Der Bau meiner Laufrolle...

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 11 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Da mich die Felchen-/Renkenfischerei mit einer Laufrolle schon lange faszinierte, beschloss ich im Frühjahr 2006 mir meine eigene Laufrolle zu bauen. Als Vorlage nahm ich eine Laufrolle von Stucki und wollte meine ähnlich fertigen.



    Also ab an den PC Einzelteilzeichnungen machen, war ja alles schön und recht, doch nahm ich sofort ein paar kleine Änderungen vor die vor allem optisch zu sehen sein sollten. Auf eine Gesamtzeichnung hatte ich verzichtet (was sich bei der Montage als Fehler erwies, habe zwei Gewinde vergessen die ich nachträglich noch mit Buchsen ausgebessert habe), weil ich von der Technik her alles von der Stucki übernehmen wollte. Als die Zeichnungen fertig waren, konnte es endlich losgehen.



    Angefangen habe ich mit den Rollen, die ich auf einer CNC – gesteuerten Drehmaschine aus einem Stück Aluminiumlegierung drehte. Bei den Wandstärken traute ich mich nicht so weit herunter wie bei der Stucki, da die Maschine, die mir zur Verfügung stand eigentlich für keine so feinen Arbeiten ausgelegt ist. Das bisschen Alu mehr ist beim Gewicht auch nicht das schwerste. Aus Mangel an Zeit und weil keine geeignete Maschine verfügbar war, half mir mein Spezi beim Fräsen und Bohren der Rolle.



    Als nächstes Teil nahm ich den Rollenfuss in Angriff, bei der Stucki ist der Rollenfuss aus Kunststoff, aber so was selbst herstellen ist zuviel Aufwand. Nach kurzer Überlegung bin ich auf die Idee des Edelstahl Rollenfuss gekommen. Die Aussenkonturen habe ich von einem Bekannten läsern lassen. Selbst habe ich nur eine Biegevorrichtung gebaut.Jetzt fehlten nur noch die Kurbelgriffe und die Edelstahlachsen, die aber keine Probleme bei der Fertigung darstellten.



    Die beiden Klemmschrauben sind Normteile, da sich das selber Anfertigen nicht lohnt. Die Feststellschraube ist aus V2A und kostet so ca. 2,-€ (die drehe ich mir demnächst aus Alu, da konnte ich einiges an Gewicht sparen) und die Klemmschraube der Rolle aus Kunststoff kostet ca. 3,50€. Das Kugellager in der Rolle ist selbstredend auch ein Normteil.



    Aufbau und Technik der Laufrolle sind die gleichen wie bei der von Stucki:



    Mit der kleinen Rändelschraube kann man die Rolle bei erreichen der gewünschten Tiefe arretieren (feststellen). Nimmt man nun mit der Rolle Schnur auf löst sich die Bremse von alleine. In der Rolle befindet sich ein Kugellager, das fest mit der Achse verpresst ist. Mit der Kunststoffklemmschraube wird die Rolle auf dem Rollenfuss geklemmt. Sollte mal die Schnur nach hinten runterfallen, was gerade am Anfang öfter mal vorkommen kann, reicht eine halbe Umdrehung und man kann die Rolle einfach von der Achse ziehen.Die Löcher im äusseren Rand dienen der besseren Optik und zum halten der Tiefe, das funktioniert sehr gut z.B. mit einem Bleistift den man einfach durch die Löcher steckt und somit immer wieder in der genauen Tiefe fischt.



    Die Vorteile einer Laufrolle:



    Das relativ geringe Gewicht, kein Schnurdrall, sowie ein sehr leichter und runder Lauf.



    Warum sollte man mit einer Laufrolle fischen?



    Weil eine Laufrolle die besten Bremse der Welt hat, den Finger. Wer einmal ein paar wilde Fluchten von Felchen/Renken mit dem Finger ausgebremst hat, wird von dieser Fischerei begeistert sein. Da gibt es dann gleich noch mal einen zusätzlichen Adrenalinschub.



    Technische Daten:



    - Gewicht: ca. 200g (wird aber demnächst getunt und soll dann leichter als die Stucki werden. Also unter 140g )


    - Durchmesser: 150mm


    - Schnuraufnahme pro Umdrehung: 40cm



    Jetz im Moment fertige i mir eine neue Laufrolle die vom Gewicht um die 100g haben soll, schau ma meu ob des was werd :?:


    Wenn ja, folgt natürlich ein kleiner Bericht mit Fotos


    Gruß


    Hansi

  • Super, Hansi!!! Die Rolle schaut toll aus und gefällt mir besser als die Stucki. Muss wirklich ein tolles Gefühl sein, mit einer selbst gebauten Rolle Fische zu fangen.


    Hast Du einen Überblick, was Dich die Rolle gekostet hat und was sie kosten müsste, wenn Du sie für andere bauen würdest?


    Herzliche Gratulation und viel Spaß mit Deiner "eigenen" Rolle!