Frankreich - Étang du Stock

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 6 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Des Meisters Wunsch ist mir Befehl :)


    Hier wie von Andreas gewünscht eine Gewässerbeschreibung des Étang Du Stock in Frankreich (mein Feriendomizil, weil meine Eltern dort ein hünsches Häuschen und ein Boot haben :-) )


    Saison: soweit ich weiß ganzjährig, Raubfische erst ab dem letzten Wochenende im Mai


    Bewirtschafter: A.A.P.P.M.A.


    Fischarten: Hecht, Zander, Waller, Karpfen, Schleie, Barsch


    Preise: Tageskarte: 20,- €
    Ferienkarte (15 Tage): 40,- €
    Saisonkarte: 85,- €


    Die Karte gilt für alle Gewässer der A.A.P.P.M.A. - darunter Teile der oberen Saar (Salmonidengewässer und sicherlich auch für Fliegenfischer interessant), Teile des Rhein-Marne-Kanals, Teile des Saar-Kohle-Kanals sowie mehrere Seen).


    Kartenausgabe: Café de la Plage : Gondrexange Tel: 0033 3.87.25.09.60


    Leihboote: 6,- € Tag dürfte ein echter Spottpreis sein
    Restaurant "Au Soleil" Kunegel : Etang de Mittersheim Mittersheim Tel: 03.87.07.67.21
    Mr Roger HIRSCH, Trésorier : Etang du Stock petit et grand côté Langatte Tel: 03.87.03.13.63
    Café "Chez Claudine" : Petit Stock Langatte Tel: 03.87.03.13.59
    Café de la Plage : Etang de Gondrexange Gondrexange Tel: 03.87.25.09.60


    Slipmöglichkeiten: Gibtes mehrere - unter anderem am Rentrischer Yachtclub (mit Kran) oder am Campingplatz in Rhodes.


    Wichtig: Motorboote sind erlaubt
    Schleppangeln ist generell verboten. Habe ich dort aber auch nie praktieziert wegen der Hängergefahr.


    Entnehmen darf man 4 Raubfische pro Tag. Pro Angler sind 4 Angeln erlaubt.


    Unterkünfte: Es gibt zwei größere Campingplätze sowie Ferienwohnungen oder kleinere Holzchalets. :arrow:  



    Gewässerbeschreibung und Kurzinfo:


    Größe: 7 qkm, viele Buchten - keine Ahnung welche Länge das Ufer insgesamt hat
    Maximale Tiefe: konnte ich nix zu finden - ich glaube max. 15m - 20m. In den Buchten teilweise relativ flach (1-5 m)


    Nächstgrößere Städte: Saarbrücken (D): ca. 70 km
    Sarrebourg (F): ca. 15 km (Kleinstadt mit einem Riesensupermarkt und toller Fischtheke - falls es mal einen Schneidertag geben sollte ;-) )
    Straßbourg (F): ca. 50 km
    Nancy (F): ca. 100 km




    Der Etang du Stock oder auch Stockweiher (der Begriff Weiher ist wegen der Größe etwas irreführend) wurde zur Zeit Napoleons als Wasserreservoir angelegt. Auch heute noch wird in extrem trockenen Sommern Wasser für den Saar-Kohle-Kanal abgepumpt. Dies führt in der Regel dazu, dass der Wasserspiegel 1-2 m absinkt. Ich kann mich noch an einen Extremsommer vor etwa 15-20 Jahren erinnern, da mussten eigentlich alle Boote aus dem Wasser, weil sie ansonsten auf dem Trockenen gelegen wären. Das ist aber zum Glück die absolute Ausnahme. Falls es aber doch dazu kommen sollte, gibt es ja noch die Kanäle und die obere Saar, die in diesem Bereich sicherlich auch sehr reizvoll ist.


    Fischereitechnisch bin ich immer mit einem kleinen Boot mit 6 PS Außenboarder unterwegs und bisher habe ich mich immer auf Hecht und Zander konzentriert (außer wenn ich ein paar Köderfische brauchte) und konnte auch schon den einen oder anderen schönen Fisch überlisten(Zander knapp über 70 cm, jede Menge Hechte um die 60 cm und auch den ein oder anderen knapp unter einem Meter).
    Aber Freunde eines gepflegten genütlichen Ansitzes kommen auch voll auf ihre Kosten und können Karpfen, Schleien und Co. auf die Schuppen rücken.


    Windtechnisch muss man sch hier kaum Gedanken machen. Thermik wie am Walchensee kann man total vergessen. In der Regel ist der Wind schwach und wenn doch mal ein laues Lüftchen weht, findet man immer einer Windschatten, da das Ufer eigentlich komplett bewaldet ist.


    Da für Motorboote keine PS-Beschränkung gilt kann es am Wochenende schon einmal sein, dass der eine oder andere Freizeitkapitän über den See brettert. Aber keine Angst - der größte Teil des Sees darf nur mit Schrittgeschwindigkeit befahren, was von der örtlichen Gendarmerie auch penibel kontrolliert wird. Dadurch gibt es noch genügend ruhige Buchten wo man ungestört seinem Hobby nachgehen kann. Die Wasserqualität ist ist dadurch meines Wissens nicht beinträchtigt (natürlich nicht vergleichbar mit unseren wunderschönen Alpenseen).


    Insgesamt eine sehr schöne Gegend , in der man für günstiges Geld einen sehr erholsamen Urlaub verbringen kann. Allerdings ist am See nicht wirklich viel los (ist mir aber ganz recht - ich will dort ja schließlich meine Ruhe haben).


    Kulinarisches:


    Ganz nebenbei kann man in der Gegend natürlich auch super essen und der Wein ist bekannterweise auch nicht von schlechten Eltern.
    Absoluter Restaurantgeheimtipp für Feinschmecker: Chez Michele in Languimberg. Hier gibt es ein prima Essen in 1-Sternequalität zu moderaten Preisen.



  • Klasse Beitrag Herkman. 8) 
    Hört sich nicht schlecht an. Wie ist es mit der Sprache. Reicht englisch oder wird da noch deutsch gesprochen? Mit meinen zwei drei Wörter französisch komme ich sicher nicht weit. Ich musste mich ja damals unbedingt für Latein entscheiden. :?