Schlagschnur beim Hechtschleppen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 60 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Hallo


    Das Thema ist hier ja immer mal wieder angeschnitten worden, die Beiträge sind aber imho recht zerstreut daher wag ich es mal und mach ein neues Thema auf:


    Schaltet Ihr beim Hechtschleppen Monofil vor? Eher wegen der Scheuchwirkung oder als Puffer? Und wenn ja, wie verbindet Ihr die Schnüre?


    Ich schleppe mit geflochtener 23er und nehm als Vorfach inzwischen am liebsten Hardmono. Theoretisch könnte man ja dann auch ein längeres Hardmono statt der Schlagschur nehmen, oder? Was meint ihr?


    Gruß

  • Servus!


    "Käpt'n Iglo" schrieb:

    Das Thema ist hier ja immer mal wieder angeschnitten worden, die Beiträge sind aber imho recht zerstreut daher wag ich es mal und mach ein neues Thema auf:


    Gute Idee.


    "Käpt'n Iglo" schrieb:

    Schaltet Ihr beim Hechtschleppen Monofil vor?


    Ja, als Puffer.


    "Käpt'n Iglo" schrieb:

    Und wenn ja, wie verbindet Ihr die Schnüre?


    Meist mit einem "Ringerl" aus dem Bedarf für Fliegenfischer.


    "Käpt'n Iglo" schrieb:

    Ich schleppe mit geflochtener 23er und nehm als Vorfach inzwischen am liebsten Hardmono.


    Hardmono lediglich alsVorfach; oder? Denn Hardmono ist ja nichts anderes, als ne "getreckte Monofile". Als Puffer kannst du aufgrund der fehlenden Dehnung Hardmono vergessen.


    Als Puffer würde ich so ca. 10m 0,40er Monofile empfehlen.


    Grüsse

  • Servus


    das mit dem "Ringerl" hört sich gut an. Ist das so eine no-knot Geschichte oder wird angeknotet? Und geht das problemlos mit auf die Rolle? Außerdem wüsste ich gern wo ich so etwas am besten bekommen kann?


    Bisher hatte ich übrigens einige Male mit ca. 10m 35er Mono vorweg geschleppt. Hat auch gehalten, aber dem (doppelten Uni)Knoten hab' ich nie so wirklich 100%ig getraut.


    Gruß

  • Servus,


    die "Ringerl" heissen Pitzenbauer Ringe. Diese Ringe weisen keine Lötstelle auf und somit gibt es keine Soll-Bruchstelle (hohe Belastbarkeit bei vergleichbar geringen Gewicht). Die Kanten sind leicht abgerundet um eine Beschädigung der Schnur vorzubeugen.
    Nicht nur bei den Fliegenfischern, sondern auch bei den Karpfenanglern finden diese Ringe ihre Anwendung.
    Die Ringe gibts in verschiedenen Dimensionen jeweils passend zur Tragkraft (2,5-ca. 18kg)


    Petri