Auf Barsch mit der Fliegenrute

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 12 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Servus Leute


    Ich hab da a pa Fragen was das Fliegenfischen auf Barsch angeht


    Und zwar will ich mit der Fliegenrute am See vom Boot aus Fischen da ich der Meinung bin das ich da das Werfen besser üben kann


    Wie groß soll der Köder sein und welche Farben?
    Welche Eigenschaften soll die Schnur haben und welche Stärke
    Meine Rute ist ne 4er und 2,40m lang Taugt das was

  • Hallo Roman,


    unter gewissen Umständen würde ich sagen dass die 4-er Rute gerade noch reicht. Z.B. um gezielt auf kleine Barsche in Ufernähe zu fischen. Ich gehe natürlich von unseren heimischen Barschen aus, nicht von Urwald- oder Schwarzbarschen. Fischst Du aber in Gewässern in denen Du mit kampfstarken Fischen (Hecht, Großforellen usw.) rechnen mußt, und das sind die meisten, reicht die 4-er keinesfalls mehr.


    Ein weiterer Punkt spricht auch gegen eine zu klein ausgerichtete Rute und zwar der Streamer. Zum Barschfischen kannst Du in der Regel fast alle Streamer verwenden die Du auch auf Hecht und andere Raubfische verwendest. Nur kleinere Hakengrößen (etwa 6-10) und evtl. beschwert. Ganz gut auf Barsch sind "knallige" (gelb/orange/chartreu. . .) Popper und auch Woolly-Bugger.


    Aber da "liegt der Hund begraben": Diese Streamer haben wiederum eigenwillige Wurfeigenschaften welche mit der 4-er Rute nicht mehr sauber gehandelt werden können.


    Also zum Üben ist die 4-er schon ok aber fisch bitte nicht dort wo Du mit größeren Raubfischen rechnen mußt. Du tust Dir und den Fischen keinen gefallen.


    Hast Du keine 5/6-er oder 7/8-er? Die wäre zum Barschfischen in jedem Fall besser.

  • Ja danke fliafi das ist jetzt schon mal ein Anfang was würdest du mir für eine Schnur empfehlen die sich leicht Werfen lest der See ist an denn Stellen wo ich angle im Durchschnitt 3m Tief und Klar

  • Schnurklasse entsprechend der Rute.


    Wenn Du häufig in flachen klaren Gewässern fischst und überwiegend vom Boot aus wo Du nicht alzu weit raus mußt, eine schwimmende DT (Double Taper bzw. Doppelt verjüngte) da Du diese sanfter aufs Wasser legen kannst und somit weniger Scheuchwirkung hat als eine WF (Keulenschnur).


    Als Vorfach auf alle Fälle Fluorcarbon. Da kommt es auch auf die Schnurklasse an.


    Für Deine 4-er Rute würde ich auf alle Fälle eine DT4F nehmen, maximal ein 0,16-er Fluorcarbon-Vorfach und nicht zu schwere Fliegen.


    Für eine #5/6-er Rute eine DT5F und ein 0,16-er bis 0,20-er Fluorcarbon-Vorfach.


    Falls Du überwiegend mit Streamer und Nymphen fischst brauchst Du kein verjüngtes Vorfach. In diesem Fall reicht ein Vorfach von der Rolle weg.


    Hoffe ich konnte ein bisschen helfen.


    Anm.: Das Werfen ist mit einer DT nicht unbedingt leichter aber man kann es auch mit ihr. Bei klarem und flachem Wasser klatscht die WF-Schnur heftiger aufs Wasser ("Scheuchwirkung"). Dafür ist sie aber idealer um das Werfen zu üben.

  • Servus Roman,
    wenn Du Dir eine DT kauftst, schau unbedingt vorher, ob die auf Deine Rolle paßt! Sie trägt nämlich um einiges mehr auf, als eine WF und viele ältere Rollen haben damit ein Problem!
    Als Vorteil (wenn auch nur gering) hat sie allerdings, daß Du nicht so viel Backing brauchst! ;-)