Wie kann ich möglichst unsichtbar auf Forellen Schleppen ?

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 20 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Erst mal ein Hallo an Alle Trawler hier ,
    hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.


    Folgendes Ich schleppe mit dem Kanu seit vielen Jahren in Schweden beim paddeln. Letztes Jahr war ich das erste mal in Lappland wo es auch diesmal wieder hingehen soll . Habe letztes Jahr schlecht gefangen und will nun meine Schnüre ändern. Habe die Fireline Cristel gehabt und will nun ne Mono Schnur mit Fluo Carbon am Ende als Schlagschnur benutzen, da dies im Kristalklaren Wasser hoffentlich weniger Scheuchwirkung hat.
    Habe mich für die Stroft entschieden, was wäre eure dünnste Hauptschnurstärke die Ihr benutzen würdet, und mit welcher Stärke Fluo dann Kombinieren?


    Habe eigentlich keine Hindernisse im Wasser,drille logischerweise aus dem Kanu, und erwarte vor allem große Seeforellen,Seiblinge, Arctic Char,Lachs und ab und zu mal einen Hecht.


    Möchte so fein wie möglich fischen da ich meine schlechten Fänge letztes Jahr auf meine Schnüre und Vorfächer zurückführe.


    2. Problem der Hecht: Wie lässt sich feines fischen ohne Scheuchwirkung von Stahlvorfächern so verknüpfen das ich noch ne Chance habe den Hecht nicht zu verlieren.
    Habe bisher ein 0,50 mm FluoVorfach vor den Großen Wobblern und vor den Kleinen Wobblern 6 (cm) ein ganz feines Stahlvorfach benutzt( sind mit dem 0,50 mm nicht mehr gut gelaufen.)
    Kann ich mit dem FluoVorfach noch dünner gehen wennn ja wie dünn?
    Oder was kann ich sonst noch benutzen was absolut unauffällig ist mir aber die Chance gibt einen Hecht nicht zu verlieren.
    Viel Text geworden Sorry
    Freu mich auf eure Antworten
    Gruß Simon

  • Servus Simon
    Fluor Carbon ist nicht hechtsicher.
    Wenn du mit Hechtbissen rechnen kannst entweder Hardmono mit 40lb aufwärts oder Stahl verwenden. Verbinden kannst du deine Hauptscnur mit dem Vorfach ganz einfach mit einem Wirbel.
    Die Fireline würde ich lassen und nur eine Schlagschnur von etwa 10m zwischen Fireline und Vorfach schalten. Bei den kleineren Wobblern kommst du an 7x7 Material nicht vorbei wenn sie noch einigermaßen laufen sollen.


    Petri in Lappland.
    Ich hoffe wir bekommen dann einen Bericht von dir zu lesen. ;-)

  • Hi
    Nochmal ich,
    Nachdem ich letztes Jahr keinen einzigen Hecht gefangen habe und nur Forellen werde ich versuchen meine Montage auf Forellen auszurichten. Von daher habe ich mich für ne 0,25 Stroft als Hauptschnur mit 5 -10 M Fluo vorm Köder, von Berkley die Trilene entschieden.( 0,24)
    Denke das wenn ich so eine dünne Schnürstärke nehme ich keine Probleme bekommen werde das meine Wobbler zu flach laufen.


    Mein Problem ist aber immer noch das Vorblei.
    Was nehme ich da am besten?
    Gerade für Forellen bisher habe ich einfach ne Olive 2m auf die Schnur gezogen. Möchte das Blei nun aber mind. 5 m- 10 m weg vom Wobbler haben wegen der Scheuchwirkung.
    Was kann ich da nehmen was in der Praxis gut funktioniert und man im Drill schnell von der Schnur bekommt.
    Jeradinblei, Wikamblei, Birnenblei mit Gummie was fischt ihr?


    Gruß Simon

  • Servus Simon
    zu deiner geplanten Schnurwahl.
    Ich seh nicht viel Sinn darin nach einer 25er Stroft noch n FC zu schalten.
    Die Stroft ist schon sehr unauffällig. Also entweder fisch die 25er Stroft einfach durchgehen, wobei es je nach Forellengröße sogar ne 30er sein könnte. Oder du schleppst mit geflochtener und hinten dran 20m FC oder Stroft. Dann kannst du auch 70-100m hinterm Boot fischen und hast noch die Chance n Anhieb durchzubringen.


    Beim Schleppblei hab ich bis jetzt schon alles gefischt. Beim Forellenschleppen bin ich vom Wikamblei auch nicht wirklich überzeugt. Jerdinblei kannst vergessen im Drill runter zu nehmen ist meine Meinung, weil du die Schnur entlasten musst und so einfach mal mit einer Hand geht das auch nicht. Ich hab dieses Jahr mal das mit dem Gummi ausprobiert und find des gar ned so schlecht, vor allem braucht man keine speziellen Schleppbleie und hat alle beliebigen Gewichte zur Verfügung. Im Drill ist es mit einer Hand entfernt oder durch den Ring gekurbelt, wobei des schon eher grob ist und ich nicht unbedingt machen würde.


    Gruß
    Matthias

  • Hi Simon,


    generell, glaube ich machst du mit deiner Montage nicht viel falsch! Ob du nun ein FC oder die Stroft dran hast ist meiner meinung nach nicht so entscheidend. Ich würd an deiner Stelle mit ner 17er bis 20er geflochtenen als Hauptschnur fischen und dann ca 15 bis 20 Meter Puffer in Form einer Stroft 0,25 oder einer FC Schnur dranhängen. Bei meinem Schwedenurlaub hab ich am Ende der Pufferschnur dann einen Wirbel gehabt und von dort dann meine verschiedenen Vorfächer eingehängt. So konnte ich entweder ein FC Vorfach oder eins aus Stahl Fischen, wobei sich als absolut beste Variante eine Kombination aus FC und Stahl erwiesen hat. Meistens beissen die Hechte, wenn sie auf die Forellen Köder gehen, nur die ersten 10 cm des Vorfachs mitsamt Köder ab. Daher hab ich meine Vorfächer so aufgebaut, dass ich ca 1 - 1,5 m 0,40 FC genommen hab, daran ein Pietzenbauer Ringerl geknotet habe und daran dann ca 10 cm Stahlvorfach und dann die Montage befestigt habe! Das kurze Stückerl Stahl hat in den meisten Fällen die Forellen nicht davon abgehalten zuzupacken, die Hechte jedoch hingen immer bombenfest.


    Generell solltest du jedoch mehr Intesnsität darauf verlegen wo du schleppst, wie tief es dort ist und wie schnell du bist! Diese Parameter sind viel wichtiger als nur das Schnur Setup, das ist zumindest meine Schweden Erfahrung! Und natürlich der Köder...... ein weitläufiges Thema!


    Gruss Felix


    P.S.: Ich bin auch ein Gummiband - Birnenblei Schlepper!