Echolot kaufen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 26 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Ich möchte ein neues Echolot kaufen:


    - Soll was vernünftiges sein, sprich bin bereit Geld auszugeben
    - Option Speicherkarten ( Lowrance LMS) zum Tiefenkarten erstellen wäre für mich eine Option, funktioniert das wirklich...brauchbar?
    - neben Lowrance 12x/135X oder Humminbird gibt es da noch gute alternativen...?
    - Leistung 2500W reicht doch locker für Starnberger See oder soll ich das leistungstarke 4000W (oder ähnlich) nehmen....?


    Wie sind eure Erfahrungen?


    Vielen Dank,


    Roel

  • Hallo Roel,


    ich kenne mich zwar mit den von dir genannten Modellen nicht so aus, allerdings wenn du Tiefenkarten erstellen willst und diese wieder irgendwie auf dein Gerät bringen willst - nimm keine Humminbird.
    Ich darf mich hin und wieder mit dem Humminbird 997c (Side Imaging) rumschlagen und wollte auch eine Tiefenkarte erstellen, Daten zu sammeln, ist kein Problem, die weiterverarbeitung hingegen schon und ein reimport auf das Gerät, dass du die Karte eventuell mal am Wasser gebrauchen könntest, ist schlichtweg nicht möglich.
    Ich war mal mit einem Lowrance X125 auf dem Wasser und es war wirklich sehr beeindruckend, Renkenschwärme waren sehr gut zu sehen. Beim Humminbird 997c ist das im normalen Echolotmodus (Quatrabeam oder wie das heisst) irgendwie nicht so schön zu sehen.
    Noch was zur Positionsaufnahme, mit dem Humminbird habe ich in 2 h ca. 1300 Punkte aufgenommen, also schon ganz ordentlich.
    Am Sonntag werde ich an so einer Echolotschulung mit H. Schlageter teilnehmen und kann dann vielleicht noch ein wenig mehr berichten


    Grüße Stephan

  • Stephan,


    Den Herr Schlageter taucht ja immer wieder auf... wo ist die Schulung...?
    Vielleicht ist ja noch ein Plätzschen frei...


    Sonst würde ich mich freuen wenn du nächste Woche berichten könntest!


    Danke,


    Roel

  • Die Schulung wird leider nur für ein paar Leute von der Wasserwacht abgehalten zudem kostet sie so einiges, bin froh, dass ich es nicht zahlen muss. Ich werde auf alle Fälle dann ausführlich berichten! Es geht hauptsächlich um die Suche nach vermissten Personen mit Hilfe des Side Imaging. Wir testen seid gut einem Jahr damit rum und es wirklich äußerst schwer etwas zu erkennen. Unterwasserpflanzen oder größere Steine sind hin und wieder gut zu erkennen, bin aber immer noch skeptisch ob man auch Personen erkennen kann.


    auf der rechten Seite lassen sich ganz gut die Krautfelder erkennen.. naja back to topic, soll ja nicht um sideimaging gehen


  • Hallo,


    das Thema Echolot beschäftigt mich auch schon länger. Da am Starnberger See das Fischen mit Echolot bekanntlich verboten ist, würde ich versuchen damit Tiefenkarten zu erstellen oder Hotspots zu finden.
    Ich habe noch nie mit einem Echo gearbeitet. Sind die Karten, die man erstellen kann genauer als zum Beispiel die vom Wasserwirtschaftsamt?