Was für ein Tag

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 19 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Das war heute ein kurzer Angeltrip.


    Immerhin war ich doch etwa 36 Minuten an Wasser.
    Mehr ging einfach nicht.
    Das war selbst für mich zuviel. Ich bin noch fix und fertig.


    Aber der Reihe nach.


    So nach dem Frühstück bin ich erstmal an den PC und habe die Gezeiten überprüft. OK, passt ca 9:00 Uhr ist Höchststand. Also ganz entspannt das Tackle ins Auto gebracht und los ging's.


    So gegen 10:00 war der erste Wurf gemacht. Leichter Wind aus NW, Sonnenschein und reichlich raubende Rapfen in der Elbe, das war schon ein Erlebniss für sich.


    So bei jeden zweiten oder dritten Wurf fand auch ein Fisch Interesse an dem Gummifisch, nur so richtig beherzt wollte keiner zupacken.


    So nach 10 Min. warf ich dann die hängerträchtige Zone am Buhnenkopf an. Weit raus und schön absacken lassen..... einkurbeln und Zack... fest, Hänger denke gleich. Ähm, aber irgendwie bewegt sich dieser Hänger sehr zügig Richtung Buhnenmitte. Aber auch nicht weiter. Gut die Bremse ein Stück zu und den Druck ein wenig erhöht. Siehe da der Baumstamm bewegt sich. Immerhin spürte ich jetzt ein paar Kopfschläge. Also doch Fisch, nur was für einer?? Ein Zander schien das nicht zu sein, Rapfen auch nicht, da ist mehr Alarm. Ok, wird wohl ein Graskarpfen sein.... Langsam setzt sich Fisch wieder in Bewegung Richtung Hauptstrom, das galt zu verhindern, ergo die Bremse noch ein bischen mehr zu. Immerhin stand er nun wieder. Nun war ich an der Reihe, 2-3 Meter an Schnur konnte ich reinholen, aber das passte meinem Gegenüber nicht, er wollte wieder weg und zog wieder einige Meter von der Rolle. So ging das dann einen gefühlte Halbe Ewigkeit hin und her.
    Aber Stück für Stück gewinne ich die Oberhand, das Herz rast, die Rute ist krumm wie Flitzebogen, die Schnur singt im Wind und Rolle knarrt und was taucht nach ca gefühlten 15 min. auf......


    ein U-Boot






    von Zander







    und läßt sich widerstandlos keschern.


    101 cm und satte 10200 Gramm


    [IMG:http://people.freenet.de/detlefb/zander101.jpg]


    [IMG:http://people.freenet.de/detlefb/zander2.jpg]

  • Ja sooo was von Schöööön !!!! Da kann man echt nur gratulieren. Und bei deinem schönen Bericht haben wir den Drill sogar etwas miterleben dürfen :-P


    weiter so

  • Jau, gratuliere!


    Sowas fängt man nicht alle Tage. Ganz grosses Kino!!!!


    Da mußt du im Alpenraum lange angeln, um sowas an Land zu ziehen.
    Das braucht noch ein wenig, bis die Zander im Sylvenstein sooooo groß sind.
    Die brauchen da noch ein paar Jährchen.


    Naja; der Besatz halt.


    Aber erschreck uns Alpenländer doch nicht mit so Begriffen wie Gezeiten und Buhnen und so! :mrgreen:
    Damit können wir hier doch nix anfangen..... :lol:

  • Ich denke, diesen Tag kannst Du als einen der "ganz besonderen" in Deinem Kalender anstreichen!!! L.m.a.A. ist das ein geiler Fisch!!!


    Dickes Petri Heil! Nach so einem Fang muß man auch nicht mehr länger am Wasser bleiben!


    Und irgendwann besuchen wir Dich an der Elbe, dann zeigst Du uns wie das geht!
    :green_066: :green_128: :green_137:


    Und ein überaus netter Einstieg nach Deiner Asienpause ;-)


    Gruß,
    Car

    Viele Probleme erledigen sich von selbst, wenn man sie nicht dabei stört.

  • Zitat

    Aber erschreck uns Alpenländer doch nicht mit so Begriffen wie Gezeiten und Buhnen und so!


    Der Car hatte doch schon den genialen Einfall??


    Zitat

    Und irgendwann besuchen wir Dich an der Elbe, dann zeigst Du uns wie das geht!


    Aber gerne doch !!! Da läßt sich immer was machen. Dann erklär ich euch das Alles :mrgreen: