestrand in Egern


    Wichtig: Das Schleppfischen ist wegen der Netze des Berufsfischers nur Freitags, Wochenends und an Feiertagen gestattet!
    Elektromotor ist verboten


    Webcam:


    Tegernsee


    Gewässerbeschreibung und Kurzinfo:


    Größe: 9 qkm, 21 km Uferlänge
    Tiefe: max. 73 m
    Höhenlage: 725m
    Entfernung von München: 50km
    Landkreis: Miesbach (MB)


    Der weitgehend von Bergwelt umgebene Tegernsee ist als ein sehr nährstoffreicher See zu bezeichnen. Daraus folgend verzeichnet der Tegernsee einen ausgezeichneten Fischbestand. Optimale bis hin zu überdimensionaler Besatzpolitik tragen ihr Übriges zu diesem enormen Fischbestand bei. Die Berufsfischerei hat ganze Arbeit geleistet und neben der fantastischen Grundlage für die Sportfischerei gleichzeitig großzügige Bestimmungen und Regelungen (ausgenommen des Schleppverbotes an Werktagen) erlassen.
    Auch wenn der früher in reichem Maße vorhandene Seesaibling zahlenmäßig im Rückgang ist, so liegt doch die Grösse der gefangenen Exemplare, verglichen mit anderen oberbayrischen Gewässern, weit über dem Durchschnitt. Gleichzeitig haben sich Hecht- und Seeforellenbestand sowie der Renkenbestand prächtig entwickelt. Seit Jahrzehnten sind auch der Aal und Zander eingebürgert.


    Ähnlich wie am Spitzingsee spielt auch am Tegernsee die Witterung für den Fischfang eine entscheidende Rolle. Temperaturstürze sind der größte Feind der Sportfischerei.
    Die besten Zeiten für den Hecht liegen von Mitte Mai bis Mitte Juni sowie im September und Oktober. Die beste Zeit für das Schleppfischen auf Seeforelle ist der Zeitraum von Anfang April bis Mitte Mai. Für die Renkenangelei ist das zeitige Frühjahr bis Mitte Juni und der Herbst ab Anfang September am erfolgversprechendsten.


    Günstige Fangplätze:


    Die Fischerei vom Ufer aus kann überall gleichermaßen Erfolg versprechend betrieben werden, wenn gleich diese Angelart sehr durch die größtenteils lückenlose Uferverbauung stark eingeschränkt wird. Jedoch finden sich immer wieder frei begehbare Uferpartien. Ein sehr guter Platz ist sicher der Bereich des Ringsees.
    Bevorzugte Stellen für den Aalfang liegen zwischen St. Quirin und Tegernsee. Ein anerkannt günstiges Gebiet für den Schleien- und Karpfenfang besteht am Ostufer des sog. Egerer-Sees.
    Für den Hechtfang vom Boot aus eignen sich am besten die Schilfffelder vor Kaltenbrunn, der Bereich vor den Kuranlagen von Bad Wiessee und der Bereich des Ringsees. Aber auch das Schleppfischen im Freiwasser ist viel versprechend und vor allem beim Schleppen mit der Tiefschlepprolle auf Seesaibling sollte unbedingt ein Hechtblinker in 5 bis 8 Metern Tiefe geschleppt werden.
    Zur erfolgreichen Salmoniden-Fischerei sollte der südliche Seeteil, etwa ab einer gedachten Verbindungslinie zwischen Abwinkl und der Mündung des Alpbaches, aufgesucht werden. Die bevorzugte Methode ist, wie gesagt, das Schleppen mit der Tiefschlepprolle.


    Copyright 2007 by Andreas Heinrich