Benötige Tips für Blackbass and Walley

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 7 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Servus zusammen,
    die Tage sind gezählt und der French river in Alban (Ontario) rückt näher (nächster Samstag). :D 
    Nun bin ich gerade dabei eine kleine Grundausstattung an Ködern zusammen zu suchen.
    Mein Problem ich war noch nie drüben und weis ned so recht was ich ein packen soll >Posenausrüstung und ein kleines Grundsortiment an 8er Kopytos in hellen Farben und ein Satz Realistic Gufis der selben Größe ist auf jeden Fall dabei.


    Weis nicht ob die Fisch drüben die selben Köder mögen wie unsere Europäischen Verwanten.


    meine Zielfische sind Walley ,Muskie, und Blackbass


    habt ihr da evt. ne Idee was ich noch unbedingt einpacken sollte an Tackle :?: 
    >Werde viel mit dem Boot fischen da eins dabei ist >hab aber wenig Boots erfahrung da ich meist vom Ufer aus Fische bei uns.


    wenn ihr ein paar tips habt wär ich euch Dankbar

  • Servus Christian!


    Jawoll! Das hört sich gut an.
    Die Taktik stimmt auch.


    Auf Bass, ganz wichtig. Die Schnur. Mit einer 20er Monofilen bist du gut beraten.
    Nicht zu harte Rute........
    In etwa optimal: eine 210er oder 240er Spinnrute (MH bisH) also so um die 20 bis 50g WG. 0,20er Monofile oder 0,10er Fireline Crystal.


    Kleine Kopytos sind gut. Ich würde dir auf alle Fälle raten, dir in den USA ein paar abgefahrenen Crankbaits und Minnows zu besorgen. Mit Wobblern ist meist sehr gut Bass fischen. Stopp and Go Taktik... also Twitchen.
    Meine Favoriten dabei sind kleine Popper (z.B. Rapala)


    Natürlich, wenn du ein Freund neuer Methoden bist, könntest du dir auch einen Einblick in das Drop-Shoten gönnen. Aber dazu ist meist anderes, neues Gerät notwendig. Und wenn du dich nicht komplett neu ausrüsten möchtest, bleib bei dem "alten Tackle" und fisch mit Wobblern, Spinnern und GuFis.


    Ich würde sagen, daß du mit herkömmlichen auch in good old germany fängigen GuFis und Wobblern gut geraten bist.


    Auf Walley haben sich kleine Spinner, tief geführt oft als erfolgreich bewiesen. Auch der Streamer an der Fliegenrute ist einen Versuch wert.


    Im Prinzip lieber weniger mit "rüber" nehmen, denn die passenden Dinge bekommst du in den USA.


    In Sachen Black-Bass lohnt sich ein kleiner Ausflug auf die Website von Rene und Albrecht.


    Sie fischen zwar schon recht speziell und mit exclusivem Tackle. Lass dich also davon nicht abschrecken.
    Im Grunde sieht man jedoch, mit welchen "europäischen" Ködern denn Schwarzbarschen auf die Schuppen gerückt werden kann.


    Hier gehts zu den Jungs.


    Grüsse, Andreas

  • Letzten Samstag war der Typ auf DMAX da oben in Kanada und hat unter anderem in einem Fluß auf Hecht und Co. gefischt und ich muß sagen da kann man dich nur beneiden, das du da selbst bald zugange bist!!!
    Petri Heil schon mal und mach viele schöne Fotos!

  • des san scho Schmankerl Boote was die Jungs da haben :shock: 
    haben nur 9.9PS :hurt: 
    Werd mich drüben auch gut eindecken mit Tackle (da werd ich mal meinen Dispo ausschöpfen)
    Werde dann eher feines Gerät mitnehmen auf jeden Fall kommt meine Sbiro Gart auch mit >werden mich warscheinlich belächeln mit dem langen ding


    Werd mal alles ausprobieren und mir meine Vavoriten aussuchen >nen Stucki löffel werd ich mir auch mal mitnehmen
    mal schauen wenn die Juns auch deutsche schmankerl mögen


    nochmal merci für die Infos
    Fotos bring i sicher a paar mit

  • Hallo Leute,
    hab etwas entdeckt auf der Fischbestimmumgskarte von der Ontario .gov Seite.
    Es ist ein Fisch vermerkt der als Lake White fish bezeichnet wird >wenn ich mir das foto so anschaue sehe ich eine Fettflosse >könnte es sich hirbei um eine Renke handeln???


    weil sonst pack i no a Hegene und an Stopsel ein :)