Mein erster Hecht!

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 21 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • So, endlich ist es soweit: Ich konnte heute am Stallauer Weiher meinen ersten Hecht an Land ziehen.


    Habe zuerst auf der dem Campingplatz gegenüber liegenden Seite mein Glück versucht und nur einige Zupfer auf Wurm an Pose (ca. 1m) gehabt. Hatte eigentlich auf ein paar Barsche gehofft. Einzig in verliebtes Krötenpärchen leistete mir Gesellschaft.


    Auf Spinner und Wobbler ging gar nichts, für mich waren auch die Stellen sehr schwierig zu werfen, da überall Bäume usw. meine Spinner "gefangen" haben. Zudem habe ich beim ersten Wurf einen Spinner unwiederbringlich verankert, meine Laune befand sich dann auch wie dieser in Grundnähe.


    Also auf ins Auto und auf die andere Seite. Habe da links neben dem Campingplatz eine freie Stelle im Schilf ausgemacht, natürlich wieder mit überhängenden Ästen (Ergebnis: 2 Spinner weniger).


    Bis hierhin hatte ich noch keinen rechten Gefallen an dem Weiher gefunden. Eigentlich könnte man fast sagen, ich war schon ein wenig angenervt, da der starke Bewuchs mit Kraut die Sache auch nicht gerade angenehmer machte.


    Es hat sich aber gelohnt, nicht gleich den Kopf hängen zu lassen.


    Gegen 19 Uhr fuhr ein Ruck durch die Rute. Und zwar an einer Stelle, an der vorher kein Kraut festzustellen war. Vorsichtshalber mal angeschlagen.


    Und plötzlich kam Bewegung in die Sache! Der Drill war zwar nicht besonders lang, um ehrlich zu sein, muss ich aber zugeben, dass ich sehr aufgeregt war. :wohow: Außerdem hätte ich wohl die Rute in den See gefeuert, wenn mir der Fisch abgehauen wäre :twisted:


    Dazu ist es aber nicht gekommen, ich konnte den Hecht landen. Da ich mich dazu entschlossen habe, ihn wieder freizulassen und deswegen die Zeit an Land möglichst kurz halten wollte, habe ich nur ein eher schlechtess Bild (noch auf dem Telefon, stell ich noch rein). Das tut meiner Freude aber absolut keinen Abbruch. Er hatte ca. 60cm, genau hab ich im Eifer des Gefechts nicht gemessen. Nachdem er sich den Haken im Kescher selber rausgeschüttelt hat (hab die Widerhaken angedrückt) habe ich ihn wieder ins Wasser gehoben, wo er auch gleich wieder verschwunden ist.


    Nachdem ich noch eine Spinnrute geschrottet habe (beim auswerfen hinten in dem sch... Schilf hängen geblieben) habe ich dann zusammengeräumt und bin heim.


    Alles in allem wars eher durchwachsen, der schöne Fisch hat mir aber den Tag noch gerettet. Ich denke aber, dass ich so schnell nicht mehr hinfahre. Glücklicherweise machen ja auch bald viele andere Seen auf.

  • Petri Heil zum ersten Hecht !


    Bei Deinem Materialverbrauch, solltest Du dir doch mal überlegen selbst einen Anglershop zu eröffnen.Dann wird das ganze doch etwas preiswerter.


    Petri
    Herbert

  • Petri zum Hecht.


    Und das mit der geschrotteten Spinnrute ist hart. Aber das ist mir auch schon passiert.
    Die verlorenen Spinner gehören dazu. Bei mir ist es kein echter Spinnfischtag, wenn ich nicht mindestens ein oder zwei Köder versenk.


    Aber genau die Stellen, die Köder fressen, bringen nunmal den Fisch. No Risk - No Fun eben ;)

  • Petri Heil zum Esox,


    glaub mir, auch wenn man oft fischen geht, gibt es Tage, an denen man sich wie der erste Mensch vorkommt und der Materialverlust einen zum Wahnsinn treibt...
    Aber irgendwann kriegt man dann schon Routine und diese Tage werden weniger!
    Gruß Jens


    PS: Hecht ist echt lecker, wenn man weiß, wie man ihn zubereitet:-)